So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Bergmann.
Bergmann
Bergmann, Dr. Med.
Kategorie: Homöopathie
Zufriedene Kunden: 1081
Erfahrung:  über 20jährige Erfahrung in der Homöopathie, Klinik und Praxis
50673792
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Homöopathie hier ein
Bergmann ist jetzt online.

Hallo, unsere Tochter wird in 3 Tagen ihre erste Abiprüfung

Kundenfrage

Hallo,
unsere Tochter wird in 3 Tagen ihre erste Abiprüfung ablegen. Obwohl sie in den letzten Wochen sehr intensiv z.T. bis in die Morgenstunden gelernt hat, packt sie jetzt die Verzweiflung. Unter Tränen meint sie, jetzt schon alles durcheinander zu kriegen und nichts mehr von dem Gelernten zu wissen.
Ich habe ihr nach "Anraten" von Ravi Roy 1 Gabe Ferrum Phos C200 gegeben und 2 Tabletten Kalium Phos D6. Laut Anweisung soll sie nun alle 2 Stunden 1 Tablette Kalium Phos D6 nehmen.
Macht das Sinn oder sollte ich ihr lieber etwas anderes in dieser Situation geben?
Ich bitte um schnellen Rat!
Besten Dank!
Waltraud
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Homöopathie
Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo und guten Tag,

 

mit der von Ihnen vorgeschlagenen Medikation habe ich keine Erfahrungen.

 

Sehr bewährt hat sich jedoch folgendes:

 

ab sofort - oder so bald wie möglich - :

 

Argentum nitricum D 12 2-3 mal täglich je 8 Kügelchen

 

am Tag vor der Prüfung Gelsemium D 4 3 - 4 x je 8 Kügelchen

 

kurz vor und/oder während der Prüfung Strophantus D 4 bis zu 4 x je 8 Kügelchen

 

 

Die Erfolge sind recht zuverlässig, oft (!) sogar besser als erwartet...!!

 

Alles Gute für die Prüfungen und freundlichen Gruß!

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo Dr Bergmann, vielen dank für Ihre Antwort. Argent. nitr. und Gelsemium hatte ich in der Tat vorgesehen am Vortag und am Prüfungstag selbst.

Ferr. Phos wurde empfohlen für Menschen, deren Auffassungsgabe relativ langsam ist. Unsere Tochter hat ein Lese-/Rechtschreibschwäche und es fällt ihr sehr viel schwerer einen Text zu lesen und zu analysieren als ihren Mitschülern. Sie ist leider auch nicht so gut strukturiert und verzettelt sich dadurch zusehendst.

Kalium Phos wird laut Ravi Roy bei starker Überarbeitung empfohlen, was sie seit einigen Wochen tatsächlich ist.

Meine Frage nun: kann ich ihr weiterhin Ferr. Phos und Kalium Phos geben und zusätzlich noch Argent. Nitr. und Gelsemium oder sind das Antidote?

Von Strophantus habe ich D4 in Tropfen oder C30 in Globuli. Entspricht 1 Tropfen 1 Globuli? Habe keine Erfahrung damit.

Warum empfehlen Sie so niedrige Potenzen?

Besten Dank für Ihre weitere Antwort.

MfG Waltraud

Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo, zunächst sind Sie gut ausgerüstet, das hat man leider selten...

 

Ferrum phos passt dann, weiter geben.

 

Kalium phos ginge mit der Indikation, jedoch wäre eventuell ein Wechsel auf Helleborus D 30 für die nächste Zeit besser, insbesondere, da dieses Mittel bisher noch nicht gegeben wurde, 1 x morgens 8 Kügelchen.

 

Strophantus D 4 in Tropfen ist gut 2 tropfen entsprechen in etwa 1 glob.

 

Ich habe immer Globuli verschrieben, da man dann den Schülern das Mittel mit in die Schule geben konnte und die Einnahme einfacher war. Tropfen gehen z.B. auch auf einem Stück Würfelzucker (zwar nicht zahnfreundlich, aber wirkt gut).

 

Niedrige Potenzen haben sich, oft gegeben, mit der Fragestellung des Prüfungsstresses einfach am besten bewährt, ich habe diesbezüglich Erfahrungen seit etwa 25 Jahren...

 

Je nach Erkrankungsbild muss man die Potenzen anders wählen, es ist nicht so, dass höhere Potenzen besser wirken. Homöopathie ist inzwischen physikalisch in seiner Wirkung erklärbar, es ist ein reiner Informationstransfer über Wasserstoffverbindungen. (Deshalb hilft die Methode bei einem relativ hohen Anteil an Wasser im Körper, z.B. auch beim Pferd(!) sehr gut.)

 

Es kommt auch nicht so genau auf die Menge an, da es nicht um Wirkstoffkonzentrationen, sondern um Informationstransfer geht.

 

Alles Gute und freundlichen Gruß!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Homöopathie