So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Hautkrankheiten
Zufriedene Kunden: 831
Erfahrung:  Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hautkrankheiten hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

berm iger Haarwuchs

Kundenfrage

Hallo, ich habe ein sehr großes Problem. Ich leide seit Monaten an übermäßigem Haarwuchs. Ich habe schon mehrere Ärzte konsultiert. Aber von den meisten wird es als "normal" bezeichnet. Feine Härchen sprießen aus allen Poren, wo sonst keine waren. Es ist für mich auch eine sehr große seelische Belastung. Ich leide unter Schlaflosigkeit, Antriebslosigkeit, Herzrasen und oftmals an starkem Hautjucken an den unterschiedlichsten Körperstellen. Mein Blutbild und Hormonstatus sind unauffällig. Ich bin Zahnarzthelferin und kann auch einfach auf Arbeit keinen klaren Kopf behalten. Ich möchte gern die Ursache dafür geklärt haben, damit endlich gezielt therapiert werden kann. Bitte empfehlen Sie mir eine Klinik, die auf mein Krankheitsbild spezialisiert ist.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hautkrankheiten
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

würden Sie mir bitte folgende Fragen beantworten, damit ich besser auf Sie eingehen kann:

 

Ist der Haarwuchs an bestimmten Körperstellen konzentriert oder ist das völlig diffus?

Hatten sie vorher schon Behaarung im Bereich von Brust, Bauch, Oberschenkeln, Bartbereich?

Haben Sie an Gewicht zugenommen?

Welche Hormone wurden bestimmt?

Welche Fachärzte haben Sie konsultiert?

 

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

 

 

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,
die Behaarung ist am gesamten Körperbereich, feine helle Härchen sprießen aus allen Poren des Körpers. Bereits vorhandene leichte Behaarung wird zusehens mehr.(im Gesicht, Arme) Es sprießen überall Haare, wo sonst nie welche zu sehen waren, wie z.B. an Brust, Bauch, Rücken, eigentlich überall.
Mein Gewicht war eigentlich immer gleich, habe bloß jetzt durch den Kummer ca. 3kg abgenommen. Mein Hormonstatus sei normal, auch das Blutbild. Es muß doch aber eine Ursache dafür geben. Ich bin sehr beunruhigt, dass es noch schlimmer wird. Wer kann mir bei der Behandlung helfen?

MfG Daniela Haseley
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

danke für die Informationen. Da wird jetzt einiges klarer. Sie haben also diffus am ganzen Körper helle Haare neu bekommen. Das hat nichts mit dem hormon- oder veranlagungsbedingten Typ der Haarvermehrung zu tun, der nur an bestimmten Körperstellen auftritt (männliches Behaarungsmuster bei der Frau, genannt Hirsutismus) und dunkle Haare hat.

 

Bei Ihnen liegt vermutlich eine "Hypertrichosis lanuginosa aquisita" vor. Das kann Ausdruck innerer Erkankungen sein, deshalb muß man das ernst nehmen.

Tumoren müssen unbedingt ausgeschlossen werden, auch eine Porphyrie (Störung bei der Bildung von Vorstufen des Hämoglobin) kann die Ursache sein oder Einnahme von Medikamenten.

 

Prinzipiell sind für Haarerkankungen Hautärzte zuständig. Allerdings benötigen Sie einen Internisten, der Sie hinsichtlich der Ursachen untersucht. Da diese Erkrankung selten ist, würde ich Ihnen empfehlen, die nächste Universitätshautklinik anzusteuern. Dort kann man die Diagnose stellen und alles weitere in die Wege leiten, ggf. mit der Inneren Medizin zusammenarbeiten. Wenn es zu lange dauert, können Sie sich auch direkt an die Innere Medizin wenden. Sie wissen ja jetzt, in welche Richtung Sie fragen sollten.

 

Das Krankheitsbild ist tatsächlich so selten, daß ich es in 20 Jahren Tätigkeit im dermatologischen Bereich noch nie gesehen habe, also nur aus Büchern kenne.

Deshalb: bestehen Sie unbedingt darauf, daß das abgeklärt wird. Es wäre gut, wenn Sie keine Zeit mehr verlieren. Auch Ihr Allgemeinzustand deutet darauf hin, daß bald etwas unternommen werden sollte. In welchem Bereich wohnen Sie denn? In den Universitätshautkliniken benötigt man häufig eine Überweisung vom Facharzt. Vielleicht

kann auch Ihr Hausarzt behilflich sein.

