So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Hautkrankheiten
Zufriedene Kunden: 831
Erfahrung:  Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hautkrankheiten hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Kopfhautjucken, schuppige Haut nach Kopfwäsche. Diese Symptome

Kundenfrage

Kopfhautjucken, schuppige Haut nach Kopfwäsche. Diese Symptome habe ich bereits seit längerer Zeit. Linderung mit Hautemulsion wie U-Lipolotio vorübergehend möglich. Zustand verschlechtert sich insbesonders nach Transpiration im Kopfhautbereich.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hautkrankheiten
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Morgen,

 

das klingt nach einem Kopfhautekzem. Ihre bisherige Behandlung war richtig. Wenn Sie nicht ausreichend ist, muß stärker behandelt werden.

Meine nächste Empfehlung, die noch zur Selbstbehandlung frei erhältlich ist, ist Stieprox intensiv Shampoo (wichtig: immer 5 min einwirken lassen) und Hydrocortisonlotion zum Auftragen. Hydrocortison ist das schwächste Cortison.

Außerdem können Sie versuchen, ob Juckreiztabletten wie Cetirizin oder Loraderm helfen, wenn Sie stärkeren Juckreiz haben.

 

Wenn dies auch nicht ausreicht, benötigen Sie stärker wirksame Cortisonpräparate, die der Hautarzt verordnen muß.

 

Die Pflege mit der Lipolotion können Sie fortsetzen, da die Trockenheit auch die

Symptome fördert und durch Pflegemaßnahmen entgegengewirkt werden kann.

Allerdings empfehle ich Ihnen eher Excipial U Hydrolotio oder Optiderm Lotion, Lipolotio ist doch etwas fettig für die Kopfhaut.

 

Verschlechterung durch Schwitzen weist ebenfalls auf die Diagnose Kopfhautekzem hin, anderer Begriff dafür ist Neurodermitis. Diese wird durch Schwitzen gefördert.

 

Wichtig zu verstehen ist, daß Ekzeme chronische Erkrankungen sind, sie können einmalige Episoden bleiben, aber auch immer wieder kommen. Daher behandelt man symptomatisch, wenn nötig. Was Cortison betrifft, nach dem Motto: XXXXX XXXXX nötig, so wenig wie möglich.

Wenn Sie also z.B. mit Anwendung einer Cortisonlotion 2-3 mal pro Woche Ihre Beschwerden im Griff haben, ist dies eine akzeptable Lösung.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

______________________________________________________________________

 

Bitte nicht vergessen, eine hilfreiche Antwort mit dem Grünen Button "AKZEPTIEREN" zu kennzeichnen! Sonst kann mich das Honorar nicht erreichen, das bei Ihnen abgebucht wurde. Danke.

_______________________________________________________________________

 

Diese Antwort ersetzt nicht die Konsultation beim Arzt vor Ort.

Hautaerztin und weitere Experten für Hautkrankheiten sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Danke. Ich befinde mich z. Zt. in den USA und habe eine Behandlung mit einem 'over-the-counter' Medikament gestern gestartet. Das Produkt heisst 'Scalp Relief' und ist eine 3%-tige Salicyl- Säure zur anti-itch- Behandlung bei einer Seborrheic Dermatitis. Der Juckreiz hat nachgelassen. Ich werde heute Ihrer Emfehlung folgend versuchen, eine Hydrocortisonlösung frei zu bekommen. Ansonsten werde ich hier einen Dermatologen aufsuchen.

Nochmals, herzlichen Dank für Ihre Diagnose und Therapievorschläge.

Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Gern geschehen. Die Salicylsäure ist zum Ablösen von Schuppen gedacht. Daher wird sie hauptsächlich verwendet, wenn die Schuppen an der Kopfhaut haften. Da diese durch den Gehalt an Schlackenstoffen den Juckreiz mitbedingen, ist es erfreulich, wenn Sie auf diese Weise weniger Juckreiz haben.

Inwieweit welches Cortison in den USA rezeptpflichtig ist, weiß ich von hier aus natürlich nicht. Aber ich kann mir gut vorstellen, daß Sie in den USA schneller einen Termine beim Hautarzt bekommen als in Deutschland. Auf einer Reise dorthin habe ich zu hören bekommen, der Hautarzt sei in den USA die "wichtigste" Fachdisziplin, da das Aussehen einen so hohen Stellenwert hat. Da habe ich doch etwas geschmunzelt.

 

Alles Gute und freundliche Grüße Dr. A. Hoffmann