So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Hautkrankheiten
Zufriedene Kunden: 24191
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hautkrankheiten hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Probleme mit der Haut an meinen Schienbeinen

Kundenfrage

Guten Morgen, seit einem halben Jahr habe ich Probleme mit der Haut an meinen Schienbeinen..es begann mit einem Juckreiz bei extrem trockener Haut, der sich stetig verschlimmerte und (leider) nur mit extremen Kratzen meinerseits lindern liess. Mein Hautarzt behandelte mich darauf hin mit einer in der Apotheke gemischten Salbe (die Inhaltsstoffe weiss ich nicht mehr so genau, es war aber Cortison und Urea dabei...). Diese half nur bedingt....nach qualvollen 2 Wochen erfolgte eine Biopsie...deren Ergebnis war ein prurigrinöses Ekzem. Ich bekam eine andere Salbe....auch diese half nur bedingt...also wurde eine Behandlung auf Krätze angesetzt sowie Cetirizin gegen den Juckreiz...ich hatte mittlerweile den Eindruck, dass mein Hautarzt nicht mehr weiss, was er mit mir anstellen soll...:-(....auch diese Behandlung brachte nichts....aber das Erscheinungsbild der Haut veränderte sich...nun bildeten sich Furunkel....nächster Schritt vor 2 Wochen dann war ein Antibiotikum (Elobact) für 6 Tage und eine Milch mit Zinkanteilen drin sowie aufgrund der Furunkel (mein Hautarzt befürchtete nun eine Furunkolose) ein Abstrich....leichte Besserung (aufgrund des Antibiotikas?)....gestern hatte ich wieder Termin beim Hautarzt....der Abstrich brachte nun (ich kopiere aus dem Befund): Mikroskopie: Grampräperat: mäßig grampositive Kokken, mäßig gramnegative Stäbchen, vereinzelt Epithelzellen Kulturen: aerob: reichlich Acinetobacter baumannii, reichlich Staphylococcus aureus; anaerob: kein Wachstum von Bakterien.....im Antibiogramm finden sich mehrere Antibiotika mit R bzw. S (Status?) nun zu meinem Problem: 1.im Juni ist bei mir eine Hüft-OP angesetzt....diesen Termin werde ich aber so nicht wahrnehmen können, oder? 2. Handelt es sich bei dem Staphylococcus um den MRSA-Keim???? Und wenn ja, wie kann ich diesen behandeln? Ist ein Klinikaufenthalt nötig/sinnvoll? Anführen sollte ich vielleicht noch, dass ich in der Kinderzeit Neurodermitis hatte Vielen Dank für Ihre Antwort schon mal :-)

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Hautkrankheiten
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Guten Morgen,
Mit offenen beinen oder Furunkeln wird man Sie ungern operieren. Es sollte aber doch möglich sein, diese zur Abheilung zu bringen. Auf keinen Fall darf an den Beinen weier gekratzt werden,w eil dann neue Bakterien eingeschleppt werden.
Ihr Staph aureus scheint nicht multiresistent, also kein MRSA zu sein, sonst stände es da. Es gibt auch viele dieser Bakterien die noch gegenüber Antibiotika empfindlich (S) und nicht resistent (R) sind. Mit MRSA dürften Sie gerade nicht in eine Klinik, aber den haben Sie ja auch nicht.
Ihr Hautarzt sollte Sie nun dem Antibiogramm gemäß behandeln.
Die Einnahme von Zinktabletten (z. B. Zinkit) fördert die Hautabwehr.
Bis Juni sollte alles abgeheilt sein.
Alles Gute!
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Frau Dr. Höllering,

vielen Dank für Ihre Antwort. Ich habe dennoch zwei weitere Fragen: Sind die Zinktabletten verschreibungspflichtig/verschreibbar? Und: Mit dem Klinikaufenthalt meinte ich nicht die Hüft-OP (das weiss ich, dass ich nur "keimfrei" operiert werden kann, sondern ob zur Behandlung des Staph aureus ein Klinikaufenthalt sinnvoll bzw. nötig ist....

Herzlichen Dank für Ihre erneute Antwort!

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Danke, ***** ***** ich auch so verstanden. Sie brauchen für die Behandlung dieses nicht ungewöhnlichen Keimes keine Klinik.
Es ist ja nun dank des Abstrichs klar, welches Antibiotikum helfen wird.
Zinktabletten sind frei verkäuflich. Ich wünsche Ihnen eine schnelle Besserung!
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Guten Tag,
Gern habe ich mich Ihres Problems angenommen und Ihnen ausführlich geantwortet. Haben Sie noch eine Frage dazu? Dann stellen Sie sie mir bitte, denn natürlich schreibe ich auch gern mehr dazu. Falls nicht, wäre es nett, wenn Sie meinen Rat mit einer freundlichen Bewertung danken würden, denn nur dann erhalte ich eine anteilige Vergütung aus Ihrem Gutscheinguthaben für meine Hilfe. Ihnen entstehen dadurch keine weiteren Kosten.
Herzlichen Dank und alles Gute!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hautkrankheiten