So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Dr. A. Teubner.

Dr. A. Teubner
Dr. A. Teubner, Ärztin
Kategorie: Homöopathie
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung:  35 Jahre Privatpraxis; Akupunktur, Homöopathie, Naturheilverfahren
31261372
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Homöopathie hier ein
Dr. A. Teubner ist jetzt online.

Gibt es ein hom opathisches Mittel bei Pfeiferschem Dr senfieber

Beantwortete Frage:

Gibt es ein homöopathisches Mittel bei Pfeiferschem Drüsenfieber (Symptome: Halsschmerzen und Schiefhals sowie Kopfschmerzen)?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Homöopathie
Experte:  Portos998 hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Tag,

meine Antwort wird Ihnen nicht gefallen, ich versuche es der Wahrheit zuliebe trotzdem, Ihnen zu antworten: Pfeiffersches Drüsenfieber (auch Studenten-Kuß-Krankheit, Mononukleose) ist eine Viruskrankheit (Epstein-Barr-Virus=Herpes-Virus Nr.4) mit ausgesprochen körperlichem Krankheitsgefühl, das monatelang anhalten kann. Gegen Viren helfen auch keine Antibiotika. Früher sage man, gegen "große Viren" würden Tetrazykline helfen. Die Viren des Pfeifferschen Drüsenfiebers sind rel. groß (200 nm), ob Tetrazykline helfen, darüber gehen die Meinungen in der Literatur auseinander.

Die Behandlung ist symptomatisch: Fiebersenkende Mittel, immunstärkendes Verhalten (gesundes Leben, Ernährung, Vitamine), Vermeidung von Alkohol und Zigaretten.

Homöopathie hilft nicht, Homöopathie ist eine Irrlehre! Die Homöopathie behauptet, je stärker die Verdünnung, desto stärker die Wirkung, was völlig dem Gesetz von Paracelsus zuwieder läuft: Die Dosis bestimmt die Stärke des Giftes!

Alles Gute

Gerne helfe ich weiter, wenn noch Fragen bestehen, ansonsten nicht vergessen mit "Akzeptieren" zu honorieren.

Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo und guten Tag,

leider meint der werte Kollege, sich ein Urteil über die Homöopathie erlauben zu können, was ich ihm aus 30 jähriger homöopathischer Praxis schlichtweg abspreche.

In einem Punkt hat er aber Recht: in der Homöopathie werden keine Krankheiten und "Diagnosen" behandelt, sondern Menschen mit ihren höchst individuellen Symptomen.
So läuft zum B. das Pfeiffersche Drüsenfieber bei verschiedenen Menschen unterschiedlich ab, sowohl was die Symptome betrifft, als auch die Schwere und Dauer der Erkrankung. Deshalb gibt es auch nicht ein Homöopathicum bei dieser Erkrankung , sondern es kommen, je nach unterschiedlicher Symptomatik und Verlauf mehrere Mittel in Betracht. (deshalb können auch keine Doppelblindstudien Ergebnisse liefern, sondern nur eine Bewertung von Einzeldokumentationen)
Begleitend zu einem "passenden" hom. Einzelmittel hat sich die Nosode "Pfeiffersches Drüsenfieber" ersatzweise "EBV" in meiner Praxis gut bewährt; zu beziehen über:
http://www.odilien-apotheke.de/Hahnemann/PQRS_Nosoden.htm
Bestellen Sie sich diese in den Potenzen D8 und D30, wobei Sie die erste Woche
von D8 3x5 Kügelchen täglich, und dann D30 täglich 8 Kügelchen nehmen.

Bitte schildern Sie Ihre Symptomatik noch etwas genauer z. B. Halsschmerzen:
schlucken erschwert?, schlucken von Flüssigkeiten schwerer als von fester Nahrung? Hals innen gerötet oder dunkelrot, Schwellungen?
Lymphknotenschwellungen?, Fieber?, Zerschlagenheitsgefühl, Appetit?, Durst? etc.
Bauchsymptome? Völle, Druckschmerz, Auftreibung etc...tageszeitliche Unterschiede im Krankheitsgefühl? Gelenk- oder Muskelschmerzen?Nach Schilderung kann ich Ihnen wahrscheinlich ein Mittel empfehlen, von dem Sie sich Hilfe versprechen können.
Erstmal alles Gute
Experte:  Portos998 hat geantwortet vor 5 Jahren.

Langjährige Irrtümer werden doch nicht deswegen zur Wahrheit, weil sie schon lange bestehen!! Astrologie gibt es schon seit tausenden von Jahren, wurde aber z.B. durch die Zwillingsforschung widerlegt!

