So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Drwebhelp.
Drwebhelp
Drwebhelp, Arzt
Kategorie: Homöopathie
Zufriedene Kunden: 3230
Erfahrung:  Über 20 Jahre Erfahrung in Naturheilkunde und Homöopathie
64669660
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Homöopathie hier ein
Drwebhelp ist jetzt online.

Meine Tochter hat am donnertsatg aufgrund eines Bluttestes

Kundenfrage

Meine Tochter hat am donnertsatg aufgrund eines Bluttestes die Diagnose Pfeiffersches drüsenfieber' bekommen. Sie hat seit 2 Wochen Fieber und halsschmerzen, davor war sie schon sehr schwach und sie hatte häufig Kopf- und Magenschmerzen und Schwindelanfälle ! Seit Ostersamstag sind ihre Mandeln sehr vereitert und die lymhknoten am Hals ( einseitig) sehr stark vergrößert! Seit Ostersamstag hat sie dann amoxicillin eingenommen, bis Dienstag ohne jegliche Besserung. Am Mittwoch hat sie vom hno Arzt dann..... Verschrieben bekommen , was sie sofort erbrochen hat! Jetzt am Wochenende ist ihre zweite Mandel eitrig geworden, sie hat wahnsinnige Kopfschmerzen , jetzt noch starken Schnupfen dazu und fühlt sich von Tag zu Tag schlechter und schlapper! Was können wir tun?
Herzliche Grüße
Silke Hauschild
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Homöopathie
Experte:  Drwebhelp hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo und guten Abend,

leider ist die Bahndlung eines Viruinfektes wie das Das Pfeiffersche Drüsenfieber (infektiöse Mononukleose) welche durch das Epstein-Barr-Virus verursacht wird, nur symptomatisch behandelbar. Das heisst, dass kein Antibiotikum greift, oder hilft. Der schlimme Zustand Ihres Kindes ist durch die Schwere der Erkrankung zu eklären. Bei einigen Patienetn, so wie bei Ihrer Tochter kommt es bei Pfeifferschem Drüsenfieber zu einer zusätzlichen Infektion der Mandeln mit Streptokokken-Bakterien. Diese muss mit Antibiotika behandelt werden. Es dürfen keine Aminopenicilline, wie Ampicillin oder Amoxicillin verwendet werden, da es im Zusammenhang mit Pfeifferschem Drüsenfieber häufig Hautausschläge verursacht. Hier sollten sie nochmals mit dem behandelnden Arzt Rücksprache nehmen, um ein anderes Antibiotikum einzusetzen. In wenigen und seltenen Fällen kommt es durch die Mononukleose zu Komplikationen, die eine Behandlung mit Kortison erfordern. Dazu gehören eine Entzündung des Gehirns, eine infektionsbedingte Blutarmut, oder Blutplättchenarmut. Da ich von hieraus nicht beurteilen kann, ob diese bei Ihrer Tochter vorliegen, rate ich dazu, das von dem behandelnden Arzt checken zu lassen. Die Kopfschmerzen Ihrer Tochter sind sicher der Krankheit zuzuschreiben, es solte aber einen Entzündung des Hirns ausgeschlossen werden.
Insgesamt sehe ich die Sizuation so, dass sie sich rechtbald an den ärztlichen Notdienst wenden, damit Ihr Kind recht bald Hilfe bekommt. Es kann eine Abstrichuntersuchung nötog sein, welche die Erreger auf den Mandeln auf Empfindlichkeit testet, ein sogananntes Atibiogramm. Dann kann ganz gezielt einAntibiotikum eingesetzt werden. Ihre Tochter muss besonders viel trinken, damit die Bakterien ausgeschwemmt werden. Viel frische Luft, aber bitte nicht kalt und vitaminreiche Ernährung sind jetzt besonders wichtig. Achten sie auf leichte und weiche Nahrung, damit die Mandeln nicht weiter gereizt werden.
besorgen sie für Ihr Kind in der Apotheke Acerola, das ist ein hochdosiertes Vitamin C welches Ihr Kind wiederzu Kräften bringt. Zur homöopathischen Abdeckung der Mandelentzündung empfehe ich Mercurius Solubilis in einer D12 Potenz, dieses kann 3 Mal täglich mit 5 Globuli unter der Zunge gegeben werden.. Das solte schnell und effektiv helfen.
Am Wichtigsten ist aber Ruhe und Schonung für Ihr Kid, sowie viel Zuwendung in der schweren Krankheitszeit. Ich hoffe, Ihnen damit geholfen zu haben und wünsche Ihnen alles Gute und Ihrem Kind rasche Besserung und Geduld, denn diese Krankheit braucht Zeit zum ausheilen.

MFG
Dr. Garcia

Experte:  Drwebhelp hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie haben meine Antwort gelesen und keine weiteren Rückfragen gestellt. Sollten Sie noch weitere Fragen haben, beantworte ich Ihnen diese gerne. Ansonsten honorieren sie meine Arbeit bitte mit dem Klick auf den AKZEPTIEREN Button. Vielen Dank und alles Gute.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Homöopathie