So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Homöopathie
Zufriedene Kunden: 20595
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Homöopathie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Hallo, meine Tochter hatte vor 5 Wochen eine Mittelohrentz ndung,

Kundenfrage

Hallo,

meine Tochter hatte vor 5 Wochen eine Mittelohrentzündung, die mit Antibiotika behandelt wurde. Die Entzündung ist nun weg, aber leider hat sich hinter dem Trommelfell sehr viel Schleim angesammelt, der nun nicht abfließt und meine Tochter sehr schlecht hören läßt.
Können Sie mir einen Rat geben, denn der HNO-Arzt möchte meine Tochter operieren (Polypen? raus und Röhrchen zur Belüftung rein. Meine Tochter schwimmt seit 4 Jahren im Verein und würde das Wasser sehr vermissen. Ich möchte aber nichts verschleppen.
Mit freundlichen Grüßen
Ch. Gräupner
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Homöopathie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo Herr oder Frau Gräupner,

man kann bei einem solchen Paukenerguss zunächst versuchen, das Problem medikamentös durch Antibiotika, Schleimlöser, etc. zu beheben, wenn das keinen Erfolg gezeigt hat, ist aber das geplante Vorgehen der Einlage eines solchen Paukenröhrchens der richtige Weg. Es handelt sich dabei um einen kurzen, harmlosen Eingriff, vor dem Sie sich nicht scheuen sollten. Nach einigen Monaten stösst sich das Röhrchen von selbst wieder ab und hinterlässt keine negativen Folgen. Auch schwimmen ist dabei nicht grundsätzlich verboten, es hat sich gezeigt, dass Wasser dabei relativ selten eindringt. Ich kann Ihnen zu dieser Therapie im genannten Fall nur raten.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele