So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Homoeopathie.
Homoeopathie
Homoeopathie, Heilpraktiker
Kategorie: Heilkunde
Zufriedene Kunden: 73
Erfahrung:  Klassischer Homöopath mit Zusatzausbildung in Homöopathie
49193231
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Heilkunde hier ein
Homoeopathie ist jetzt online.

Kann man Als Heilpraktiker, nach dem man einer PV Patientin

Kundenfrage

 Als Heilpraktiker habe ich für eine Patientin eine Rechnung aus humanen Grunden nur über Therapien für PKV erstellt. In einer Zeitperiode von 32 Behandlungen x 70€ Vergütung pro Hausbesuch. Nach diese Zeit ist die Patientin in Pflegerheim gegangen wo sie nach sieben Monaten verstorben ist. Ihre Tochter will mich nur zur hälfte der angefallenen Kosten auszahlen. Da sie von der Krankenkasse nur 1/3 der angefallenen Kosten erhalten hat. Meine Frage ist: kann ich der Tochter eine zweite Rechnung erstellen, in der noch die entstandene aber noch nicht berücksichtigte Nebengebüren für Hausbesuche in GebüH unter Nr. 9.3 +10.2+ 10.6 zur Geltung bringen. Ich bitte um Antwort. Mit freundlichen  Grüßen. Weiss Josef

Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Heilkunde
Experte:  Homoeopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Kollege,
gerne beantworte ich ihre Anfrage!
So wie ich Ihre Anfrage verstehen, möchten Sie im Nachhinein GebüH-Ziffern in Rechnung stellen.
Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass Sie eine Rechnung erstellt haben. Diese der Patientin/Tochter vorlag und so wie ich Sie verstehe auch schon der PKV vorgelegt wurde. Nun im Nachhinein diese Rechunung mit weiteren Gebührenziffernn, auch wenn diese plausibel erscheinen, zu ergänzen, ist schwer einzuordnen. Eher machen Sie sich unglaubwürdig gegenüber der Versicherung.
Grundsätzlich schließen Sie mit dem Patienten einen Behandlungsvertrag ab, inwieweit die Versicherung, die Kosten übernimmt, ist außerhalb dieses Vertrages zu sehen.

Nun haben Sie 32 Behandlungen a 70 € in Rechnung gestellt.
Nachdem die Patientin verstorben ist sollte doch eine Summe von zumindest 1000 € ausreichend sein! Außerdem ist mittlerweile ja wohl auch ein Zeitraum nach Rechnungstellung von einigen Monaten vergangen!

Sollte ich Ihre Frage falsch verstanden haben, bitte ich um Ergänzung.

Es handelt sich hierbei um keine Rechtsberatung!

Bitte klicken Sie >akzeptieren<, wenn Ihnen die Antwort geholfen hat