So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. A. Teubner.
Dr. A. Teubner
Dr. A. Teubner, Ärztin
Kategorie: Homöopathie
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung:  35 Jahre Privatpraxis; Akupunktur, Homöopathie, Naturheilverfahren
31261372
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Homöopathie hier ein
Dr. A. Teubner ist jetzt online.

Gibt es hom opathische Mittel bei Restharn wegen gutartiger

Kundenfrage

Gibt es homöopathische Mittel bei Restharn wegen gutartiger Prostatvergrösserung? Restharnmenge 2dl? Prostagrösse 55.
Medikamentvorschlag vom Urologen: Finasterid und Omix Ocas
Vielen Dank
Christoph Stern
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Homöopathie
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo und guten Tag,

ich nehme mal nicht an, dass Ihnen Ihr Urologe 2 Drogen mit gleichem Wirkprofil verordnet hat, wahrscheinlich statt "und" oder.

Es gibt einige homöopath. Mittel, die infrage kommen können, deren Diferenzierung aber mehr Informationen bedarf.
Strahlqualität: dünn, schwach-ohne Druck-, tropfenweise, braucht lang bevor er beginnt.,
Wie oft nächtl. zur Toilette? häufiger Harndrang tagsüber;
Wenn Urindrang, muss es dann schnell gehen? Nachträufeln. etc.
Zusätzlich wichtig: Ihr Alter, wie stehts mit Lust und Potenz? (würde durch vorgeschlagene Mittel des Urologen nachlassen)

Wenn Ihnen hier eine Mittelfindung zu komplex erscheint, suchen Sie einen erfahrenen Homöopathen- es gibt auch hom. arbeitende Urologen!(nicht unbedingt erforderlich).

Der kann sich ein besseres Bild der Gesamtsituation machen und die Aussicht auf Erfolg ist naturgemäß größer, als über dieses Portal.

Ich will Sie aber nicht demotivieren- ein "Vorversuch" ist bei Beantwortung meiner Fragen machbar.
Erstmal alles Gute wünschend

Dr. A. Teubner und weitere Experten für Homöopathie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort.
Hier ein paar Ergänzungen:
Der Urologe hat beide gleichzeitig verordnet, das eine dient der Verkleinerung der Prostata, das andere dient der Lockerung der Blasenmuskulatur.
Strahlqualität: meistens mittel bis stark, beginnt sofort, kein Nachtröpfeln,
Nacht: im Durchschnitt 1x
Harndrang tagsüber: normal, nicht speziell, es pressiert auch nicht
Mein Alter: 59 Jahre
Potenz kein Problem, Libido wurde schwächer, Ejkulat wird grösstenteils in die Blase entleert, zum Teil sogar trocken, als Nebenwirkung ist auch die Nase ein bisschen verstopft und der Blutdruck ist auf 115/75
Ich mache übrigens das Beckenbodentraining der "Orgawell".

Vielen Dank XXXXX XXXXX Hilfe
Ch.Stern
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 7 Jahren.
Nach Ihren Schilderungen haben Sie -abgesehen von der Restharnmenge- keine Beschwerden wegen der vergrösserten Prostata. Da hat es die Homöopathie mit der Mittelfindung schwer, denn diese orientiert sich am Beschwerdebild.

So denke ich, dass Sie ohne Gefahr Conium C30 Glob. nehmen können. 3x wöchentl. morgens 5 Kügelchen im Munde zergehen lassen. Dieses Mittel wirkt bei harten Gewebsschellungen und bestimmten Tumoren.
Sicher ist es auch gut zu verantworten, mit der Verordung des Urologen noch einen möglichen Erfolg von Conium abzuwarten. 3-4 Monate.
Hierbei gehe ich davon aus, dass die PSA Labordiagnostik im Rahmen der altersentsprechenden Norm liegt.

Ich wünsche Ihnen hiermit Erfolg, dass sich zumindest die Restharnmenge nicht vergrössert.
Alles Gute
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank.
Die PSA ist laut Urologe" jugendlich jung" (1.3).
Viele Grüsse
Ch.Stern
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 7 Jahren.
Na dann! Im Prinzip liegt keine Behandlungsnotwendigkeit vor; die Restharnmenge ist angesichts Ihrer Beschwerdelosigkeit tolerabel; erste Anzeichen, dass sie zu groß wird, wären Blasenentzündungen und Brennen beim Wasserlassen.
Vielleicht schaft Conium eine Verkleinerung. Nachuntersuchung nach 4 Mon. empfohlen.
Viel Erfolg

Ähnliche Fragen in der Kategorie Homöopathie