So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin,
Kategorie: Homöopathie
Zufriedene Kunden: 831
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Homöopathie hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Ich habe seit 1985 rezidivierenden Herpes, abwechselnd im Glutealbereich

Kundenfrage

Ich habe seit 1985 rezidivierenden Herpes, abwechselnd im Glutealbereich links oder Genitalbereich rechts, ca. 1x pro Monat oder öfter!! Im letzten Jahr ging die Häufigkeit zurück. Am besten hilft immer noch Aciclovir-Salbe. Ausprobiert habe ich aber auch:
Lomaherpan, Echinacin, Valtrex, Teebaumöl, frischen Knoblauch lokal, Olivenblattextrakt, Schwarzkümmelöl, Propolis, Lysin und Colostrum (Klösterle-Apoth. München), Anti-Herpes-Mischung der Afra-Apotheke Augsburg, 2L Herp von Labolife, Prof. Müller-Kur der Eifel-Apoth. Köln, Zinksalbe, Penatencreme, Eichenrindensalbe, äther. Öle wie Zitrone oder Oregano, Rhus Tox , Sepia..... Ich glaube, ich habe alles aufgezählt, was mir in 26 Jahren empfohlen oder verabreicht wurde...
Fällt Ihnen was dazu ein??? Bitte!!!
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Homöopathie
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

 

Ich glaube, da fehlt noch das Herpespflaster..... Aber Spaß beiseite, Sie haben sich wirklich große Mühe gegeben.

Mir fällt noch folgendes ein: Die Schulmedizin behandelt rezidivierenden Herpes mit Aciclovir in Tablettenform über eine längere Phase oder auch mit Zostex 1 x 1 Tbl. über 7 Tage. Beides muß verordnet werden. Es soll das Virus gründlicher "Ausrotten". Inwieweit das gelingt, hängt auch von Ihrem Immunsystem ab.

 

Wenn Sie der Homöopathie offen gegenüber stehen, können Sie eine Konstitutionsbehandlung bei einem Homöopathen machen, damit Ihr System anders auf das
Virus reagieren kann. (Ich gehe davon aus, daß Sie Rhus tox und Sepia in niedrigen Potenzen eingenommen haben, die mehr auf die Körperebene wirken.-?) Dabei

wird das Mittel nach einer ausführlichen Anamnese anhand verschiedener für Sie bedeutsamer Aspekte ausgesucht und wirkt tiefer.

Aus dem naturkundlichen Bereich noch ein Vorschlag: Froximun toxaprevent pure 2 x 1 bis maximal 3 x 2 Kapseln, ist gemahlenes Gestein, nimmt Giftstoffe auf. Dazu Dr. Niedermeyer Rechtsregulat 3 x 1 TL, vor dem Schlucken in Mund lassen und gut einspeicheln. Reguliert den Zellstoffwechsel so, daß er mit dem Virus besser fertig wird.

Das kann man über 3-4 Wochen durchführen, dann Pause s. Beipackzettel von Froximun und ggf. wiederholen. Ich würde die Dosierung von Froximun so wählen, daß mögliche Entgiftungssymptome nicht zu stark ausfallen.

Schließlich habe ich noch das Stichwort kolloidales Silber für Sie. Innerliche und äußerliche Anwendung. Schon die alten Römer haben Silbermünzen in ihre Wasserfässer gelegt, um das Wasser frei von Keimen zu halten.

 

Ich hoffe, Ihnen hiermit einige Anregungen gegeben zu haben. Weitere Fragen will ich gerne beantworten.

 

Falls die Antwort hilfreich ist, denken Sie bitte daran, dies durch anklicken von "Akeptieren" anzuzeigen. Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

 

ich habe gesehen, daß Sie meine Antwort gelesen haben. Sind noch Fragen offen? Wenn ja, können Sie diese gerne stellen. Wenn die Antwort ihnen weitergeholfen hat, bitte ich Sie, dies durch Anklicken von "Akzeptieren" anzuzeigen. Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

Ähnliche Fragen in der Kategorie Homöopathie