So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. A. Teubner.
Dr. A. Teubner
Dr. A. Teubner, Ärztin
Kategorie: Homöopathie
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung:  35 Jahre Privatpraxis; Akupunktur, Homöopathie, Naturheilverfahren
31261372
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Homöopathie hier ein
Dr. A. Teubner ist jetzt online.

Mir wurde vor einigen Tag die Diagnose Hyperparathyroidsmus

Kundenfrage

Mir wurde vor einigen Tag die Diagnose Hyperparathyroidsmus gestellt. Die Blutproben habe ich aufgrund schlechter Werte der Knochendichte (anhand von Röntgen und Knochendichtemessung) durchgeführt. Vermutlich handelt es sich um einen Hyperparathyroidismus 2. Grades. Die diesbezüglichen Kontrollen sind noch ausständig. Ich bin 49 Jahre alt, führe ein gesundes ausgeglichenes Leben mit regelmäßigem Sport. Achte auch stets auf einen ausgeglichenen Säure-Basenhaushalt. Die Diagnose Osteoporose kam für mich unerwartet. Zumal ich aber bereits Knochenschmerzen habe, möchte ich gerne wissen, ob es in der Homöopathie Mittel gibt, die die Schmerzen lindern und den Knochenabbau stoppen können.
Herzlichen Dank für die Auskunft!
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Homöopathie
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo und guten Tag,

zu unterscheiden wäre der sog. primäre Hyperparathyroidsmus, bei dem autonom zuviel Parathormon ausgeschüttet wird, der z.T. operativ angegangen werden kann oder eine Regulationsstörung der NSchilddrüse- sog. sekundärer Hyperparathyroidsmus.

Bei letzterem könnten Sie versuchen mit Calc. carb. 18LM, Dil eine veresserte Regulierung zu erreichen. Dies ist das bedeutendste "Drüsenmittel" in der Homöopathie und hat einen Bezug zum Knochengerüst. (morgens 5 Tr. im Munde resorbieren lassen- Fläschchen vorher 10x schütteln)

Diätetisch ist Milcheiweiss zu meiden und für eine ausreichende Versorgung mit Vit D zu sorgen.
In der Tat ist auch die Beachtung des Säure-Basenhaushalts sehr wichtig, denn viele Osteoporosen haben ihre Ursache in der Basenmobilisation in Form von Knochenkalk durch die Nebenschilddrüse, um einen Säureüberschuss zu kompensieren.

Ein generelles Mittel gegen Knochenschmerzen gibt es nicht- nur bei Wachstumsschmerzen Calc-phos. oder Guajacum.
Alles Gute
Dr. A. Teubner und weitere Experten für Homöopathie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 6 Jahren.
Nehmen Sie das Mittel zwischen 5 u 6 Wochen, das sind 2 Fläschchen. Bis dahin müßte sich etwas gezeigt haben.
Vielen Dank für das Akzeptieren und den Bonus!!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Homöopathie