So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Homöopathie
Zufriedene Kunden: 20184
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Homöopathie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Einen guten Morgen aus Dresden, ich erlaube mir ein gro es

Kundenfrage

Einen guten Morgen aus Dresden,
ich erlaube mir ein großes Problem meiner Frau vorzutragen:
Sie ist 73 Jahre, hat über 2o Jahre die verschiedensten Mittel zur Regulierung von Beschwerden der Wechseljahre verabreicht bekommen. ( Tabletten, Pflaster, Spritzen)
Wegen der Hormone hat sie seit einem Jahr - auch auf Anraten ihrer Frauenärztin auf die Einnahme verzichtet. Der Zustand ist aber inzwischen so schlimm, daß sie in der Nacht ständig im Schlaf unterbrochen und sich laufend trocknen muß. (Oberkörper und Kopf)
Tagsüber geht es ebenso. Ich möchte ihr gerne helfen bitte deshalb um Ihren Rat und würde mich über eine Antwort sehr freuen. Freundliche Grüße G. Boergen
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Homöopathie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo Herr Boergen,

auf pflanzlicher Basis kann man solche Wechseljahresbeschwerden mit sog. Phytohormonen behandeln, die den weiblichen Geschlechtshormonen ähneln. Dabei werden z.B. Extrakte der Traubensilberkerze (Cimicifuga), oder auch Johanniskraut eingesetzt. Sehr gute Erfolge habe ich mit einem Kombinationspräparat dieser beiden Stoffe gesehen (Remifemin plus), sodass ich Ihrer Frau zu einem Therapieversuch mit diesem Präparat raten würde. Die volle Wirkung tritt dabei allerdings - wie bei den meisten, pflanzlichen Präparaten - erst nach 4-6 Wochen ein. Auch Akupunktur wird gegen solche Beschwerden oft erfolgreich angewandt.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele

Ähnliche Fragen in der Kategorie Homöopathie