So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Hautkrankheiten
Zufriedene Kunden: 25094
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hautkrankheiten hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Hallo, Ich verwende seit ca. einem Jahr eine vom Hautarzt

Kundenfrage

Hallo,
Ich verwende seit ca. einem Jahr eine vom Hautarzt verschriebene Salbe mit 1g Erythromycin, 0,5g Metrodinazol und 0.25g Hydrocortison.
Sie reicht immer ca. 2 Monate. Die Ärztin meinte das ist unbedenklich, da sich das Hydrokortison nach ungefähr 2-3 Wochen zersetzt und somit nicht mehr wirkt.
Ich habe Angst vor Cortisonschäden, da ich sie im Gesicht anwende und immer wieder von Nebenwirkungen im längerer Anwendung lese u.a. beängstigende Dinge wie Dehnungsstreifen und verdünnte Haut.
Könnte ich dadurch etwa Dehnungsstreifen im Gesicht bekommen? Ich bin total verunsichert.
Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Hautkrankheiten
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Monaten.

Guten Tag,

Ich sehe das ähnlich wie Sie und würde auf gar keinen Fall dauerhaft Kortison aufs Gesicht auftragen! Ich habe heute noch eine Patientin in Erinnerung, bei der sich das Unterhautfettgewerbe durch lange Kortisoncremerei im Gesicht abgebaut hat, so dass die überall die Adern durchschimmerten. Diese hat nun höher dosiert als Sie das tun, aber dennoch sehe ich überhaupt keinen Grund, über so lange Zeit Kortison zu geben. Dehnungsstreifen sind nciht zu erwarten, aber es wird ja auch eine erhebliche Menge Kortison vom Körper aufgenommen, so dass das letztlich auch die Nebenniere belastet.

Auch frage ich mich, warum Sie durchgehend Pilzmittel und Antibiotika nehmen sollten; vor allem das Pilzmittel Metronidazol sehe ich nicht ein. Niedrig dosiertes Eytrthromycin kann bei Akne auch längerfristig sinnvoll sein, aber auch das braucht mal eine Pause, um Resistenzen vorzubeugen.

Zusammenfassend halte ich Sie nicht für optimal therapiert.

Alles Gute!

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Besten Dank für Ihre Antwort!
Wie kann ich denn die Salbe am besten langsam ausschleichen lassen? Bzw. muss man das bei Salben überhaupt ?
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sie brauchen nicht ausschleichen, das ist bei Salben nicht nötig.

Gern geschehen und danke für eine freundliche Bewertung meiner Hilfe!

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Monaten.
Guten Tag, Gern war ich für Ihre Frage da, und ich hoffe, meine Antwort war für Sie hilfreich. Dann bitte ich nun um ein Feedback in Form einer positiven Bewertung.Ohne diese erhalte ich keinen Cent Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe, was hoffentlich nicht in Ihrem Sinne ist. Sollten Sie noch weitere Informationen benötigen, zögern Sie bitte nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Schreiben Sie sie einfach und die Textbox und drücken Sie den "Antworten"- Button. Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer, Ihre Dr. Gehring