 

Alles Gute und freundliche Grüße Dr. A. Hoffmann

_______________________________________________________________________

 

Bitte honorieren Sie die Antwort durch Anklicken von "AKZEPTIEREN", wenn sie Ihnen geholfen hat, danke.

________________________________________________________________________

 

Diese Antwort ersetzt nicht die Konsultation beim Arzt vor Ort.

Hautaerztin und weitere Experten für Hautkrankheiten sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,
ich danke XXXXX XXXXXür Ihre Antwort. Bin gerade von Arbeit gekommen und konnte mich nicht früher melden. Würden Sie mir bitte bei der Wahl der Uniklinik behilflich sein? Ich wohne in Thale und hatte sogar schon einmal eine Einweisung für die Hautklinik in Quedlinburg am 19.09.2011 und wurde einfach nicht stationär aufgenommen, sondern bekam erst einen ambulanten Termin am 20.12.2011 . Bin also total fertig, da einfach keine richtige Untersuchung durchgeführt wird und somit auch keine Therapie eingeleitet werden kann. Stattdessen verschreibt man mir bloß Hormontabletten und Psychopharmaka. Ich bin bei etlichen Ärzten in Behandlung, Internisten und Gynäkologen. Würden Sie mir bitte eine Hautklinik suchen, die spezialisiert ist auf mein Krankheitsbild. Ich würde gern mit Ihnen in Verbindung bleiben. Bitte helfen Sie mir,
denn ich möchte diese lästigen Haare endlich los werden!
Viele liebe Grüße von Daniela Haseley!
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich warte immer noch auf meine Antwort auf meine Frage vom Donnerstag.
Danke XXXXX XXXXX!
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Habe leider keine Antwort auf meine Frage vom Donnerstag. Bin sehr enttäuscht, habe ja schließlich für meine 3 Fragen 35€uro bezahlt. Habe ja normal noch ein Guthaben.
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

ich war einige Tage nicht da, deshalb konnte ich Ihnen noch nicht antworten. Da ich bis zum 20. nachmittags von Ihnen noch nichts gehört hatte, habe ich das auch nicht extra geschrieben. Das tut mir leid, auf Reisen geht es mit dem Internet aber nicht immer so einfach. Ich werde Ihnen heute abend noch schreiben, wenn ich mit der Sprechstunde fertig bin.

 

Bis dahin freundliche Grüße Dr. A. Hoffmann

Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

habe Ihre Information gelesen. Ich werde schauen, ob ich spezialisierte Hautkliniken finde, geben Sie mir bitte dafür 1-2 Tage Zeit. Ich habe Ihnen extra "Universitäts-Hautklinik" geschrieben, weil diese die Ansprechpartner für seltene Erkrankungen sind. Kleinere Hautkliniken an sogenannten Versorgungskrankenhäusern sind eher für die üblicherweise häufiger vorkommenden Erkrankungen da. Geographisch sind zu Ihnen die Universitäten Göttingen und Halle/Saale am nächsten.

 

Könnten Sie mir noch die Namen der Medikamente schreiben, die Sie einnehmen?

Sind Ihre Internisten und Gynäkologen in eigener Praxis oder an eine größere Klinik gebunden? Sollen die Hormone der Behandlung der Behaarung dienen? Die Psychopharmaka sind zur Beruhigung Ihrer wegen der Behaarung entstandenen Aufregung verordnet, richtig?

 

Waren Sie eigentlich wegen der Behaarung schon beim Hautarzt? Das wäre ja am Anfang das nächstliegende gewesen. Wie kam es, daß man sie in der Hautklinik Qu. nicht aufgenommen hat?

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,
vielen Dank, XXXXX XXXXX sich noch einmal gemeldet haben. Diese Woche war ich beim Hautarzt u. Endokrinologen, wurde aber erst wiederbestellt am 17. bzw. 30.11.2011. Es wurde nichts zum Krankheitsbild gesagt und keine Therapie eingeleitet, nur der Internist sagte mir, dass die Laborwerte normal sind. Die Blutwerte möchte der Hautarzt zum nächsten Termin auch erst noch einsehen. Die Ärzte sind in eigener Praxis. Die Hormontabletten(Cyproderm) sollen gegen die Überbehaarung sein. Opipram nehme ich gegen die Aufregung. Die Hautklinik in QLB untersuchte mich einfach nicht und gab mir einen ambulanten Termin am 20.12., der Arzt sagte einfach, mit der Behaarung wäre es so im Klimakterium, obwohl die Härchen ja aus allen Poren sprießen. Es wurde keine Untersuchung durchgeführt. Bitte helfen Sie mir.
MfG / Daniela Haseley
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

