So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. A. Teubner.
Dr. A. Teubner
Dr. A. Teubner, Ärztin
Kategorie: Homöopathie
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung:  35 Jahre Privatpraxis; Akupunktur, Homöopathie, Naturheilverfahren
31261372
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Homöopathie hier ein
Dr. A. Teubner ist jetzt online.

habe vor 3 Monaten eine bis dahin keine probleme verursachende

Kundenfrage

habe vor 3 Monaten eine bis dahin keine probleme verursachende aber poröse Füllung an einem Weisheitszahn erneurn lassen. seitdem probleme mit dem aufbiss, also schmerzen, wenn ich darauf kaue. die erneurte füllung wurde vor 4 Wochen bereits durch eine mit anderem material ersetzt, aber es half nichts.
Der zahnarzt schlägt jetzt extrktion oder wurzelbahndlung vor. Gibt es dazu alternativen?
Gruß
reiner Freudenstein

zusatzinformation
Habe einige Goldfüllungen, inlays. zur zeit spüre ich diese Zähne alle etwas, allerdings nicht im Schmerzbereich, sondern nur erhöht sensibel.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Homöopathie
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo und guten Tag,

es hängt von dem Zustand des Zahnes im Wurzelbereich ab. Wenn die Füllung sehr in die Tiefe ging und der Knochen um den Zahn herum schon einen erheblichen Spalt zur Wurzel gebildet hat, kann eine Extraktion die beste Lösung sein. Dies besonders deshalb, weil es sich um einen Weiheitszahn handelt, bei dem Wurzelfüllungen oft sehr schwer in der erforderlichen Qualität durchgeführt werden können- erstmal sind es 3 Wurzeln, zudem sind diese meist gebogen, sodass eine Füllung bis zur Spitze bei allen drei meist kaum möglich ist. Die Erhaltung eines Weiheitszahns ist für den Biss nicht erforderlich und Probleme mit den unteren Weisheitszähne können sich negativ auf das Herz/Kreislaufsystem auswirken.

Nun zu Ihrer Frage: Sie könnten Chamomilla "ausprobieren". Es hat in seinem Arzneimittelbild Ihre Symptomatik gut abgebildet:
Schmerzen im Unterkiefer, Druck verschlechtert (als einziges Mittel! höchster Ordnung) und "durch Kauen schlechter". Es passt also recht gut.

Ich wünsche Ihnen hiermit Erfolg!
Nachtrag zur Dosierung: Chamomilla D12; morgens und abends 5 Kügelchen/Tr. nüchtern im Mund resorbieren lassen

Verändert von Dr. A. Teubner am 21.07.2010 um 09:16 Uhr EST

Ähnliche Fragen in der Kategorie Homöopathie