So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Hautkrankheiten
Zufriedene Kunden: 831
Erfahrung:  Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hautkrankheiten hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Hallo! Dann probieren wir dies doch mal aus... Lieber Hautarzt/Haut rztin,

Kundenfrage

Hallo! Dann probieren wir dies doch mal aus...: Lieber Hautarzt/Hautärztin, ich hatte vor zwei Wochen Kontakt (nicht Tuchfühlung, aber eng) mit einer freundin, deren gesamte Familie an einer Krätze erkrankt ist. Dann hatte ich eine Woche Urlaub, und seit Freitag juckt es an Armen, im Nacken und an den Schienbeinen. Im Nacken und an den Armen sind Pustelchen, die diese Freundin für verdächtig hält. Es ist nichts an den fingern, Handgelenken, Achselhöhlen, Armbeugen, aber das war bei ihr auch nicht. Gibt es ein Merkmal, an dem ich erkennen kann, ob es etwas anderes als gewöhnliche Pusteln sind (trockene Haut?)?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Hautkrankheiten
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

 

die Unterschiede im Aussehen sínd so minimal, daß ein Laie das kaum erkennen kann. Die Krätze hat zwar ihre bevorzugten Körperstellen, sie hält sich aber selbst nicht unbedingt daran.

 

In Ihrem Fall rate ich schon aufgrund der Krankengeschichte unbedingt zu einer Behandlung. Suchen Sie bitte nicht lange nach anderen Diagnosen. Die Infektion kann auch bei weniger engem Kontakt übertragen werden, immer wieder geschieht es erfahrungsgemäß auch über Gegenstände, auf denen sich Milben befinden.

 

Bei Familienangehörigen von Erkrankten macht man deshalb oft sogenannte Sicherheitsbehandlungen, d.h. man behandelt, obwohl sie gar nicht erkrankt sind, damit sie nicht als Überträger fungieren.

 

Sie können die Diagnose von einem Hautarzt vor Ort bestätigen lassen.

 

Die Behandlungsanweisung ist ein bißchen umständlich, aber es ist von Vorteil, wenn Sie diese einhalten:

 

Kaufen Sie in der Apotheke 200 g Antiscabiosum 25% (wenn Sie erwachsen sind, für kleinere Kinder gibt es 10%)m, nicht verschreibungspflichtig, und machen Sie an drei Tagen hintereinander folgendes:

 

- 1 x tgl. den gesamten Körper vom Hals an abwärts mit dem Antiscabiosum

einschmieren. Nach dem ersten Tag ist der Juckreiz meist bereits um 50% rückläufig.

 

- 1 x tgl. frische Bett- und Körperwäsche, beides so heiß wie möglich waschen.

 

- während dieser drei Tage möglichst nicht Duschen und Baden, Wasserkontakt erst

wieder nach der Einwirkzeit von insgesamt 72 Stunden. Dieser Punkt ist zwar

schwierig, wenn man ihn aber einhält, erhöht es die Wirksamkeit der Behandlung.

Man kann sich für diese Tage arbeitsunfähig schreiben lassen.

 

- am 8. Tag wiederholen Sie das Einschmieren mit Antiscabiosum und lassen es

nochmals 24 Stunden einwirken.

 

Sollten Sie weitere Personen um sich haben, können Sie diese sicherheitshalber gleich mitbehandeln.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

 

______________________________________________________________________

 

Hilfreiche Antworten bitte "AKZEPTIEREN", danke.

 

Diese Antwort ersetzt nicht die Konsultation beim Arzt vor Ort.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke XXXXX XXXXX Hoffmann, das war recht ausführlich. Eine Frage noch, heißt es "Inkubationszeit" - ist es wahrscheinlich, dass ich mich vor 14 Tagen angesteckt habe, und 10 Tage später treten die Pustelchen auf? Es sind vielleicht 8 im Nacken und 3 sichtbare an den Unterarmen. Ich frage deshalb, weil ich vor 5 Tagen im Schwimmbad war und das erfahrungsgemäß meine Haut austrocknet. Sorry - die Nachfrage hat etwas mit nicht-krank-werden-können zu tun. - ?
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

 

ich verstehe natürlich, daß Ihnen etwas anderes "lieber" wäre als die Krätze. Diese Erkrankung hat einfach ein gewaltiges Stigma. Heutzutage ist das aber immer weniger zutreffend, weil die Milben wieder auf dem Vormarsch sind und es zunehmend reinliche Menschen trifft.

 

Wenn Sie zu Neurodermitis bzw. zu tockener Haut neigen und ins Schwimmbad gehen, kann natürlich eine kleine Neurodermitis auftreten. Auch durch Bakterien im Schwimmbad kann es Hautveränderungen geben.

 

Es kommt darauf an, wie es genau aussieht, ob man das per Blick sicher von der Krätze unterscheiden kann. Es ist halt diese Geschichte, die Sie beschreiben. Das Zauberwort ist "Sicherheitsbehandlung". Sie können natürlich auch noch abwarten und sehen, wie sich alles entwickelt. Sie können auch eine Mini-Behandlung machen und die befallenen Stellen mit Antiscabiosum behandeln. Es passiert Ihnen ja nichts bedrohliches, wenn Sie nichts unternehmen.

 

Für den Juckreiz bei der Krätze ist typisch, daß er am stärksten nachts in der Bettwärme ist.

 

Das Auftreten der Krätze 10 Tage nach Ansteckung liegt im Bereich des Normalen.

 

Übrigens hat die Krätze einen Vorteil gegenüber der Neurodermitis: wenn sie behandelt ist, ist sie weg und kommt in der Regel nicht wieder.

 

Bitte denken Sie noch daran, die Antwort durch Klick auf "Akzeptieren" zu honorieren, wenn sie hilfreich ist, danke.

 

Alles Gute! Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

Hautaerztin und weitere Experten für Hautkrankheiten sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Liebe Frau Dr. Hoffmann, mit den Antworten bin ich jetzt zufrieden und hoffe, Ihnen das noch sagen zu können, bevor ich auf Akzeptieren klicke. Das "Stigma" Krätze macht mich nicht so fertig, ich bin okay reinlich und meine freundin auch...Aber deren Familie KÄMPFT nun seit Wochen gegen diese krätze, alles in beuteln und ganz schlimm...neee... also, ich danke für Ihre Beratung, suche einen "Akzeptieren-button" nach Versendung meiner Antwort, warte noch 1-2 Tage und kaufe zur Not das Antiscabiosum. Herzlichen dank für Ihre Mühe!
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

 

danke für das feedback und für das Akzeptieren. Sie können der Familie Ihrer Freundin sagen, daß es sehr wichtig ist, daß alle GLEICHZEITIG, ABSOLUT SYNCHRON die Behandlung in der von mir angegebenen Weise durchführen müssen, um diese Ping-Pong-Infektionen zu vermeiden.

Daneben gibt es manchmal länger anhaltende Hautreaktionen auch nach Abtötung der Milben, auf deutsch "Nach-Krätze-Ekzem". Das hängt damit zusammen, daß die Milben wie Fremkörper wirken, auf die ein empfindliches Immunsystem mit Ekzemen reagiert.

Auch wenn sie abgeötet sind, muß das Immunsystem sie quasi erst mal "zerlegen und wegräumen".

Meist heilen diese unter Ekzemtherapie (Cortison) rasch wieder ab, d.h. in wenigen Wochen. Vereinzelt habe ich aber schon gesehen, daß es länger dauert, bis die Haut sich wieder beruhigt.

 

Mit freundlichen Grüßen Dr. A. Hoffmann

Ähnliche Fragen in der Kategorie Hautkrankheiten