So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. A. Teubner.
Dr. A. Teubner
Dr. A. Teubner, Ärztin
Kategorie: Homöopathie
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung:  35 Jahre Privatpraxis; Akupunktur, Homöopathie, Naturheilverfahren
31261372
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Homöopathie hier ein
Dr. A. Teubner ist jetzt online.

Guten Abend, seit ca. zweieinhalb Wochen ist meine Tochter

Kundenfrage

Guten Abend,

seit ca. zweieinhalb Wochen ist meine Tochter (14 Jahre) erkältet. Erst Husten und Halsschmerzen, dann kam noch Schnupfen dazu, gelegentlich Kopfschmerzen und vor allem eine extreme Schwäche. Richtig Fieber hatte sie nicht ab permanent erhöhte Temperatur.
Ich war mit ihr zwei mal beim Hausarzt. Der meinte erst Mal abwarten und noch kein Antibiotikum. Heute waren wir nun beim HNO-Arzt. Diese vermutet eine Streptokokken-Infektion und hat ein Antibiotikum verschrieben. Eine homöopathische Behandlung wäre mir lieber. Wie ist Ihre Meinung?

Mfg - B.Baumann-Khoury
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Homöopathie
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo und guten Tag,

das wahrscheinlich richtige Einzelmittel wäre Nux-vomica. ("aufsteigende Grippe" -Bronchien-Hals -Kopf) Dies würde ich auch viel lieber nehmen als ein Antibioticum.
Geben Sie es vorzugsweise in der Potenz D6 oder D12.

Als pflanzliches Antibioticum hat sich Angocin bewährt (Meerrettich)

Gute Besserung
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,


da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht akzeptiert haben, bitte ich Sie mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen.
Prinzip von justAnswer ist, die Arbeit der Experten durch anklicken von „akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war.

Vielen Dank.


MfG,
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend Frau Dr. Teubner,

Ihren Vorschlag mit Angocin zu behandeln, finde ich gut. Dieses Mittel kannte ich bislang noch gar nicht und habe es gleich bestellt. Ich hoffe es hilft.

Aber was Ihren homöopathischen Rat betrifft bin ich doch ein wenig enttäuscht. Da hätte ich bei dem Preis ein wenig mehr Ausführlichkeit erwartet. Nux Vomica wenn sich die Erkältung im Hals festsetzt? Sorry, da bin ich skeptisch.

Somit bin ich nicht 100 prozentig zufrieden. Ich bin neu bei JustAnswer und weiß nicht recht weiter.

Wie ist Ihre Meinung.

Mit freundlichen Grüßen

Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Morgen,

seien Sie nicht enttäuscht- manchmal liegt für den erfahrenen Homöopathen ein Mittel so "auf der Hand", dass der Laie das nicht verstehen kann.
Sie schilderten den Verlauf der Infektion: "Husten und Halsschmerzen, dann kam noch Schnupfen dazu, gelegentlich Kopfschmerzen" -die Symptomatik hat sich also vom Brustraum nach oben in den hals verlegt, von dort zur Nase und dann noch höher in den Bereich der Kopfschmerzen. Das nennt man in der Homöopathie "aufsteigende" Erkältung/Gripp. Infekt. An dieser "Besonderheit" hat sich die Mittelwahl orientiert. Die Schwäche tritt als Auswahlkriterium hiergegen zurück, denn sie ist nichts Besonderes nach 2 Wochen unüberwundener Infektion.

Es gibt die weitaus häufigere Form des "absteigenden" Verlaufs, wo eine gripp. Infektion mit Schnupfen beginnt, in den Hals rutscht und sich dann in den Bronchien festsetzt und Husten zeigt. (Bryonia).

Trotz meiner Empfehlung aus über 30-jähriger Erfahrung mit Homöopathie wird die Mittelwahl als nur "wahrscheinlich" richtig bezeichnet; wenn also keine postwendende Besserung innerhalb von 2 Tage eintritt, kommen Sie nochmal auf mich zurück und schildern neben der Krankengeschichte weitere "Modalitäten" der Erkrankung: Durst, Appetit, wann geht es tageszeitlich am schlechtesten, was war vor der Erkältung, was war die letzte Erkrankung, wie wurde diese behandelt, Konstitution der Tochter. Wie hört sich der Husten an, ist er produktiv?, Hals gerötet? etc..

Das ist meine Meinung
Alles Gute
Dr. A. Teubner und weitere Experten für Homöopathie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend Frau Dr. Teubner,

vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort. Ich konnte sie leider erst jetzt lesen, daher antworte ich erst heute.

Da keine Besserung eingetreten ist, hier nun weitere Hinweise:
Kehlkopf und Mandeln sind entzündet. Mandeln sind stark zerklüftet (lt. Hausarzt)aber nicht vereitert. Husten ist wohl durch die Halsentzündung bedingt.
Viel Durst aber das Schlucken kalter sowohl warmer Flüssigkeiten fällt schwer und brennt. Trocken schlucken geht. Essen ist für den Hals ok aber sie hat nun auch rechts in der Wange mehrere große Aphten die sehr schmerzhaft sind. Die Lymphdrüsen sind stark geschwollen (rechts mehr). Die Schmerzen strahlen bis zum Ohr aus.

Appetit ist vorhanden und unverändert, doch durch die Aphten ist sie jetzt auf Baby-Gläschen und weiche Nahrung umgestiegen.

Nachdem es meiner Tochter etwas besser ging, war ich mit ihr am Mittwoch (bei schönem Wetter) spazieren. Danach war sie völlig erschöpft. Am nächsten Morgen wieder erhöhte Temperatur und Halsschmerzen wieder schlimmer. Dann kam der Husten wieder (hart, trocken und vor allem sehr schmerzhaft im Hals). Habe ihr daher ab Donnerstag Mittag doch Antibiotikum gegeben. Husten ist nun fast weg und die Temperatur ist auch wieder normal. Alles andere wie oben beschrieben.

Von allen Beschwerden maschen die Aphten meiner Tochter am meissten zu schaffen. Sie kann vor Schmerzen kaum noch sprechen und sämtl. äußere Anwendungen helfen, wenn überhaupt, nur für ein paar Minuten.

Es wäre schön, wenn Sie helfen könnten.

Einen schönen Abend noch.

Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 5 Jahren.
Leider war ich selbst auf Fortbildung und konnte nicht früher antworten.
Geben Sie Ihrer Tochter Mercurius cor. D6 mehrmals tägl. 5 Glob.
Falls dies nicht innerhalb der ersten 3 Dosen eine spürbare Erleichterung bringt, wechseln Sie auf Sulfur D6 . (Letzteres wäre nach der Antibiose sowieso angezeigt)


Ich drücke für Ihre Tochter die Daumen.
Gute Besserung