So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. A. Teubner.
Dr. A. Teubner
Dr. A. Teubner, Ärztin
Kategorie: Homöopathie
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung:  35 Jahre Privatpraxis; Akupunktur, Homöopathie, Naturheilverfahren
31261372
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Homöopathie hier ein
Dr. A. Teubner ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Dr. Scheufele, seit 5 Jahren leide ich

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr Dr. Scheufele,
seit 5 Jahren leide ich an einer chronischen Blasenentzündung. Während dieser Zeit war ich maximal (pro Jahr) vielleicht eine Woche infektfrei. Das ganze Dilemma begann nach einer operativen Blasenhebung, wegen leichter Inkontinenz. Es folgten daraufhin weitere Operationen, Krankenhausaufenthalte, bis hin zur Ankündigung einer Blasenenentfernung. Ich war in dieser Zeit bei den besten Spezialisten europaweit, ohne dass mir wirklich jemand helfen konnte. Seit zwei Jahren habe ich keinen Arzt mehr aufgesucht und therapiere mich mit 3 verschiedenen Antibiotika selbst, die mir mein Hausarzt verschreibt. Doch sowie ich das Antibiotika absetze, habe ich bereits die nächste Entzündung. Ich weiss, dass ich irgend etwas wieder unternehmen muss, aber auf diese vielen Untersuchungen, Operationen, verschiedenenen Mitteln hatte ich keine Lust mehr. Was meinen Sie zu meiner Situation, die nach wie vor katastrophal ist.


Liebe Grüße
Walpurga H.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Homöopathie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo Frau H.,

oft kommt es nach solchen, operativen Eingriffen zu einer ständigen Restharnbildung, die wiederholte Infekte begünstigen kann, das wäre urologischerseits abzuklären. Falls noch nicht geschehen, würde ich zudem zu einer Impfung in Injektions- (StroVac), oder Kapselform (Uro-Vaxom) raten. Auch ein eventueller, lokaler Hormonmangel im Scheidenbereich kann solche Infektionen begünstigen und wäre zu beheben. Lässt sich das Problem so nicht lösen, sollten Sie sich zum weiteren Vorgehen möglichst an die urologische Ambulanz einer Uni-Klinik wenden.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo und guten Tag,
nur als Zusatzinformation zu den Ausführungen von dem sehr geschätzten Kollegen Herrn Dr. Scheufele zu verstehen.
Aus homöopathischer Sicht könnten Sie folgendes "probieren" Wenn Sie wieder eine Antibioticumpause einlegen, setzen Sie morgens nüchtern Sulfur 18LM Dil, ein.
Hiervon 8 Tr. im Munde resorbieren lassen; vor Entnahme Fläschchen 10x schütteln.
Dies beseitigt die Abwehrschwäche durch "Antitherapie". Meine Praxiserfahrungen hiermit bei ständigen Blasenentzündungsrezidiven sind sehr ermutigend.
Vor allem- es schadet nicht!
Bitte akzeptieren Sie die Antwort von Dr. Scheufele