So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. A. Teubner.
Dr. A. Teubner
Dr. A. Teubner, Ärztin
Kategorie: Homöopathie
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung:  35 Jahre Privatpraxis; Akupunktur, Homöopathie, Naturheilverfahren
31261372
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Homöopathie hier ein
Dr. A. Teubner ist jetzt online.

meine tochter ist 3 monate alt und hat eine ausgepr gte NEURODERMITIS.ich

Kundenfrage

meine tochter ist 3 monate alt und hat eine ausgeprägte NEURODERMITIS.ich stille voll,bin kleintierärztin,mein ehemann pferdetierarzt.wir haben 2 hunde,2katzen und ein pferd.wie behandele ich erfolgreich die neurodermitis,ohne vielleicht gleich die haustiere abschaffen zu müssen? wir ziehen jetzt gerade von münchen nach ottersberg,aus beruflichen gründen.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Homöopathie
Experte:  iveschaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

da Sie in meinen Augen "Kollegen" sind, würde ich Ihnen gern die Leitlinie zur Neurodermitis empfehlen, siehe http://www.uni-duesseldorf.de/AWMF/ll/013-027.htm. Hier finden Sie alle Möglichkeiten und ihre Bewertung nach aktuellem Stand der Wissenschaft.

Zum persönlichen Teil: Wie Sie wissen, ist es für den Patienten unerheblich, wie eine Therapie in einer Studie abschneidet. Wichtig ist, wie sie bei dem betreffenden Patienten anschlägt. Unter diesem Aspekt kann man sich sehr wohl für ein Vorgehen entscheiden, das sich bisher in Studien nicht als überlegen erwiesen hat, wie z.B. die Homöopathie. Obwohl ich klassische Medizinerin bin, habe ich schon viele Fälle gesehen, in denen die nicht anerkannten Methoden zum Erfolg geführt haben und meiner Meinung nach gilt immer noch: Wer heilt, hat aus Recht - aus der Sicht des Patienten allemal. Aber welche "Therapierschule" man bevorzugt, das muss jeder selber wissen und wenn ich wüsste, in welche Richtung Sie tendieren, könnte ich Ihnen vermutlich besser weiterhelfen.

Die Tiere abzuschaffen, diesen Gedanken würde ich weit zurückstellen. Ebenso alle Diäten, nicht allerdings grundsätzliche Überlegungen zur Ernährung. Der Körper Ihres Kind hat jetzt schon (zu) viel mit der Auseinandersetzung mit seiner Umwelt zu tun. Also würde ich ihn nicht noch mehr belasten. Im Klartext: Wenn möglich stillen und die Nahrung spät und vorsichtig ändern. Vor allem nicht jeden Tag eine neue Sorte Fläschchen.

Dr. Schaaf

p.s. Alles beantwortet?
Wenn ja, klicken Sie bitte auf "Akzeptieren".
Wenn nein, fragen Sie bitte nach.
Diese Beratung ersetzt nicht das persönliche Gespräch mit dem Arzt!
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo und guten Tag,

Generell rate ich Ihnen einen guten und erfahrenen Homöopathen - oft haben das auch Kinderärzte gelernt - für die Behandlung dieses generellen Geschehens in Anspruch zu nehmen.
Leider gibt es nicht das Mittel gegen Neurodermitis, sondern hier sind folgende Faktoren zu berücksichtigen:
1) Hauterkrankungen oder Asthma in Familie oder Großeltern?
2) schon kurz nach der Geburt aufgetreten, ohne dass eine Cortison- oder Antibioticum Therapie Anwendung fand? (auch topisch)
3) Aufgetreten nach einer Antibiose oder verschlimmert und Ausbreitung nach lokaler Cortisonanwendung?
4)Eisensubstitution während der Schwangerschaft, ohne begleitend Kupfer eingenommen zu haben; in diesem Zusammenhang:Fieberkrämpfe beim Kind? sonst. Medikamenteneinnahme während der Schwangerschaft?
5) Neurodermitis erstmals aufgetreten nach Impfung? war Pertussisimpfung dabei?

6) Verträglichkeit der Muttermilch?- Magenkrämpfe?
7) sonstige Beobachtungen.

Vielleicht kann ich Ihnen nach Beantwortung ob. Fragen eine Richtung angeben, in die hom. gedacht werden kann, vielleicht liegt dann auch eine erste Mittelempfehlung auf der Hand. Auf alle Fälle muß das Geschehen von innen her ausgeheilt werden und es wird mit dem einen heilenden Mittel n.meiner Erfahrung nicht getan sein.
Insofern Homöopath vor Ort sehr zu empfehlen.

An dieser Stelle danke XXXXX XXXXX Kollegen Schaf für seine zusätzlichen Gedanken und seine Offenheit für Behandlungsvielfalt.



Einstweilen könnten Sie:
eine Vit B12 Salbe anwenden (Revigiderm) im Internet über "B-12 Salbe" zu finden:
Hier habe ich über Patienten Gutes gehört und der Eingriff wäre nicht systemisch- in homöopathischem Sinne nicht "unterdrückend" und damit symptomverschiebend.
(Cave Asthma nach Unterdrückung von Neurodermitis!)

Einstweilen alles Gute
Dr. A. Teubner, Ärztin
Kategorie: Homöopathie
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung: 35 Jahre Privatpraxis; Akupunktur, Homöopathie, Naturheilverfahren
Dr. A. Teubner und weitere Experten für Homöopathie sind bereit, Ihnen zu helfen.