So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Hautkrankheiten
Zufriedene Kunden: 831
Erfahrung:  Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hautkrankheiten hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Holla ich lebe in Spanien.Seit einer Woche leide ich unter

Kundenfrage

Holla ich lebe in Spanien.Seit einer Woche leide ich unter starkem Juckreiz in der After und Lymphgegend Stark örtlicher roter Hautbefall. Beim Besuch eines Dermatologen unspezifische Diagnose (Ekzem ? Urtikaria?) Trozt Tratamiento mit Clovate Salbe und Antihystamina Atrax, wird der Juckreiz immer intensiver(vorallem Nachts).Ich war zuerst der Annahme dass das Übel enstand mit der Medikamenteneinnahme ISTRESS,PREZISTA,NORVIR,INCELENCE, da ich seit 1956 HIV positiv bin . Mit Absprache meines Hausarztes habe ich die Medis abgesetzt, da die Viruslast auf fast 0 ist und die Helferzellen über 500. Aber trotz der Medikamentenabsetzung,werden die Symptome stärker. Versuch mit verschiedenen Hausmitteln Theebaumöl,Essig usw. keine Verbesserung. Für einen Rat bin ich Ihnen dankbar. Rolf Bürli [email protected]
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hautkrankheiten
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

ich nehme an, daß Sie mit Lymphgegend die Leisten meinen. ?

 

Was Sie beschreiben, klingt nach einer akuten ekzemartigen bzw. Immunreaktion. Diese kann verschiedene Ursachen haben.

 

Zunächst einmal: eine Woche ist für eine solche Hautreaktion noch eine recht kurze Zeitspanne. Wenn in diesem Zeitraum auch noch die Ursache eingewirkt hat, ist eine Abheilung allein aufgrund der Cortisoncreme nicht zu erwarten. Sie haben die Medikamente ja vermutlich erst seit einigen Tagen nicht mehr eingenommen.

 

Bezüglich der Ursachen:

Möglich ist Auslösung durch Medikamente im Sinne einer direkten Arzneimittelreaktion schon, aber unter diesem Bild nicht typisch.

Denkbar sind weiter Pilze oder Bakterien als Verursacher der Immunreaktion, die ja bei HIV-positiven Menschen leichteres Spiel haben als bei ganz Gesunden. Daher wäre das nächstliegende, einen Abstrich auf Pilze und Bakterien vorzunehmen und - je nach Ergebnis - vorhandene Erreger gezielt zu behandeln. In diesen Körperregionen hat man sehr oft Hefepilze als Auslöser derartiger Reaktionen. Daher kann man auch einge sogenannte "blinde" Behandlung mit Nystatin, dem Wirkstoff gegen Hefepilze wagen. Blind bedeutet, gleich anfangen zu behandeln, um die Beschwerden zu lindern und nicht erst auf das Ergebnis der Abstriche zu warten.

Ich habe gute Erfolge in dieser Körperregion mit folgender Rezeptur: Prednisolon 0,1% - Nystatin 7 Mio IE - Ol. zinci oxid ad 100,0. Sie behandelt Hefepilze und Ekzem gleichzeitig. Fragen Sie Ihren Hautarzt, ob er das passend findet und bereit ist, Ihnen dies zu rezeptieren.

 

Bitte lassen Sie auf jeden Fall Teebaumöl und Essig weg. Die äetherischen Öle des Teebaumöls reizen und haben auf einer vorgeschädigten Haut hohes Potential, allergische Reaktionen auszulösen. Die Säure des Essigs reizt ebenfalls. Kamille nur wenn es gut tut, auch Kräuter haben ein gewisses Potential, Allergien auszuösen.

 

Sinnvoll sind Umschläge mit Schwarztee. Den Tee dazu bitte 20 min ziehen und abkühlen lassen. Das lindert Entzündung und Juckreiz, trocknet auch aus.

 

Bei sehr ausgeprägter Entzündung kann man kurzzeitig auch eine geringere Menge Cortison innerlich geben, z.B. Celestamine 0,5 N 2 Tbl. nach dem Frühstück (wäre in Deutschland so). Dies müßte aber mit Ihrem Hausarzt abgestimmt werden, ob das in Anbetracht von HIV vertretbar ist, da Cortison die Immunabwehr schwächt.

 

Moment bitte, ich schreibe im nächsten Feld weiter.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

 

Hautaerztin und weitere Experten für Hautkrankheiten sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Zu berücksichtigen ist insbesondere bei Ihnen, daß die verschiedensten Hauterkrankungen im Zusammenhang mit HIV auftreten können. Wie schon angedeutet, verursachen verschiedene Krankheitserreger bei HIV-Positiven häufiger Infektionen unterschiedlichster Art als bei Menschen mit gesunder Immunabwehr. Aber auch die klassischen Hautkrankheiten wie Ekzem, Nesselsucht, Schuppenflechte können aufgrund von HIV auftreten, als Immunreaktion auf das Virus oder auch als Reaktion auf die Medikamente, was bei Ekzemen und Schuppenflechte nicht die übliche Arzneimittelreaktion darstellt. Beide können aber schon durch Medikamente getriggert werden, wie man das nennt.

 

Die Hauterkrankungen können allerdings auch anzeigen, daß das HIV-Virus selbst Sie mehr beeinträchtigt, dies geht oft internistischen Symptomen jahrelang voraus. Daher ist das Absetzen der Medikamente zweischneidig. Durch die weitere Entwicklung werden Sie herausfinden, ob die Medikamente eine Rolle spielen. Sollte dies der Fall sein, würde sich die Haut nach Absetzen und Behandlung bessern und bei späterer Wiedereinnahme wieder verschlechtern. Sollte das HIV-Virus Verursacher sein, würde Absetzen der Medikamente eher weiter verschlechtern und erneute Einnahme die Haut verbessern. Manchmal braucht es Zeit, um Klarheit zu gewinnen und gewisse dedektivische Maßnahmen.

 

Noch ein Wort zur Schuppenflechte. Es gibt eine spezielle Form, die sich in Leisten-, Genital- und Analfalten zeigen kann, die sogenannte Psoriasis inversa. Sie juckt nur selten, aber möglich ist es schon. Auch dafür verwende ich die o.g. Rezeptur.

 

Gute Besserung und freundliche Grüße Dr. A. Hoffmann