 

Die von Fr.Dr.Teubner vorgeschlagene Verdünnung von D 30 bedeutet eine Verdünnung von 10 hoch 30, d. ist eine 1 mit 30 Nullen!!! In dieser Lösung dürfte kein einziges Molekül der angebl. wirkenden Substand mehr vorhanden sein. Da können Sie auch gleich Leitungswasser trinken! Bisher gibt es keine Beweise für die Wirksamkeit der Homöopathie!

Viele Grüße, Wahrheit muss verkündet werden!

Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 5 Jahren.
Homöopathische Mythen

Mythos 1. Homöopathie ist eine unbewiesene Wissenschaft.

Faktum: Die Homöopathie basiert auf experimentelle pharmakologische und klinische Daten. Im Laufe der Zeit wurden homöopathische Mittel bei einer Vielfalt von Symptomen gründlich auf ihre Wirksamkeit überprüft. Klinische Studien wurden sowohl in Indien als auch in anderen Ländern durchgeführt. Die physikalische Grundlage homöopathischer Mittel ist noch nicht geklärt, aber es gibt ausreichend klinische Daten um ihre Wirksamkeit zu beweisen. Alle Prinzipien in der Homöopathie basieren auf gesunder Logik und experimentelle Daten.

Mythos 2. Homöopathische Mittel sind doch nur Zuckerkügelchen, die mehr als Plazebos wirken und als solche keine medizinische Bedeutung besitzen.

Faktum: Ja, die weissen Zuckerkügelchen als solches haben keinerlei medizinsche Bedeutung. Aber sie dienen als Medium oder Träger der Mittel, die in Alkohol aufgelöst sind. Diese Lösung kann auch direkt, oder in Wasser verdünnt, verabreicht werden. Homöopathische Mittel wurden weltweit wissenschaftlich studiert und in einer weiten Palette von Krankheiten als wirksam befunden. Aus diesem Grund sind sie keine Plazebos.

Mythos 3. Die Homöopathie wirkt nur langsam und kann bei akuten Erkrankungen wie Durchfall, Fieber, Husten, Erkältung usw. nicht angewendet werden.

Faktum: Die Homöopathie wirkt bei akuten Erkrankungen schnell und kann effektiv bei der Behandlung von Infektionen, Fieber, Erkältungen usw. eingesetzt werden. Leider tendieren Menschen dazu, erst dann zu einem Homöopathen zu gehen, wenn das akute Problem chronifiziert ist. Diese Fälle benötigen gewöhnlich eine längerdauernde Behandlung. Die meisten Leute mit Arthritis, allergischem Asthma oder Hautveränderungen, deren Behandlung mit jeder anderen Form der Medizin länger dauern würde, suchen ebenfalls Zuflucht in der Homöopathie.

Mythos 4. Die Homöopathie ist ein 'magisches Heilmittel' das jede Störung behandeln kann.

Faktum: Die Homöopathie hat, wie jedes andere Gebiet der Medizin auch, ihre Grenzen. Zum Beispiel kann sie keine Fälle heilen, in denen eine Operation unvermeidbar ist. Dies gilt auch für Fälle der Zahnheilkunde usw.

Mythos 5. Homöopathische Ärzte sind Quacksalber, die keine formale Ausbildung auf schulmedizinischem Gebiet besitzen.

Faktum: In fast allen Teilen der Erde praktizieren qualifizierte Ärzte Homöopathie. In Indien gibt es über 200 homöopathisch-medizinische Hochschulen, weltweit beläuft sich deren Zahl auf annähernd 500, die akademische Kurse und Aufbaustudien für Graduierte in Homöopathie anbieten. Gegenwärtig gibt es in Indien über 200.000 ausgebildete Homöopathen und es sind mindestens eine halbe Million rund um den Globus.

Mythos 6. Während der homöopathischen Behandlung muss man streng Diät halten.

Faktum: Einigen Patienten wird geraten, Zwiebel, Knoblauch, Kaffee, Tee, Tabak, Alkohol usw. zu meiden, da diese die Wirkung bestimmter homöopathischer Mittel beeinträchtigen können. Aber es ist ja auch gut für die Gesundheit, auf Alkohol und Tabak zu verzichten.

Mythos 7. Die Homöopathie ist bei chronischen Fällen machtlos.

Faktum: Häufig ist sie es - dort wo auch alle anderen Heilmethoden versagt haben! Jedoch, der Hauptgrund zu dieser Annahme liegt darin, dass die Patienten sich erst zu spät der Homöopathie zuwenden, erst nachdem alles Andere versagt hat. Oft wird eine Erkrankung nach jahrelanger allopathischer Therapie chronisch, was zu einer längeren Therapiedauer führt, als wenn man die Homöopathie schon zu Beginn angewandt hätte; die Erholungsphase wäre viel kürzer gewesen. Homöopathische Mittel sind bei akuten und chronischen Erkrankungen gleichermassen effektiv.

