So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Hautkrankheiten
Zufriedene Kunden: 831
Erfahrung:  Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hautkrankheiten hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Ich neige seit Jahren zu starkem schmerzh. Schwitzen

Kundenfrage

Guten Morgen, ich habe ein seh unangenehmes Problem. Durch mein Medikament Trevilor neigen ich seit Jahren zu starkem Schwitzen. Über einen gewissen Zeitraum, eben gerage jetzt wieder, tut das Schwitzen dabei richtig tolle weh. Es betrifft hauptsächlich den Brustbereich, die Arme und den Rücken. Ich schwitze, das Tshirt wird feucht und schon geht das mit dem schmerzhaften Krabbeln los. Das treibt einen fast in den Wahnsinn. Ich hab schon Kortisonsalbe, Voltarensalbe probiert. Das hilft alles nicht. Das einzige Mittel, was zu 90 Prozent klappt, ich gehe unter die Dusche und dusche extrem hei und das über einen langen Zeitraum, danach dusche ich kalt, meistens geht es danach. Da muss es doch aber was geben, oder ???? was mir da hilft?

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Hautkrankheiten
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 2 Jahren.

Dazu habe ich einige Nachfragen :

1. In welcher Dosierung nehmen sie das Venlafaxin (Trevilor) ein ?

Ist es retardiert oder ggf. über eine 2 malige Einnahme am Tag ?

2. Haben Sie unabhängig von der Medikamenteneinnahme auch unter starkem (nächtlichem) Schwitzen gelitten ? Beispielsweise im Rahmen von Schlafproblemen / Schnarchen ?
3. Ist es ein generelles Schwitzen oder dann eher lokal (z.B. unter den Achseln) an den von ihnen geschilderten Stellen ?

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

1. 1x mittag retard 2x75mg

2. das ging eigentlich

3. eher lokal an den geschilderten Stellen

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Ich habe Ihnen geantwort

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 2 Jahren.

Wenn Sie gute therapeutische Wirkungen vom Venlafaxin haben, wird wohl ein Medikamentenwechsel auf ein anderes Antidepressivum weniger in Frage kommen. Leider ist die Hyperhidrosis = starkes Schwitzen eben eine bekannte Nebenwirkung noradrenerger Antidepressiva wie Trevilor.

Pragmatisch könnte man versuchen, die Dosis zu reduzieren. Das wäre aber aus therapeutischen Gründen bei 150 mg weniger gut. 150 mg Tagesdosis ist doch meist schon der therapeutische Bereich von Trevilor. Dann könnte man versuchen, die Dosis über den Tag anders zu verteilen. Also ggf. vor dem Schlafen und morgens.

Sonst käme die Behandlung der Hyperhidrosis u.a. mit lokalen Medikamenten gegen starkem Schwitzen in Frage. Beispielsweise mit Präparaten auf Grundlage von Aluminiumchlorid (siehe u.a. hier http://www.apotheken-umschau.de/schwitzen).

Eine optimale Lösung gibt es sicher nicht, wenn man bei diesem Antidepressivum bleiben will / muss.

Für weitere Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung (ggf. aber dann erst im Laufe des Vormittages)

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Ich habe eigentlich überhaupt kein Problem mit dem Schwitzen, es geht hier bei um das extrem schmerzhafte Schwitzen an den genannten stellen.

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 2 Jahren.

Gerade dann wäre eben zu überlegen, ob man symptomatisch mit den Mitteln gegen starkes Schwitzen eine Abhilfe erreichen kann .

Hier sollte ein Facharzt für Dermatologie eine Beratung ermöglichen, vielfach kann aber auch der Apotheker einen Rat geben.