das ist ja gut, daß Sie meine Antwort noch gesehen haben. Cyproderm ist gegen den hormon- bzw. veranlagungsbedingten vermehrten Haarwuchs gedacht. Ich hatte eigentlich in eine andere Richtung gedacht, insbesondere weil die Haare hell sind, plötzlich und überall kamen. Lesen Sie dazu bitte nochmal meine Zeilen vom 19.10. um 16.46 Uhr.

Ich habe inzwischen Haarspezialisten gesucht, ich poste sie gleich, will Ihnen nur schon einmal dieses Feedback schicken, da Sie gerade online sind.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

 

ich habe festgestellt, daß die Hautkliniken auf ihren Internetseiten kaum noch Haarsprechstunden angeben. Das könnte daran liegen, daß viele Haarerkrankungen unter "kosmetischem Problem" laufen, d.h. die Behandlung nicht von der Krankenkasse übernommen wird und die übrigen Haarpatienten, die in der universitären Medizin betreut werden, nicht zahlreich genug sind, um dafür eine extra Haarsprechstunde anzubieten.

Ich habe aber einige Haarspezialisten gefunden. Ich denke, daß es sinnvoll ist, wenn Sie persönlich Kontakt aufnehmen, bevor Sie einen weiteren Weg machen, und das Problem schildern. Sie können ja dabei ruhig die Frage nach "Hypertrichosis lanuginosa aquisita" stellen.

 

An der Hautklinik der Ludwig-Maximilians-Universität in München gibt es noch eine ausgewiesene Haarsprechstunde. Leiter ist ein Prof. Wolff, Tel. 089-5160-6207, Mail: [email protected]ünchen.de. Anmeldung dort tgl. 8-10.30 über Tel. 089-5160-6341. Siehe auch www.innovations-report.de .

 

Prof. Hagedorn von der Hautklinik Darmstadt ist offenbar ein Haarspezialist, s.a. www.haarsprechstunde.de . Allerdings ist er nicht mehr auf der Internetseite der Klinik, vielleicht hat er gewechselt. Sie können im dortigen Sekretariat unter 06151-1074101 danach fragen.

 

Dr. Finner hat eine auf Haarerkrankungen spezialisierte Hautarztpraxis, hält an mehreren Orten Sprechstunde, u.a. in Leipzig. In der Biografie steht, er habe Haarsprechstunden an der Klinik in Magdeburg und an der Charite geleitet. Achtung, das ist offenbar eine Privatpraxis, aber zur Nachfrage sicher geeignet. Er müßte z.B. auch wissen, wie die Betreuung der Haarkrankheiten an Universitätskliniken, die in Ihrer Nähe sind, organisiert ist bzw. wer das macht. Tel. 030-8609860. Bayreuther Str. 36 in Berlin ist wohl die Hauptpraxis.

 

Prof. Hoffmann (kein Verwandter von mir) hat ebenfalls eine private Hautarztpraxis mit Schwerpunkt Haarerkrankungen in Freiburg, Kaiser-Joseph-Str. 22, Tel. 0761-3837400.

Er leitete die Haarsprechstunde an der Uni-Hautklinik Marburg und hat auf www.haarerkrankungen.de Fragen beantwortet. Dort ist übrigens auch ein "Haararzt-

suchportal www.TrichoCare.de erwähnt, wo man in der Nähe einen Spezialisten finden kann.

 

Dann finden Sie eine Internetseite www.dr-hank.de, Hautarztpraxis mit Haarsprechstunde, offenbar auch privat, Schillerstr. 10, Frankfurt am Main, Tel. 069-29925388. S.o. evtl. auch hier Infos zur universitären Situation.

 

Übrigens dürfen wir hier bei Just Answer keine namentlichen Empehlungen geben. Solche Aufzählungen sind das äußerste, was erlaubt ist. Sie haben aber jetzt genug Anregungen, um einen Spezialisten finden zu können. Denken Sie bitte unbedingt daran, eine verursachende innere Erkrankung ausschließen zu lassen.

 

Es würde mich interessieren, zu erfahren, wie es Ihnen ergangen ist.

 

Alles Gute und freundliche Grüße Dr. A. Hoffmann

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hautkrankheiten