So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Hautkrankheiten
Zufriedene Kunden: 831
Erfahrung:  Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hautkrankheiten hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

hautekzeme.

Kundenfrage

hallo und guten morgen,ich hoffe nun endlich hilfe zu finden. meine lebensgefährtin ( 38 ) zweimalige mutter (sohn zwei jahre und tochter drei monate ,wird gestillt) klagt in letzter zeit immer mehr über rieselnde kopfschuppen, hat von den fußfesseln 20 cm aufwärts pusteln die sie sich im schlaf oder auch so aufkratzt ,klagt über juckreiz am ganzen körper ,telwese sehprobleme durch die rieselnden kopfschuppen und ist mittlerwele mit den nerven am ende da sie nicht mehr weiß was los ist,bitte helft ihr mit einer raschen antwort da sie momentan nicht in der lage ist sich einer hauttherapie zu unter ziehen. sie ist leichte raucherin ,nimmt gelegentlich amphetamine( pumpt dann ab) und trinkt mäsig mal nen prosecco.....danke
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hautkrankheiten
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

 

Was Sie beschreiben, klingt in erster Linie wie eine Neurodermitis. Es kommen aber auch andere Hauterkrankungen in Frage. Sie haben ja schon fast alle Möglichkeiten ausgeschöpft, die Sie haben ohne einen Hautarzt zu besuchen. Man kann Juckreiztabletten frei kaufen, aber die kann Ihre Lebensgefährtin auch nicht einnehmen so lange sie stillt. Das Medikament Fenistil kommt in Frage, macht aber meist recht müde, was eine vielbeschäftigte Mutter auch nicht gerade brauchen kann.

 

Ich möchte sehr empfehlen, daß Ihre Lebensgefährtin einen Hautarzt aufsucht. Er kann erst einmal eine Diagnose stellen und die geeignete Behandlung während der Stillzeit verordnen.

Der Hautarzt sollte auch eine genauere Befragung machen, um festzustellen, ob eine Allergie vorliegen könnte.

Sie können ja bei der Anmeldung sagen, daß Sie einen Säugling haben und um eine kurze Wartezeit bitten. Ist der Gang zum Hautarzt denn möglich?

 

Dieser Zustand ist ja so nicht erträglich, er raubt Ihrer Lebensgefährtin mit der Zeit die Kraft.

 

Als erste Maßnahme kann ich Ihnen noch Schwarzteeumschläge für die Unterschenkel empfehlen. 20 Minuten ziehen lassen, abkühlen und dann die Umschläge mit Tüchern anlegen. Das lindert Juckreiz und Entzündung, auch wenn es ein bißchen umständlich ist.

Für die Kopfschuppen gibt es verschiedene frei verkäufliche Shampoos in der Apotheke. Haben Sie diese schon verwendet? Man muß allerdings immer abgleichen, wie es sich mit dem Stillen verträgt.

 

Wenn Sie für homöopathische Behandlung offen sind, ist das auch eine Möglichkeit, das Krankheitsbild zu beeinflussen und trotzdem die Möglichkeit des Stillens zu erhalten. Das ist ja wichtig für Ihr Kind und sollte, wenn irgend möglich, nicht unterbrochen werden.

 

Ich hoffe, Ihnen damit erst einmal weitergeholfen zu haben. Sie können mir gerne Rückfragen stellen. Ich bin heute abend wieder hier.

 

Mit freundlichen grüßen Dr. A. Hoffmann

 

__________________________________________________________________

 

Diese Antwort ersetzt nicht die Konsultation beim Hautarzt vor Ort.

 

Hilfreiche Antworten bitte akzeptieren, danke.