So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an MustermannX1.
MustermannX1
MustermannX1,
Kategorie: Homöopathie
Zufriedene Kunden: 114
48484863
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Homöopathie hier ein
MustermannX1 ist jetzt online.

Ein Freund von mir (73 Jahre) hat zum wiederholten Mal eine

Kundenfrage

An Experten für Homöopathie: <br />Ein Freund von mir (73 Jahre) hat zum wiederholten Mal eine Blutung (diesmal allerdings nicht so stark) aufgrund einer Diverkulitis. Gibt es ein Mittel dafür? Er ist eher ruhig, bedächtig, kritisch, phlegmatisch und jetzt doch sehr ängstlich, macht sich Sorgen um andere. Danke XXXXX XXXXXöcker
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Homöopathie
Experte:  MustermannX1 hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Tag. Gerne beantworte ich Ihre Frage, kann hier allerdings nur allgemein beraten, aber keine Diagnose stellen oder Therapie einleiten.

Gegen eine Divertikulose helfen keine Medikamente. Die ienzige konservative Therapie wäre auf einen nicht zu festen Stuhlgang zu achten und eine Nahrung ohne feste, unverdauliche Bestandteile, weil diese sich in den Divertikeln festsetzen können.

Prinzipiell muß eine symptomatische Divertikulose operiert werden.

Wenn es noch nicht viele Entzündungsschübe gab, geht das meistens auch über eine "minimalinvasive" Operation. Je länger die Erkrankung andauert, um so schwieriger wird die OP. Wenn Ihr Bekannter körperlich noch gut belastbar ist,ist das Risiko einer OP nicht sehr hoch.

Blutungen sind auch eher selten bei einer Divertikulose, sind andere Erkrankungen ausgeschlossen worden?