So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Hautkrankheiten
Zufriedene Kunden: 831
Erfahrung:  Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hautkrankheiten hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Hallo, ich habe seit 28 jahren Abszesse und Pikmentstörungen

Kundenfrage

Hallo,
ich habe seit 28 jahren Abszesse und Pikmentstörungen .Ich war daher bei sehr vielen Kliniken und Fachärzten. Leider konnten sie mir bis jetzt nicht weiterhelfen. WIe sollte ich jetzt vorgehen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hautkrankheiten
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Abend,

 

um Ihre Frage beantworten zu können, benötige ich einige nähere Informationen:

 

Wo haben Sie die Abszesse und Pigmentstörungen?

 

Welche Diagnosen wurden bisher gestellt?

 

Welche Medikamente innerlich und äußerlich haben Sie bisher erhalten? Es wäre gut, wenn Sie Namen noch wüßten.

 

Wurden Sie operiert?

 

Ihrer Beschreibung nach könnte es sein, daß Sie an einer Akne inversa leiden, das ist eine spezielle Form von Akne in Achseln, Leisten, Intimbereich. Sie ist oft hartnäckig und schwer zu behandeln.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,
Abszesse habe ich an den unterarmen
Pigmentstörungen habe ich an den Händen und Beinen.
Keine Diagnosen, leider auch keine Medikamente bekommen.
Wurde auch nicht operiert.
Wie gesagt keine Ärzte haben eine Lösung dafür gefunden.
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke für das Feedback. Ich antworte Ihnen später heute abend. MfG Dr. A. Hoffmann
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Abend,

 

was ich bis jetzt von Ihnen weiß, läßt mich in erster Linie an ein geschwächtes Immunsytem denken. Wenn immer wieder Furunkel und Abszesse auftreten, deutet dies auf eine schwache Immunlage hin. Bei den Pigmentstörungen vermute ich in erster Linie die Weißfleckenkrankheit? Stimmt das? Diese wird durch eine Fehlreaktion des Immunsystems verusacht. Es wäre noch wichtig für mich zu wissen, ob ich mit dieser Vermutung richtig liege.

 

Wären Sie offen für naturheilkundliche Maßnahmen, mit denen man das Immunsystem stärken kann? Wenn ja, würde ich Ihnen einige Möglichkeiten aus diesem Bereich schreiben.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

Hautaerztin und weitere Experten für Hautkrankheiten sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja Sie liegen Richtig, ich habe Weißfleckenkrankheit. Ich wäre auch mit einer naturheilkundlichen Maßnahme einverstanden, aber gibt es keine medizinische Behandlung mit tabletten oder Creme?
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Abend,

 

ich finde gerade Ihr Feeedback, muß mich jetzt aber ausloggen wegen anderer Verpflichtungen. Ich schreibe Ihnen am Dienstag ausführlich.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo, sie haben mir immer noch nicht geantwortet!?
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

 

nein, ich habe Ihnen noch nicht geantwortet. Ich hatte seit letzten Dienstag eine akute Vertretungssituation, so daß ich erst heute erstmals wieder hier bin.

 

Es gibt natürlich schulmedizinische Möglichkeiten bei Vitiligo und chronischer Abszeßbildung. Die Erfolge sind aber eher bescheiden, dies muß man Ihnen fairerweise dazu sagen.

 

Bei Furunkeln behandelt die Schulmedizin symptomatisch, z.B. mit Ichthyolan spezial Salbe Verbände einmal täglich (gut zukleben, am besten mit Rondomoll und Fixomull stretch). Dies kann sie beruhigen oder aufgehen und Eiter entleeren lassen. Wenn die Furunkel nicht ganz so akut und klein sind, kann ggf. Ichthoseptallösung 4 x tgl. über einige Wochen hilfreich sein. Chirurgische Behandlung haben Sie ja offenbar nicht gebraucht. Wenn jemand über Monate hinweg Furunkel hat, habe ich schon erlebt, daß eine Echinacin-Kur half. Ich weiß aber nicht, ob dies bei Ihnen ausreichend ist.

 

Für die Vitiligo wurden Lichtbehandlungen (PUVA, PAUVA, KUVA) versucht, Betacarotin, Cortison äußerlich. Die immunmodulierenden cortisonfreien Neurodermitispräparate Protopicsalbe und Elidelcreme weisen kleine Erfolge auf. Insgesamt ist es aber nicht zufriedenstellend. Innovative Behandlungsformen habe ich gesehen bei Patienten, die sich behandeln ließen von folgenden Ärzten/Insitutionen:

 

Institut für Pigmentationsstörungen Greifswald, nach Frau Prof. Schallreuther, Näheres s. www.vitiligo.eu.com.

 

Dr. Raphael Shimshoni, www.rshimshoni.de, Praxis in Kastl-Pattershofen

 

Spezialklinik Neukirchen, s. www.spezialklinik-neukirchen.de , Seite Vitiligo

 

Sie haben sich spezieller mit den Stoffwechselprozessen befaßt, die bei der Vitiligo dazugehören und dadurch ihre Behandlungen entwickelt.

Daraus ergeben sich zum Teil auch umfassendere diagnostische Maßnahmen im Sinne der Ursachensuche.

 

Ich entnehme Ihrer Antwort, daß Sie Schulmedizin bzw. einfachere Möglichkeiten bevorzugen würden. Daher erwähne ich aus dem Bereich der Naturheilkunde gezielt Möglichkeiten, die für Sie einfach zu handeln sind.

 

Das eine ist klassische Homöopathie, die durch übergeordnete Regulation das Immunsystem in seiner Reaktionsweise umstimmen könnte. Sie benötigen dafür einen erfahrenen klassischen Homöopathen (Arzt oder Heilpraktiker), der nach ausführlichem Gepsräch mit Ihnen die passende Arznei sucht und Sie über den gesamten Prozeß hinweg weiter begleitet. Es benötigt Zeit, die Gesamtkonstitution zu behandeln.

 

Das andere ist der Themenbereich Entsäuerung, Entgiftung, Entschlackung. Die in unserem Körper befindlichen Schlackenstoffe und die damit verbundene Übersäuerung behindern das Immunsystem zusätzlich in seiner Funktion. In diesem Bereich gibt es vielfältige Ansatzpunkte.

Einer wäre zum Beispiel basenbildende Ernährung, die generell ein basisches Milieu schafft, in dem der Stoffwechsel besser laufen kann und Entzündungen keine günstigen Bedingungen haben.

Googeln Sie das Stichwort "Basenbildende Ernährung", dann finden Sie viele Informationen. Hilfreich ist auch das Büchlein "Reinige Deinen Körper" von Rüdiger Dahlke.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

 

 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hautkrankheiten