Mythos 8. Homöopathie kann bei Diabetikern nicht angewandt werden.

Faktum: Sie kann angewandt werden! Die minimale Menge Zuckerglobuli (die kleinen runden Kügelchen), selbst täglich eingenommen, spielt keine Rolle. Der Zuckerkonsum durch die Nahrung ist beträchtlich höher als durch die wenigen Globuli. In sehr ernsten Fällen kann die Verdünnung als Tropfen nach Auflösen in Wasser oder mit Hilfe von Laktose verabreicht werden.

Mythos 9. Der Homöopath verabreicht immer die selben weissen Pillen für alle Arten von Erkrankungen. Wie können Sie dann wirklich effektiv wirken?

Faktum: In Abhängigkeit von der Erkrankung behandeln Homöopathen mit unterschiedlichen Mitteln. Die Zuckerkügelchen dienen nur als Transportmedium bei der Verabreichung der Medizin. Die ausgewählte Medizin, aus einer Palette von über 3000 unterschiedlichen Verdünnungen, zielt auf die individuellen Probleme des Patienten ab.

Mythos 10. Gibt es bei homöopathischen Mitteln wirklich keine Nebenwirkungen?

Faktum: Gewöhnlich gibt es keine Nebenwirkungen, wenn das Mittel in einer Verdünnung von 3CH oder höher verschrieben wird. Jedoch haben einige Tinkturen und Verreibungen in sehr niedrigen Potenzierungen von 1X, 2X Nebenwirkungen geringer Natur. Manchmal können homöopathische Mittel in höherer Verdünnung in sensiblen Personen Symptome der Arzneimittelprüfung hervorrufen. Aber genau wie bei anderen Arzneimitteln auch, sollten homöopathische Mittel nur mit Vorsicht eingenommen werden, bei chronischen Erkrankungen sollten sie nicht ohne Konsultation eines qualifizierten Homöopathen verabreicht werden.

http://www.hpathy.de/content/hom%C3%B6opathische-mythen

 

Manchmal tut es gut über den Tellerand hinauszuschauen und sich nicht "für den Nabel der Welt" zu halten. Insbesondere sind die Interessenlagen zu erkennen und die Patienten in Ihren Fragen und Erfahrungen ersnst zu nehmen, denn "es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erden...."

 



Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Frau Dr. Teubner,

mich brauchen Sie von der Wirksamkeit der Homöopathie nicht zu überzeugen, das bin ich schon seit Jahren, deshalb auch meine Anfrage. Ich habe die Nase voll von der Boniertheit der Schulmedizin und deren Vertreter. Es grenzt schon an Selbstherrlichkeit. Es ist unbestritten, das sie auch Ihre Berechtigung hat, aber auch die Homöopathie. Nun zu Ihrer Anfrage bezüglich der Symptome: immer wiederkehrende Kopfschmerzen, pulsierende Nackenschmerzen, erhöhte Temperatur (da ich ansonsten kein Fieber bekomme ist bei mir 37,8 Grad C schon sehr hoch), starke Müdigkeit, nächtliche Bauchschmerzen.

Ich hoffe, dass Sie mir weiterhelfen können.

Schon jetzt herzlichen Dank

Mit freundlichen Grüßen

Dorothee Lankers

Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die letzte Antwort war auch an "die Schulweisheit" adressiert.

ich würde es zunächst mit Belladonna "versuchen". Nehmen Sie dieses am besten in der Potenz 18LM, Dil; morgens nüchtern 5 Tr. tägl.; Fläschen immer vor Tropfenentnahme 10x schütteln.
Dieses Mittel hat pulsierende Schmerzen, Fieber, Kopfweh und auch einen deutlichen Bezug zu Bauchsymptomen.
Bei der Differenzierung standen mir leider keine "Modalitäten", also Umstände zur Verfügung, die die Symptome noch besser charakterisieren.
So bleibt die Empfehlung im Raum, sich bei nicht ausreichender Wirkung an einen erfahrenen und gut ausgebildeten Homöopathen vor Ort zu wenden.
Adressen solcher sind über die "Deutsche Gesellschaft für klass. Homöopathie" (DHKH) zu erfahren (googeln)
Erstmal wünsche ich Ihnen aber das notwendige Quäntchen Glück mit diesem Vorschlag aus der Ferne und
Gute Besserung!
Dr. A. Teubner, Ärztin
Kategorie: Homöopathie
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung: 35 Jahre Privatpraxis; Akupunktur, Homöopathie, Naturheilverfahren
Dr. A. Teubner und weitere Experten für Homöopathie sind bereit, Ihnen zu helfen.

