So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. A. Teubner.
Dr. A. Teubner
Dr. A. Teubner, Ärztin
Kategorie: Homöopathie
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung:  35 Jahre Privatpraxis; Akupunktur, Homöopathie, Naturheilverfahren
31261372
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Homöopathie hier ein
Dr. A. Teubner ist jetzt online.

Ich habe nach einem Morphinentzug (vor ca. 4 Wochen) immer

Kundenfrage

Ich habe nach einem Morphinentzug (vor ca. 4 Wochen) immer schlimmeres Herzjagen, so dass ich nicht mehr richtig schlafen kann. Keinen Durst, mag kein Wasser (richtig auffällig) und bin sehr depressiv. Sonntag und Montag leichtes Fieber, leichte Halsschmerzen und komischer Husten. Am Freitag war Lungenfunktionstest und EKG (auch unter Belastung) voll ok.
Können Sie mir ein Mittel empfehlen?
Appetitlosigkeit und Übelkeit ohne Brechen zu müssen.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Homöopathie
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo und guten Tag,
gratuliere, dass Sie diesen Entzug unterstützen und ich ermutige Sie durchzuhalten!
Es macht keinen Sinn Ihre Symptome hom. "zu jagen" . Sie haben Entzugssymptome; insbesondere das Herzjagen, die Durst- und Appetitlosigkeit und die depressive Stimmungslage zählen dazu. Ihr ganzes System muss jetzt ohne die "Deckelung" durch Morphium auskommen, was zu einer inneren Leere führt und nicht gerade Appetit auf Leben macht.
Ich würde hier mit Morphinum C30 therapieren; tägl. 1 Dosis von 10Tr./Glob. im Munde zergehen lassen- dies zur schnelleren Ausscheidung und damit Entwöhnung.
Gleichzeitig rate ich zu Sulfur 18LM Dil; abneds 5 Tr. vor dem Einschlafen im Mund resorbieren lassen; Fläschen vor Entnahme immer 10x schütteln". Dies wir bei Folgen von "Unterdrückung" eingesetzt; als solche interpretiere ich einen Entzug.

Ich wünsche Ihnen hiermit eine spürbare Erleichterung Ihrer Symptomatik.
Aber auch ohne hom. Unterstützung können Sie darauf bauen, dass es Ihnen von Woche zu Woche und Tag zu Tag immer etwas besser gehen wird.
In diesem Sinne- die Zukunft liegt noch vor Ihnen!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Homöopathie