So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an docexpert1.
docexpert1
docexpert1, Dr. med.
Kategorie: HNO
Zufriedene Kunden: 1050
Erfahrung:  Facharzt für Innere Medizin, 22 Jahre Erfahrung in eigener allgemeinmedizinisch/internistischer Praxis mit entsprechendem Schwerpunkt
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie HNO hier ein
docexpert1 ist jetzt online.

Hallo, ich habe seit September letzten Jahres einen

Beantwortete Frage:

Hallo,
ich habe seit September letzten Jahres einen unangenehmen Druck im Kopf zwischen den Augen, der teilweise auch aufs Nasenbein und hinter die Augenbrauen "wandert". Das Druckgefühl ist auch nicht immer gleich sondern verhärtet sich manchmal und hin und wieder ist es auch nur leicht. Aber es ist kontinuierlich zu spüren. Durch dieses Druckgefühl bin ich auch ein wenig benommen, mal mehr mal weniger. Dies äußert sich dadurch, dass ich im Alltag nicht viele Dinge auf einmal wahrnehmen kann sondern mich auf bestimmte Dinge konzentrieren muss. Dadurch fühle ich mich auch sehr unsicher. Als weiteres Symptom ist seit Februar noch ein Knacken/Knistern der Ohren hinzugekommen. Dieses höre ich dauernd auch ohne dass ich schlucken muss (auch hier mal mehr mal weniger). Wegen dieser Symptome habe ich schon mehrere Ärzte besucht aber niemand konnte mir sagen, was es ist. Hinzu habe ich die Behandlung mit einer Rotlichtlampe ausprobiert. Wenn ich diese ein paar Minuten direkt aufs Nasenbein richte, kann ich mindestens 10 min lang nur noch verschwommen sehen (die Augen werden während der Behandlung mit Strümpfen abgedeckt). Kann mir jemand vlt. sagen, was ich habe?
Gepostet: vor 5 Monaten.
Kategorie: HNO
Experte:  docexpert1 hat geantwortet vor 5 Monaten.

Willkommen auf just answer.
Ich bin Experte auf dem von Ihnen angefragten Gebiet und werde Ihnen helfen.
Ich werde mich gleich wieder bei Ihnen meld

Experte:  docexpert1 hat geantwortet vor 5 Monaten.

Sollten Sie eine behinderte Nasenatmung haben, so würde ich eine Belüftungsstörung der Nebenhöhlen als Ursache erwägen.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ja, ich habe in der Tat eine Behinderung der Nasenatmung. Meine HNO-Ärztin sagte mir, dass ich eine gekrümmte Nasenscheidewand habe und daher manchmal Probleme beim Atmen bekomme. Sie meinte aber auch, dass eine Begradigung durch eine OP nicht unbedingt durchgeführt werden muss und sie auch nicht wüsste, ob das mein Problem beseitigen würde. Sie hat auch nie von einer Belüftungsstörung gesprochen; kann man das denn nicht auf den MRT-Bildern sehen?
Experte:  docexpert1 hat geantwortet vor 5 Monaten.

Die Belüftungsstörung kann man auf dem MRT nicht die direkt sehen, wohl aber meistens die ursächlichen Verkrümmungen der Nasenscheidewand und die Schwellung der Nasenmuscheln.

Da man - korrekterweise- nicht sofort operieren will, bietet sich zunächst eine versuchsweise abschwellende Therapie mit einem kortisonhaltigen Nasenspray (Nasonex…) über mehrere Wochen an.

Als weitere diagnostische Massnahme wären noch eine Endoskopie der Nase und eventuell auch ein Allergietest zu diskutieren.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Nasenspray habe ich über mehrere Wochen bekommen und hat leider nichts geholfen (MomeGalen, weiß allerdings nicht ob das kortisonhaltig ist). Ein Allergietest wurde auch schon gemacht mit keinen besonderen Erkenntnissen. Meinen Sie denn, dass es trotzdem noch Sinn macht meine HNO-Ärztin nach einer Endoskopie zu befragen? Und falls es keine Belüftungsstörung sein sollte, meinen Sie das es generell ein HNO-Problem ist oder lohnt es sich für mich die Frage auch noch in anderen Bereichen auf dieser Seite (z.B. Neurologie) zu stellen?
Experte:  docexpert1 hat geantwortet vor 5 Monaten.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Aus meiner Sicht spricht alles für ein HNO- Problem, speziell für eine Belüftungsstörung.

Eine Endoskopie wäre wichtig und auch eine eine Thympanometrie sollte erwogen werden. Vielleicht sollten Sie sich bei einem anderen HNO-Kollegen untersuchen lassen und eine Zweitmeinung einholen.

Die geschilderten Beschwerden sind aus meiner Sicht nicht typisch für eine neurologische Erkrankung, ausserdem wurden Sie diesbezüglich schon abgeklärt, so dass ich Neurologisches zunächst einmal hintan stellen würde.

docexpert1 und weitere Experten für HNO sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Ok, das klingt ja gut. Dann werde ich mich mal um einen Termin bei einem HNO-Arzt bemühen. Vielen Dank für Ihre Antworten Herr Dr. Schürmann. Sie waren sehr hilfreich für mich. Ich hoffe, dass die Belüftungsstörungen auch wirklich die Ursache meiner Probleme sind, damit die Ärzte-Odysee dann mal ein Ende findet :-) Falls es die Ursache sein sollte, werde ich es Sie wissen und Ihnen auch noch zusätzlich ein Trinkgeld zukommen lassen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Ich werde Ihre Antworten selbstverständlich auch mit 5 Sternen bewerten sobald mir dies möglich ist. Momentan funktioniert das Bewerten anscheinend nicht. Wenn ich nämlich auf die Sterne gehe, passiert nichts. Habe gerade schon eine E-Mail an den Kundenservice geschickt. Werde die Bewertung dann sofort vornehmen, wenn es wieder funktioniert.
Experte:  docexpert1 hat geantwortet vor 5 Monaten.

Vielen Dank für Ihre freundliche Bewertung.

Alles Gute für Sie.

Ihr Experte