So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Hautkrankheiten
Zufriedene Kunden: 831
Erfahrung:  Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hautkrankheiten hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Hallo,habe mal mehr, mal weniger erhabene, rötliche Pusteln,

Kundenfrage

Hallo, habe seit Jahren schon (bin 41) mal weniger, mal stark auftretend, erhabene, rötliche Pusteln, die auf der Kopfhaut und Haaransatz auftreten, sowie seltener im Halsbereich (dort entzünden sie sich ziemlich stark und schmerzen beim Berühren). Diese sind mittig mit einer gelblichen Flüssigkeit gefüllt, die man gut sehen kann. Sie jucken und wenn ich sie wegkratze tun sie sogar ziemlich weh. Diese heilen dann nach ca. nach 3-4 Tagen ab. Sie sind sehr lästig und beim Friseur wurde ich schon darauf angesprochen, was mir sehr unangenehm war.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hautkrankheiten
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

 

Neurodermitis kann viele verschiedene Erscheinungsformen haben. Auch eine solche, wie Sie sie beschreiben.

Bei einer bestimmten Spielart können Sie das Phänomen haben, daß der Juckreiz aufhört, wenn Sie die Stelle blutig gekratzt haben.

 

Hatten Sie in Ihrem Leben schon Ekzeme, Asthma, Heuschnupfen, Allergien, Nesselfieber? Dies wären Anzeichen dafür, daß Sie eine Veranlagung für Neurodermitis haben.

 

Solche Hautveränderungen sind oft chronischer Natur. D.h., man behandelt symptomatisch, um Linderung herbeizuführen, wenn ein Schub auftritt.

 

Selbstbehandlungsversuche können Sie unternehmen mit Anästhesulf Lotion und Hydrogalenlotion (das schwächste Cortison). Dazu Tabletten wie z.B. Cetirizin gegen den Juckreiz. Auch Abtupfen der Stellen mit schwarzem Tee (20 min gezogen und abgekühlt) kXXXXX XXXXXndern. Stieprox intensiv Shampoo (5 min einwirken lassen) kann die Kopfhaut in einen Zustand versetzen, daß Sie weniger stark reagiert.

 

Gut wäre natürlich, wenn Sie den Befund einmal einem Hautarzt zeigen, um die Diagnose abzusichern. Wenn Sie stärkere Lotionen/Cremes benötigen, wäre dann auch ein rotes Rezept notwendig.

 

Haben Sie eine Beobachtung/Idee, ob es eine spezielle Ursache gibt?

In Frage kommen:

Streß/seelische Belastungen

Körperpflegemittel (Haartönungen etc?)

Seltener belastende Lebensmittel wie z.B. raffinierter Zucker/Süßigkeiten, die bei entsprechender Veranlagung die Entstehung von neurodermitisartigen Hautveränderungen fördern.

Infekte. Dabei können Hautveränderungen als Mitreaktion des Immunsystems auftreten. Desgleichen bei inneren Erkrankungen, z.B. Diabetes.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

______________________________________________________________________

 

Bitte nicht vergessen, eine hilfreiche Antwort mit dem Grünen Button "AKZEPTIEREN" zu kennzeichnen! Sonst kann mich das Honorar nicht erreichen, das bei Ihnen abgebucht wurde. Danke.

_______________________________________________________________________

 

Diese Antwort ersetzt nicht die Konsultation beim Arzt vor Ort.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
So kleine Hautareale, die mit Flüssigkeit gefüllt sind, können eine Form der Neurodermitis sein? Es sind nur wie kleine Pickel, die einzeln auftauchen. Es ist dabei nichts schuppig.
Ich habe schon immer ziemlich trockene Haut, die auch im Sommer, wenn ich z.B. Rasen mähe und leicht ins Schwitzen komme, sehr pieckst und auch juckt. Meine Tochter (12) hat die Schuppenflechte seit einer Angina vor ca. 2 Jahren. Und mein Sohn (5) hatte mit ca. 1/2 Jahr in den Kniekehlen leichte Neurodermitis. Könnte natürlich zusammenhängen?
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Abend,

 

danke für das Feedback. Ja, das paßt alles zusammen. Die Neurodermitis kann sich mit kleinen roten Knötchen (Pickel) und auch mit Bläschen äußern, ganz ohne Schuppen. Trockene Haut ist ein Zeichen für Neurodermitis-Veranlagung. Ins Bild paßt auch der Juckreiz beim Rasenmähen, der durch Pollenallergie bedingt ist, die ebenfalls ín diesen Erkrankungskreis hineingehört.

Die Veranlagung zur Neurodermitis wird vererbt, taucht also bei Ihrem Sohn wieder auf.

Neurodermitis und Schuppenflechte haben eine gewisse Verwandtschaft. Es ist nicht selten, daß sich beide Erkrankungen in einer Familie wiederfinden. Angina ist ein bekannter Auslöser von Schuppenflechte.

 

Bitte denken Sie noch ans Akzeptieren.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

Hautaerztin und weitere Experten für Hautkrankheiten sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank!
Ich denke, Sie haben wir wirklich weiterhelfen können. Ich denke, dass ich auch im Moment so einen Schub habe, denn abgesehen davon, dass ich auf dem Kopf-, Stirn-, Halsbereich diese bläschenartigen Pickel habe (am Hals jedoch mehr als gerötetes Knötchen), juckt auch meine Haut am gesamten Körper ziemlich stark. Dort habe ich zwar keine Rötungen, aber die Haut fühlt sich ziemlich trocken an.
Meine abschließende Frage wäre: Ich hatte in meiner ersten Schwangerschaft (Gott sei dank, erst ca. 7 Wo. vor der Geburt) diesen Schwangerschaftsausschlag, der am Unterbauch beginnt und sich dann auf den ganzen Körper ausbreitet. Er juckt sehr stark - und treibt einen fast in den Wahnsinn. Ursachen sind ja weitgehend noch unbekannt. Könnte es mit der Neurodermitis einen Zusammenhang geben?
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Tag,

 

es gibt spezielle Schwangerschafts-Hauterkrankungen. Wenn Sie aber eine Veranlagung zu Neurodermitis haben, ist es naheliegend, daß diese in der Schwangerschaft aufgetreten ist. Man hat das häufig in zwei Varianten: Neurodermitikerinnen, die sonst relativ wenig Hautveränderungen haben, bekommen sie in der Schwangerschaft stärker. Und. bei denen, die sonst viel haben, wird es während der Schwangerschaft deutlich bessser.

 

Für den Juckreiz bei trockener Haut können Sie mit medizinischen Pflegeprodukten wie z.B. Lipoderm Omega oder Dermatopbasiscreme/-salbe behandeln. Wenn die Haut nicht mehr so trocken ist, bessert das den Juckreiz oft schon merklich oder sogar vollständig.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hautkrankheiten