So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an gyndoc07.
gyndoc07
gyndoc07, Ärztin
Kategorie: Homöopathie
Zufriedene Kunden: 955
Erfahrung:  Naturheilkunde
27325793
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Homöopathie hier ein
gyndoc07 ist jetzt online.

Guten Tag, mein Mann hat einer Verkalkung im Penis, sein Glied

Kundenfrage

Guten Tag,
mein Mann hat einer Verkalkung im Penis, sein Glied bleibt nur kurz steif, er hat auch keine Lust auf Sex. Beim Urologen wurde bereits 2 mal Cortison gespritzt, hat nicht viel gebracht.
Was kann man homöoptiasch dagegen tun?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Homöopathie
Experte:  gyndoc07 hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag,
ein homöopathisches Potenzmittel kann ich leider nicht bieten, aber zur Förderung der Durchblutung hat sich Secale Cornutum D6 als sehr gut erwiesen.
Lokal können Sie Schüßler -Creme Nr 2 versuchen, 1 mal täglich auftragen.
Die Globulie 3 mal täglich 6 Stück.



Alles Gute und Frohe Ostern
gyndoc07, Ärztin
Kategorie: Homöopathie
Zufriedene Kunden: 955
Erfahrung: Naturheilkunde
gyndoc07 und weitere Experten für Homöopathie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  urofs hat geantwortet vor 7 Jahren.

Hallo,

 

Ihr Mann hat ZWEI Probleme mit seinem "besten Stück"

 

1. die Verkalkung im Penis, im Medizinerdeutsch Induratio penis plastica genannt - kurz IPP

2. die Erektionsstörung

3. der Libidoverlust (keine Lust)

 

Zu 1: die IPP ist eine degenerative Erkrankung, deren Ursache noch nicht ganz geklärt ist (häufig haben Männer mit diesem Problem auch eine Verkrümmung des kleinen Fingers (Dupuytren'sche Kontraktur), so dass von einer sog. Autoimmunerkrankung ausgegangen wird).

Dieses Krankheitsbild führt häufig zu einer zunehmenden Verkrümmung des Penis, so dass ein Geschlechtsverkehr kaum möglich ist.

Aber bis zu 50% der Erkrankungen verschwinden im Verlaufe von 2 Jahren von alleine wieder, so dass man vor Ablauf dieses Zeitraumes mit aufwendigen Behandlungen sehr vorsichtig geworden ist. Auch haben Studien kaum Wirksamkeit der vielen Therapieversuche (inkl. Cortisoninmjektionen, Stosswelle) gezeigt. Was einen geringen Effekt hatte, war die regelmäßige Einnahme von Vitamin E 200 bis 400 IE pro Tag.

Nach 2 Jahren würde man ggf. die Verkalkungen operativ entfernen und den Penis begradigen.

 

Zu 2: die Erektionsstörungen können viele Ursachen haben und sind zu ca. 70% organisch. Daher ist eine eingehende Abklärung unbedingt zu empfehlen.

 

Zu 3: Libidoverlust hat zwei häufige Ursachen, Testosteronmangel und "Kopfprobleme" - so könnte er z.B. wegen der Verkalkungen,Erektionsstörungen, Verkrümmungen Angst vor dem Verkehr haben

 

Ein guter Urologe und Männerarzt wird auf alle 3 Punkte ausführlich eingehen.

 

MfG

F. Schulenburg