So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an web4health.
web4health
web4health,
Kategorie: Homöopathie
Zufriedene Kunden: 1990
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Homöopathie hier ein
web4health ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe Angina und verdacht auf Pfeiffersches Dr senfieber,

Kundenfrage

Guten Tag, ich habe Angina und verdacht auf Pfeiffersches Drüsenfieber, meine Lymphknoten am Hals und Nacken sind geschwollen, ich habe Muskel-, und Gelenkschmerzen, Schwindelbeschwerden, Mandelentzündung. Was kann ich am besten tun um schnelle Gesund zu werden?
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen.
Olga Müller
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Homöopathie
Experte:  web4health hat geantwortet vor 7 Jahren.
Die Mononukleose oder Pfeiffersches Drüsenfieber wäre eine wichtige Differentialdiagnose, die der Arzt durch eine spezielle Untersuchung zum Virusnachweis stellen kann. Von der klinischen Symptomatik würde es schon passen.

Obwohl die Erkrankung ein Virusinfekt ist, bei dem eigentlich Antibiotika nicht helfen, treten häufig begleitend bakterielle Infektionen auf, so dass dann die Antibiotika-Therapie auf jeden Fall sinnvoll ist (sonst nicht). Leider gibt es aber eben kein spezielles Medikament gegen das Drüsenfieber selber. Eine so schnelle Linderung der Beschwerden tritt aber leider nicht auf. Man muss da mehrere Wochen Geduld mitbringen :-(
Hier kann der Arzt eben nur symptomatisch gegen die Beschwerden mit fiebersenkenden bzw. schmerzstillenden Medikamenten wie Paracetamol arbeiten. Üblicherweise verläuft die Erkrankung zwar komplikationslos, dennoch ist es eben keine ungefährliche Sache, da es in seltenen Fällen u.a. zu einer Leber- oder Milzschwellung und anderen Problemen kommen kann.

Daher gilt körperliche SCHONUNG als Therapie der Wahl. Voraussetzung für die Genesung ist eine unbedingte körperliche Schonung, flankiert von fiebersenkenden und schmerzlindernde Maßnahmen. Warme Getränke helfen gegen die Halsschmerzen. Wie bei jedem fieberhaften Infekt ist es wichtig, viel Flüssigkeit zu trinken.Sehr viel mehr kann man aber so nicht machen.