So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Hautkrankheiten
Zufriedene Kunden: 831
Erfahrung:  Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hautkrankheiten hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Hautausschlag, speziell auf der Stirn. Angefangen vor ca. 1

Kundenfrage

Hautausschlag, speziell auf der Stirn. Angefangen vor ca. 1 Woche, immer schlimmer geworden. Ausgegangen von Druckstellen durch Atemgerät (Apnoe). Sieht aus wie Allergie. Einhergehend mit bronchialen Beschwerden (Husten). Kenne verschiedene Symptome schon aus der Vergangenheit, auch mit nervlichen Ursachen, aber so schlimm wie jetzt war es noch nie. Kälte? Alkohol? Virus?
Habe schon einmal meinen Hund hier behandeln lassen mit bester Diagnose und hervorragend.
Vielleicht gehts auch bei Menschen.
Danke XXXXX XXXXX
Mein Beruf Wirtschaftsprüfer in eigener Anwaltskanzlei, Alter 63 Jahre, an für sich gesund.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hautkrankheiten
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

beim Menschen dürfen wir hier leider keine verbindlichen Diagnosen oder Therapieanweisungen geben, aber doch allgemeine Hinweise auf mögliche Zusammenhänge und Selbstbehandlungsmöglichkeiten. Auch machen wir darauf aufmerksam, wenn der Eindruck entsteht, daß die Kunden ärztliche Hilfe vor Ort benötigen.

 

Ihrer Beschreibung nach könnte tatsächlich eine allergische Reaktion auf Material der Maske vorliegen. Es kommt nicht so häufig vor, ich erinnere mich aber, daß ich vor einigen Jahren einmal in der Praxis Späne von der Maske abgeschabt habe für einen Test, der dann auch positiv war.

Eine allergische Reaktion der Haut auf einen Kontaktstoff beginnt an den Kontaktstellen, kann sich dann aber im Sinne einer Streuung weiter ausbreiten. Es gibt auch Fernreaktionen, d.h. Stellen, die eigentlich weit weg sind vom Ort des Geschehens, können Hauveränderungen zeigen.

Husten kann eine Form der allergischen Reaktion sein, wenn Allergene eingeatmet werden.

Wenn Sie in der Vergangenheit schon eine Neigung hatten zu allergischen Reaktionen, liegt das diesmal auch nah, da eine gewisse Veranlagung eine Rolle spielt. Meinten Sie das mit den verschiedenen Symptomen aus der Vergangenheit?

 

Wir kennen ja die Veranlagung hin zu dem Formenkreis von Ekzemen, Asthma, Heuschnupfen, Nesselfieber, auch Allergien treten bei solchen Menschen leichter auf.

Man nennt das Atopie. Dabei können viele Faktoren eine Rolle spielen, die in ihrer Gesamtheit dann zum Auftreten der Reaktion führen. Ich gebrauche gerne das Bild vom Mülleimer. Wenn zuviel drin ist, kann man den Deckel nicht mehr schließen und der Müll wird sichtbar. Ähnlich ist das hier. Wenn auf die Veranlagung zu viele Belastungsfaktoren treffen, macht die Haut eine Reaktion sichtbar.

Insofern kann es gut sein, daß Kälte, Alkohol und Virus eine Rolle dabei spielen.

Kälte löst Ekzemschübe aus, Viruserkrankungen auch im Sinne von infektallergischen Reaktionen. Der Alkohol verstärkt Rötungen durch Weitstellung der Blutgefäße. Nervliche Belastungen können (zusätzlich) als Trigger wirken.

 

Ist Ihr Husten ein Infekt oder bemerken Sie eine leichte Enge bzw. Verkrampfung der Bronchien?

 

Konkret bedeutet das aber nun dennoch, daß das Material der Maske hinsichtlich allergischer Reaktion getestet werden sollte, dafür ist der Hautarzt zuständig.

 

Ein einfacher Test ist außerdem Meidung des möglichen Allergens. Besprechen Sie mit Ihrem HNO-Arzt, ob Sie einige Tage ohne die Maske schlafen können oder ob er Ihnen eine Maske aus anderem Material zur Verfügung stellen kann.

Wenn Besserung nach Meidung des möglichen Allergens eintritt, ist dies eine Bestätigung für den Verdacht.

 

Zur Behandlung einer allergischen Reaktion oder der atopischen Hautentzündung wird Cortison benutzt. Frei verkäuflich ist nur das schwächste, das Hydrocortison, z.B. Hydrogalencreme. Stärkere muß der Hautarzt verordnen.

Eine frei verkäufliche antiallergische Tablette wie Cetirizin oder Loraderm kann Juckreiz und allergischen Husten lindern, dies ist indirekt wiederum auch ein Test.

Für Sprays hingegen benötigen Sie ein Rezept.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

_______________________________________________________________________

 

Diese Antwort ersetzt nicht die Konsultation beim Arzt vor Ort.

________________________________________________________________________

 

Hilfreiche Antworten bitte Akzeptieren, danke.

 

 

Hautaerztin und weitere Experten für Hautkrankheiten sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Frau Dr. Hoffmann,

Es waren überdenkenswerte Ansätze dabei. Ich bedanke mich zunächst herzlich.

MfG
Karl Kronmüller
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

gern geschehen. Die Hauterkrankungen sind oft ein recht komplexes Geschehen. Sie können sich gern wieder melden, wenn neue Gesichtspunkte entstehen.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann