So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Hautkrankheiten
Zufriedene Kunden: 24229
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hautkrankheiten hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Hallo, meine Frau leidet seit nunmehr 2 Jahren an Knotenflechte. Der

Kundenfrage

Hallo,
meine Frau leidet seit nunmehr 2 Jahren an Knotenflechte.
Der Hautarzt verschreibt ihr immer Mittel zum Einreiben.Der Inhaltsstoff bei diesen Mitteln ist Clobetasolpropionat.
Bisher alles ohne Erfolg.

Nun hat sie Urbason-Tabletten bekommen, sie soll diese 30 Tage einnehmen.
Nach nunmehr 20 Tage ist noch immer keine Besserung eingetreten , sondern es hat sich eher noch verstärkt.

Ihr Internist wusste auch keine Lösung, vom Besuch eines Heilpraktikers hat er abgeraten. Das würde eh nur Geld kosten und keine Besserung bringen.

Gott sei Dank ist bisher ihr Gesicht verschont, aber dafür ist der gesamte Körper - von den Füssen bis zu den Armen betroffen.

Weiss jemand einen Rat??
Da die Krankheit auch einen starken Juckreiz verursacht, kratzt sie sich die Stellen blutig.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hautkrankheiten
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

die Diagnose Knotenflechte (Erythema nodosum) sollte man evtl. noch einmal hinterfragen. Das Erythema nodosum tritt nämlich nicht am ganzen Körper, sondern meistens nur an den Beinen auf. Auch ist es keine Krankheit, die für sich alleine steht, sondern der Ausdruck einer rheumatischen Grunderkrankung (darum hat man auch Kortison versucht).

Ich schlage vor, beim Hausarzt oder Internisten spezielle Rheumatests zu machen, um die Diagnose zu sichern. Dann bei einem guten Hautarzt (gerne in einer Uniklinik) eine Zweitmeinung einholen!

Heilpraktiker haben ja viel weniger Kenntnisse als Ärzte, darum halte ich den Besuch dort auch für überflüssig. Jetzt gilt es, einen Arzt, eine Ärztin zu finden, die mehr weiß als die bisherigen Behandler. So bleiben darf es auf keinen Fall!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hautkrankheiten