Bekannt aus:

 
 
 
„[...]mehr als Zehntausend Experten weltweit; 1500 davon in Deutschland. Acht Jahre nach dem Start ist das [...] Online-Unternehmen mit seinen 90 Mitarbeitern die größte Web-Seite für das Vermitteln von Experten von Anwälten über Ärzte bis hin zu Universitätsprofessoren.“
„Wer eine fachmänische Lösung für ein medizinisches, rechtliches oder technisches Problem sucht, kann das jetzt auch im Internet tun. Lebenshilfe auf die schnelle, unkomplizierte und vor allem erschwingliche Art bietet die Seite www.justanswer.de. Etwa 1500 Experten stehen per Mail für Fragen zu ca. 200 Fachgebieten rund um die Uhr zur Verfügung."
„Rat gewünscht? Rechtliche, medizinische oder allgemeine Fragen beantworten Experten unter www.justanswer.de."
„JustAnswer, die weltweit führende Online-Plattform für Expertenfragen und -antworten, bietet ab sofort noch mehr Sicherheit und Qualität für Verbraucher."
„Ob Vorbereitung, Notfall oder Reklamation nach dem Urlaub - JustAnswer bietet jederzeit schnelle, kompetente Antworten"
„Die Online-Plattform JustAnswer bringt Ratsuchende und Experten in über 200 Fachgebieten zusammen."
 
 
 

Was unsere Besucher über uns sagen:

 
 
 
  • Danke für die wachrüttelnde Antwort, die freundlich aber bestimmt angekommen ist. Das war nötig und sehr hilfreich. Danke! JustAnswer Kunde
< Zurück | Weiter >
  • Danke für die wachrüttelnde Antwort, die freundlich aber bestimmt angekommen ist. Das war nötig und sehr hilfreich. Danke! JustAnswer Kunde
  • Sehr schnelle und kompetente Antwort, die für mich bares Geld bedeutet. Vielen Dank! S.Stober K.
  • Herzlichen Dank! Hab durch Ihre Antwort viel Geld gespart! Ben R. Deutschland
  • Sehr schnelle und kompetente Hilfestellung. Besonders für mich als Laien wurde alles sehr verständlich erklärt. Gerne wieder! Rosengl Bad Tölz
  • Vielen Dank für die schnelle und gute Beratung. Sie haben uns gut weitergeholfen. Wir kommen gerne wieder auf Sie zu. Birgit H. Kempten
  • Hervorragende und außerordentlich liebenswürdige Hilfe! Ich werde bei Bedarf bestimmt wieder auf JustAnswer zurückgreifen und bin sehr dankbar, dass es so etwas gibt! Dr. Gert Richter Verl
  • Danke für die schnelle Hilfe. Sehr schön, auch an einem Sonnabend ist jemand zu erreichen. Janine Gaus Bielfeld
 
 
 

Lernen Sie unsere Experten kennen:

 
 
 
  • Bergmann

    Bergmann

    Dr. Med.

    Zufriedene Kunden:

    279
    über 20jährige Erfahrung in der Homöopathie, Klinik und Praxis
< Zurück | Weiter >
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/DA/Dachsberg/2012-9-26_174623_IMAG0126.64x64.jpg Avatar von Bergmann

    Bergmann

    Dr. Med.

    Zufriedene Kunden:

    279
    über 20jährige Erfahrung in der Homöopathie, Klinik und Praxis
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/UM/Umadrugada/2012-8-4_1601_Berghemvice.64x64.jpg Avatar von Dr. med. St. Berghem

    Dr. med. St. Berghem

    Facharzt

    Zufriedene Kunden:

    99
    Ausbildung in Homöopathie, 17 Jahre Erfahrung
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/DR/drvs/2015-9-3_17715_.64x64.jpg Avatar von Dr.R.v.Seckendorff

    Dr.R.v.Seckendorff

    Dr. Med.

    Zufriedene Kunden:

    54
    Arzt Allgemeinmedizin (Schwerpunkte Innere Med./Orthopädie/Psychosomatik/Homöopathie)
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/DR/drheleweber/2015-7-27_161510_orst.64x64.jpg Avatar von dr-heleweber

    dr-heleweber

    Dr. Med.

    Zufriedene Kunden:

    15
    Allgemeinmedizin,Naturheilverfahren,Psychosomatik, Kurarzt
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/HO/hoellering/2015-9-3_152044_x.64x64.jpg Avatar von Dr. Höllering

    Dr. Höllering

    Fachärztin

    Zufriedene Kunden:

    9757
    Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/OR/Orthodocs/2012-2-12_211834_IMG6092a.64x64.jpg Avatar von Orthodoc

    Orthodoc

    Dr. med.

    Zufriedene Kunden:

    1138
    Orthopädie,Unfallchirurgie,Notfallmedizin, Allgemeinmedizin
 
 
 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Homöopathie