So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. A. Teubner.
Dr. A. Teubner
Dr. A. Teubner, Ärztin
Kategorie: Homöopathie
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung:  35 Jahre Privatpraxis; Akupunktur, Homöopathie, Naturheilverfahren
31261372
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Homöopathie hier ein
Dr. A. Teubner ist jetzt online.

Hallo, ich habe online gerade gelesen, dass bei einer Parodonditisbehandlung

Kundenfrage

Hallo, ich habe online gerade gelesen, dass bei einer Parodonditisbehandlung Calcium fluoratum als homöopathisches Mittel empfohlen wird.
Ist das richtig oder gibt es noch weitere Empfehlungen von Ihrer Seite?

Es ist so, dass ich heute mit einerAntibiotikabehandlung beginne, die eine Woche dauert. Am Montag behandelt der zahnarzt mein Zahnfleisch.
Ich vermute, dass eine Zyste bzw. die damit einhergehende Eiterbildung ein Bakterienherd für ein paar Wochen unter einem Zahn war, der jetzt entfernt wurde. Der Zahnartzt stellte fest, dass das Zahnfleisch sehr schnell blutet bzw. auch bei dem Einsetzen einer Keramikkrone eine Blutung kaum zu stillen war.
Seitdem der Zahnstumpf entfernt war, wurde ich immer schnell müde und auch aphatisch.
Jetzt versuchen wir eben die Bakterien grundlegend im Körper und an den Zähnen zu entfernen. Ich hoffe auch von meiner müden Stimmungslage wieder wegzukommen.

Soweit eine kurze Umschreibung meiner Anfangsfrage. , homöopathisch diesen Reinigungsprozess zu unterstützen. Ich habe auch das Gefühl, dass meine körperliche Leistungsfähigkeit (herz) gesunken ist. Ich bin 50 Jahre alt.
Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort.

Peter G. aus Freiburg
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Homöopathie
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo und guten Tag Herr G,

leider kann man das so generell nicht sagen- gerade bei der Homöopathie kommt es auf den Einzelfall an.
Die Entfernung eines Eiterherdes ich aus Sicht der Homöopathie eine Unterdrückung.
Als soche muß auch die Entfernung des Zahnstumpfes gesehen werden. Das Ventil (Herd) wird damit "zugemacht" und und die innere Ursache des Eliminationsprozesses (jeder Eiterung, Hautausschläge, Schwitzen eben alles, was der Körper zur Erhaltung seines Gleichgewichts ausscheiden will) wirkt weiter- und zwar auf einer tieferen Ebene.
So lässt sich Ihre Müdigkeit nach der Sanierung erklären.

Die antibiotische Behandlung, die Sie zur Eliminierung der Bakterien nun begonnen haben, ist auch eine unterdrückende Maßnahme- an die Ursachen kommt man so nicht ran.

In Ihrem Fall würde ich nach Abschluß der antibiot. Therapie:
1) Sulfur 12 LM, Dil nehmen; dies wird die Folgen unterdrückender Maßnahmen durch Wiederherstellung der Selbstheilungskräfte beseitigen helfen. Tägl. 5 Tr. morgens nüchtern (Fläschen vorher 10x schütteln) Hiermit erwarte ich mir auch eine Überwindung Ihrer Müdigkeit. Ca.4-5 Wochen lang.
2) Omniflora 3x1 für 5 Tage zur Wiederherstellung der Darmflora

Nach Beendigung der Sulfureinnahme kann Calc. fluoratum möglicherweise indiziert sein, hat aber in seinem Arzneimittelbild keine Neigung zu Zahnfleischblutungen.Ich tendiere bei Ihrer Schilderung eher zu Silicea C30 Glob. Hiervon 1. Wo. täglich nüchtern 5 Glob, dann auf 2x wöchentl. 5 Glob. gehen.

Ihnen muß klar sein, dass ein erfahrener Homöopath vor Ort, sich ein besseres Bild von Ihnen machen kann und wahrscheinlich eine bessere 2. Mittelwahl treffen würde.

Homöopathie kann auch palliativ (symptombezogen) eingesetzt werden, das entspricht aber nicht dem Anspruch eines "wahren Homöopathen", der therapiert die Wurzel der Beschwerden mit der Erwartung eine echte Heilung zu bewirken.

Alles Gute für Sie und gute Besserung.

Wenn möglich, geben Sie bitte nach ca. 3 Wo. feed-back (Blutungsneigung, Müdigkeit); diese kann über den gleichen Vorgang (Ihre Frage) geschehen- verursacht keine Kosten mehr, wenn nicht mit weiteren Fragen verbunden.
Danke
Dr. A. Teubner und weitere Experten für Homöopathie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo Frau Teubner,

vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort. Ich werde Ihre Ratschläge gerne so durchführen, wie Sie es empfohlen haben.

Nur noch mal zu dem Zahnstumpf. Da er gebrochen war, mussten wir ihn herausnehmen. Ich glaube das Problem war, dass ich das nicht gleich machen liess.

Sehen Sie das auch so, dass von diesem Eiterherd durchaus Bakterien in den Gesamtorganismus sich verbreitet haben können?

Eine Frage zu Sulfur 12 LM, Dil, was bedeutet Dil?

Vielen Dank für eine kurze Rückmeldung, Frau Teubner!

Liebe Grüße aus Freiburg

Peter G.
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 6 Jahren.
Meist ist ein Zahn der tief unten abbricht entweder tot, zumindest aber in seinem Stoffwechsel von der Wurzel her nicht mehr gut versorgt.
Dies spricht dafür, dass der Zahn schon vor der Entfernung des Stumpfes eine Belastung darstellte. Andererseits mag, so seltsam dies klingt, aus Sicht des "inneren Krankheitswirkens (Miasma)" diese Herdwirkung entlastend wirken und die Sanierung des Herdes zu einer "Symptomverschiebung" führen. Daher das Bemühen die ursprüngliche Kraft, die zum Sterben des Zahns geführt hat zu erfassen und zu therapieren.

Dil bedeutet, dass ich die Tropfenform bei LM Potenzen empfehle.

auch liebe Grüße zurück

Ähnliche Fragen in der Kategorie Homöopathie