So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ghoose.
Ghoose
Ghoose,
Kategorie: Homöopathie
Zufriedene Kunden: 155
33633539
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Homöopathie hier ein
Ghoose ist jetzt online.

Guten Tag, mein Sohn, 6,5 monate alt, leidet an neurodermitis.

Kundenfrage

Guten Tag,
mein Sohn, 6,5 monate alt, leidet an neurodermitis. Die erstenAusschläge traten bereits mit 2,5 monaten auf und bis zum 5 Monat habe ich voll gestill. Er reagiert auf Möhren und Äpfel stark und auf birnen leicht. Welche Therapie schlagen Sie vor?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Homöopathie
Experte:  Ghoose hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo und guten Abend
Bei Neurodermitis hilft generell als Grundpflege nur regelmässiges (mind. 2-3xtgl.)eincremen mit einer stark rückfettenden Hautlotion (z.B. Linolin Fettsalbe,evtl. mit entzündunghemmenden Bestandteilen wie Nachtkerzenöl), falls es trotz der Grundpflege zu einer Verschlimmerung mit starkem Juckreiz, offener Haut, Schorfbildung oder sogar bakterieller Superinfektion kommt, können kurzzeitig lokal Kortikosteroide aufgebracht werden, diese sollten aber wegen der Nebenwirkungen nicht länger als max 1-2 Wochen und bei Kleinkindern sowieso nur sehr zurückhaltend angewendet werden.
Bei Kindern ab zwei Jahren mit sehr ausgeprägten Symptomen kann vor dem Einsatz mit Kortikosteroiden noch ein Präparat mit dem Wirkstoff Pimecrolimus eingesetzt werden, dass weniger Nebenwirkungen als Kortison hat und auch über längere Zeit eingesetzt werden kann.
Wichtig ist bei starkem Juckreiz noch eine Juckreizstillende Therapie mit systemischen Antihistaminika (z.B. der Wirkstoff Dimetindenmaleat) zum einnehmen, keine lokalen Juckreizstiller, da diese die Haut zusätzlich austrocknen können.
Auch zu häufiges Baden und Duschen trocknet die Haut unnötig aus! Nur hautneutrale, babyhaut-geeignete Wasch- und Badelotionen, evtl mit Feuchigkeitsspender benutzen!
Nahrungsmittel können unter Umständen die Neurodermitis verstärken, diese sollte man herausfinden und im akuten Schub versuchen zu vermeiden. Eventuell sind es aber auch Konservierungsstoffe und Zusätze in der Nahrung, die die Symptome verstärken können. Auch Kuhmilch kann ein Problem sein.

Grundsätzlich gilt, dass eine ausgeprägte Neurodermitis immer durch einen erfahrenen Kinderarzt oder Hautarzt behandelt werden sollte, der mit Ihnen regelmässig den Verlauf beurteilen und nötige Anpassungen in der Therapie vornehmen kann!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Homöopathie