So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an MustermannX1.
MustermannX1
MustermannX1,
Kategorie: Homöopathie
Zufriedene Kunden: 114
48484863
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Homöopathie hier ein
MustermannX1 ist jetzt online.

Hallo, was kann ich tun bei Zahnschmerzen

Kundenfrage

Hallo, was kann ich tun bei Zahnschmerzen?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Homöopathie
Experte:  tomtom_user hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Abend,
grundsätzlich können Sie ausser medikamentöser Schmerz- und Entzündungsbehandlung nicht viel machen.

Zwar steht hinter diesen Symptomen immer eine lokale Infektion im Zahnwurzelbereich, die u.U. aber zur Bildung eines grösseren Abszesses führen kann mit (meist) entsprechender Schwellung von Zahnfleisch und vorallem auch der Wange. Falls eine solche Situation bestehen sollte, wäre zu überlegen ob nicht die Entzündung zunächst antibiotisch behandelt werden sollte. Zwar kann ein Abszess kaum je alleine mit einem Antibiotikum zum Verschwinden gebracht werden, jedoch bilden sich Entzündung, Schwellung und Schmerzen damit sehr rasch zurück. Hochentzündliche, infektiöse lokale Prozesse sind auch immer etwas gefährlich wegen möglicher bakterieller Streuung über die Blutbahn in andere entfernte Organe oder auch ein lokales Übergreifen auf benachbarte Regionen.

So kann Ihnen jede Arzt ein sinnvolles Antibiotikum verschreiben, optimal wäre bei diesen Infektionen immer das Kombinationspräparat CoAmoxicillin (Amoxicillin+Clavulansäure), sofern keine echte Penicillinallergie besteht. Falls Sie allergisch auf Penicilln sein sollten, wäre Clindamycin eine Alternative (sonst aber dem ersten Medikament etwas unterlegen). Die beliebten Quinolone, wie etwas Ciprofloxacin, sind nicht gut geeignet (Ausnahme: Moxifloxacin), weil sie nicht oder nur minimal gegen die bei Zahnwurzelabszessen meist beteiligten sog. Anaerobier wirken.

Zur reinen Symptombekämpfung sollte ein entzündungshemmendes Schmerzmittel eingesetzt werden. Sehr gut wirkt meist die Mefenaminsäure (Ponstan, wird oft von Zahnärzten abgegeben). Reine Schmerzmittel wie etwas Paracetamol (Panadol) wirken auch etwas, sind aber eher als Kombinaitonspartner zum Ponstan geeignet da sie nicht entzündungshemmend wirken.

Zusätzlich lindern oft lokale Kühlung (Eisbeutel auf Wange) die Schmerzen, aber leider nicht anhaltend.

So wünsche ich Ihnen gute Besserung mit baldiger Schmerzbefreieung, ChristXXXXX XXXXX
======================================================================
falls dieses Info hilfreich war, danke XXXXX XXXXX für die Honorierung mit "Akzeptieren"
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Diese Aussage hat auch der Notdienst getroffen. Leider hilft mir dies nicht weiter, war auf der Suche nach einem homäopatischen Mittel, welches mir heute und bis zum Termin hilft.
Experte:  MustermannX1 hat geantwortet vor 7 Jahren.

Guten Morgen.

 

Die Antwort von Dr. Lee ist richtig.

 

Ich möchte noch folgende Ergänzungen anbringen:

Nehmen Sie keine Medikamente die Acetylsalicylsäure (z B ASPIRIN) enthalten, da dies zu Nachblutungen führen kann.

In der Klinik oft praktiziert, aber pharmakologisch nicht bewiesen, ist eine Wirkverbesserung durch die Kombination zweier nicht-norphinartiger Schmerzmittel aus unterschiedlichen Gruppen, z. B. Paracetamol mit Metamizol (NOVALGIN). Hilft dies nicht weiter, könnte ein morphin-ähnliches Medikament, z B. Tramadol dazugenommen werden.

Ihre spezielle Frage nach einem Homöopathikum: Ich arbeite in einer Klinik, in der eine homöopathische/anthroposofisches Zusatzangebot besteht, jedoch ist mir kein so starkes homöopathische Schmerzmittel bekannt, welches Schmerzen diesen Ausmaßes unterdrücken kann. Eventuell könnte Chamomilla helfen.

Prinzipiell muß ich aber folgendes sagen: Patienten mit Schmerzen müssen bevorzugt behandelt werden. Es ist eigentlich nicht zu verantworten, Sie warten zu lassen (auch aus den Infektiologischen Aspekten, die Dr. Lee erläutert hat).

Rufen Sie an, und sagen Sie, dass Sie die Schmerzen nicht aushalten können und verlangen Sie einen früheren Termin, oder rufen Sie andere Kieferchirurgen an, oder fragen Sie in entsprechenden Krankenhäusern an.