So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Bergmann.
Bergmann
Bergmann, Dr. Med.
Kategorie: HNO
Zufriedene Kunden: 1081
Erfahrung:  20j. Berufserfahrung in Kinder-, Jugendmedizin, Dermatologie, innere Medizin
50673792
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie HNO hier ein
Bergmann ist jetzt online.

Guten Abend,_ich habe stark geschwollene Lymphknoten und Schmerzen

Kundenfrage

Guten Abend,_ich habe stark geschwollene Lymphknoten und Schmerzen die bis in den Hinterkopf ziehen allerdings kein Fieber._Reines Penicillin 1 mega hat nicht geholfen._Dann habe ich Schmerzen im Hals wie bei einer Angina, habe aber keine Mandeln mehr und der Hals ist auch nicht gerötet oder vereitert._Was ist los mit mir
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: HNO
Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo und guten Abend,

 

die häufigsten Erreger einer Lymphadenitis cervicalis et colli, also in dem von Ihnen beschriebenen Bereich, sind Staphylokokken (Staphylococcus aureus).

 

Da inzwischen diese Bakterien zu etwa 50% resistent gegen reines Penicillin sind, sollte eine antibiotische Therapie z.B. mit Amoxicillin erfolgen, Dosierung und Behandlungsdauer müssen je nach Befund vom behandelnden Arzt festgelegt werden.

 

Bei unbehandeltem Befund kann es passieren, dass die Lymphknoteninfektion nach außen durchbricht oder sich innen im Gewebe ausbreitet.

 

Also bitte baldmöglichst einen Arzt vor Ort aufsuchen (morgen auch im Notdienst) und sich ein passendes Antibiotikum verschreiben lassen.

 

Zudem wäre es sinnvoll, in einer Blutuntersuchung das Ausmaß der Infektion zu objektivieren durch Bestimmung von

 

großem Blutbild mit Differentialblutbild, Senkung, CRP, Immunglobulinen sowie ASL.

 

Bitte lassen Sie Ihren behandelnden Arzt auch einmal nach der jeweiligen Organgröße von Leber und Milz schauen (Ultraschall oder tasten), um keine generelle Organerkrankung zu übersehen.

 

Baldige Beserung und freundlichen Gruß.