So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Hautkrankheiten
Zufriedene Kunden: 831
Erfahrung:  Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hautkrankheiten hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

ich bin 42 jahre alt und bekomme immer noch pickel oder rote

Kundenfrage

ich bin 42 jahre alt und bekomme immer noch pickel oder rote hügelchen mit etwas drin.
einmal habe ich die haut zu trocken und irritiert weil ich bewusst keine creme auftrage und
dann habe ich sie wieder zu fett weil ich vielleicht die falsche creme aufgetragen habe.
ich muss mich immer fest schminken mit make up und rouge damit ich mich einigermassen
unter die leute trauen kann. was soll ich tun?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hautkrankheiten
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Abend,

 

habe ich Sie richtig verstanden, daß Sie die Diagnose Akne haben? Und daß die Akne seit Ihrer Jugend andauernd bestanden hat?

 

Daß manche Hautpartien im Gesicht zu trocken sind oder durch die Behandlung werden, trotz der Akne, ist normal. Daher benötigt man schon Pflegeprodukte, sie sollen aber so beschaffen sein, daß sie nicht noch die Talgbildung fördern. Das nennt man "antikomedogen". Es gibt spezielle Aknepflegeserien, die so sind. Schauen Sie einmal auf die Internetseite www.dermatica-exclusiv.de . Dort finden Sie unter "Präparateübersicht - unreine Haut" einmal die Aknepflegeserie "Actipur", die die akne-verursachende Talgproduktion reguliert und dann die Pflegeserie "Zeniac". Zeniac ist leicht schälend - ohne auszutrocknen - und verbessert das Mikromilieu auf der Haut, so daß sich dort erst gar keine guten Bedingungen für Pickelbildung mehr entwickeln können.

 

Eine intensivere Schälbehandlung für Akne ist das Fruchtsäurepeeling, das beim Hautarzt in der Praxis durchgeführt wird. Die Fruchtsäuren sind höher konzentriert, so daß es stärker wirkt. Durch das oberflächliche Peeling wird die Haut klarer und regelmäßiger, Närbchen geglättet, Pigmente verschwinden, Poren werden kleiner. Entzündungen können auch nicht mehr gut gedeihen. Man macht diese Behandlung einmal im Monat und hat nach 4-5 Sitzungen meist schon deutliche Besserung.

 

Dann gibt es auch stärkere medikamentöse Therapie für Akne. Für Frauen spezielle Pillen, die meist sehr gut wirken. Wenn Sie eine Frau sind und noch nicht in den Wechseljahren, wäre das eine gute Option.

 

Ein weiteres Medikament ist Isotretinoin, ein Abkömmling von Vitamin A, innerlich angewandt. Die Behandlung hiermit ist auch sehr gut wirksam. Es muß aber ein Hautarzt vor Ort anhand Ihres Hautbildes entscheiden, ob das angemessen ist und wenn ja, Sie während der Behandlung sorgfältig betreuen, einmal im Monat. Dabei gibt es vorneweg verschiedenes abzuklären. Es geht gar nicht bei Kinderwunsch und schlecht bei gleichzeitig vorliegenden psychischen Erkrankungen. Wenn es aber geht, dann sind die Erfolge meist sehr gut.

 

Ein weiterer Aspekt ist bei der Akne: Haben Sie die Tendenz, ständig mit den Händen an den Pickeln "herumzumachen"? Wenn dies der Fall ist, können die Pickel allein dadurch am Leben erhalten werden. Dann ist es wichtig, daß man sich eine andere Betätigung für die Hände sucht, um diese Gewohnheit zu durchbrechen, z.B. Gummiball, Stricken.

 

Weniger Kohlenhydrate zu essen, das haben Sie gut gemacht. In letzter Zeit wird ja immer mehr erforscht, daß dies sehr gesund ist. Den Beweis haben Sie gleich mit Ihrer Haut erbracht. (Stichwort LOW CARB)

Wissenschaftlich gesehen wird die Akne ja nicht mit der Ernährung in Zusammenhang gebracht. Die Patienten berichten aber, daß es besser wird, wenn Sie folgende Lebensmittel meiden: Rind- und Schweinefleisch, Kuhmilch und -produkte, Schokolade, Nüsse, Nutella, raffinierten Zucker, raffiniertes Mehl - helle Brötchen usw.

 

Welches bei Ihnen individuell zutrifft, wäre auszuprobieren.

In dem Zusammenhang kann auch Unterstützung der guten Darmbakterien z.B. mit Symbiolact 1 Tütchen pro Tag helfen.

Masken mit Grüner Heilerde und Kieselerde oder löffelweiser Verzehr derselben liefern außen und innen Mineralien, entgiften, regulieren den Stoffwechsel.

 

Nützlich ist auch für zwischendurch das Seesand-Mandelkleie-Peeling von AOK.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

________________________________________________________________________

 

Bitte nicht vergessen, hilfreiche Antworten durch "AKZEPTIEREN" zu entlohnen!

______________________________________________________________________

 

Diese Antwort ersetzt nicht die Konsultation beim Arzt vor Ort.

Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

 

Sie haben meine Antwort gelesen, aber noch nicht akzeptiert. Bestehen noch Unklarheiten, wünschen Sie weitere Informationen?

 

Wenn nicht, darf ich Sie bitten, entsprechend den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Just Answer meine Antwort zu "Akzeptieren", indem Sie den gleichnamigen grünen Button anklicken. Ansonsten kann mich das bei Ihnen abgebuchte Honorar nicht erreichen. Vielen Dank.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hautkrankheiten