Es ist natürlich keine ganz optimale Situation, wenn man nun diese Nebenwirkung so in Kauf nimmt. Pragmatisch würde ich meinen Patienten vermutlich doch den Wechsel auf ein anderes Antidepressivum (z.B. ein SSRI wie Cipralex) empfehlen. Wenn es aber so lokal begrenzt ist, kann man durchaus versuchen mit lokalen Budern bzw. Deos eine Linderung zu erzielen. Auf der folgenden Webseite finden Sie hilfreiche Informationen (aber eben auch verbunden mit Produktempfehlungen)

Wichtig ist halt, dass die Mittel einen ausreichend hohen Anteil von Aluminiumchlorid haben, damit eine Wirkung auftritt. Cortison bzw. Voltaren werden da keine Wirkung für dieses spezifische Problem erzielen können.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

ich dachte ja schon, dass mir ein Dermatologe dazu etwas sagt, ich hab immerhin 50,-€ bezahlt

Der Apotheker hat mir Hydrocortisonsalbe empfohlen, das scheint ja total falsch zu sein.

Sie schreiben auch von einer folgenden Webseite, die sie aber gar nbicht genannt haben

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 2 Jahren.

Nun, die Frage war im Bereich Allgemeine Medizin. Ich fühlte mich durchaus dafür kompetent, da zahlreiche meiner Patienten diese Nebenwirkung schildern. Pragmatsich würde man das Medikament absetzen bzw. umsetzen.

Wenn es um die Frage der Behandlung der Hyperhidrosis geht, so habe ich mich auch damit beschäftigt. Ich gebe die Frage aber sehr gerne (und ohne weitere Kosten für Sie) wieder frei, damit sie ggf. gezielter von einem Dermatolgen eine Antwort bekommen.

Meine Empfehlung wäre hier aber dann doch, dass sie vor Ort einen Hautarzt aufsuchen, da die Differentialdiagnostik des Schwitzens eben doch weiter geht. Ein lokales Mittel auf Grundlage von Aluminiumchlorid ist sicher nicht verkehrt und so frei erhältlich.

Experte:  Moderator hat geantwortet vor 2 Jahren.

SERVICE-MITTEILUNG

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer routinemäßigen Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht abschließend beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage erneut veröffentlicht, damit unsere Experten der Dermatologie sich mit Ihrem Problem beschäftigen können.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

*****@******.***

oder

Tel.: 0800(###) ###-####br/> Montags bis Freitags von 10:00-18:00 Uhr

in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bin hier als Hautärztin tätig, kann aber nicht immer täglich präsent sein.

Im ´Prinzip ist es zutreffend, daß man Schwitzen mit aluminiumhaltigen Rezepturen gut eindämmen kann. Diese kann ein Hautarzt verordnen. Allerdings wird sie nicht großflächig genutzt, in der Regel nur für die Achseln. Da über die schädlichen Wirkungen von Aluminium immer mehr bekannt wird, sucht man inzwischen nach Alternativen.

Es scheint mir bei Ihnen doch fast die Hälfte der Körperoberfläche betroffen zu sein.

Da wäre ich sehr zurückhaltend mit einem Aluminiumpräparat.

Bei einer so großen Ausdehnung gibt es in der Schulmedizin medikamentös nur noch das Medikament Vagantin, mit dem die nervale Steuerung des Schwitzens beeinflußt wird.

Da habe ich gute Erfolge gesehen. Es kommt auf einen Versuch an. Allerdings ist es wichtig, daß sie mit Ihrem Hausarzt besprechen, ob Vagantin für Sie in Frage kommt, hinsichtlich Gegenanzeigen und Wechselwirkungen. Vor allem sollten Sie keine Herzrhythmusstörungen haben.

Wenn Sie sonst kein Problem mit übermäßiger Schweißbildung hatten, ist tatsächlich dann abzuwägen, ob ein Wechsel beim Antidepressivum nicht sinnvoller ist, auch wenn es vielleicht eine gewisse Erbprobungszeit erfordert, das richtige zu finden.

Die Schmerzen beim Schwitzen könnten evtl. durch Ausscheidung von Schlackenstoffen verursacht sein, die der Schweiß enthält. Das müßte sich durch normales Duschen bessern.

Mit Ihren Wechselduschen schaffen Sie es offenbar, die Poren zu verschließen und die Schweißdrüsen etwas zur Ruhe zu bringen.

Cortison ist jedenfalls nicht wirksam gegen übermäßiges Schwitzen.

Voltaren ist ein Versuch, die Schmerzen zu behandeln, hilft aber auch nicht gegen Schwitzen.

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hautkrankheiten