So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Hautkrankheiten
Zufriedene Kunden: 831
Erfahrung:  Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hautkrankheiten hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

Gibt es signifikante Unterschiede zwischen dem Hautbild im

Kundenfrage

Gibt es signifikante Unterschiede zwischen dem Hautbild im Gesicht von
1. Rosazea
2. Neurodermitis
3. sonstige bakterielle oder virale Infektion
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Hautkrankheiten
Experte:  Hautaerztin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ja, natürlich gibt es solche Unterschiede. Ich kann sie auch beschreiben, aber ich weiß nicht ob es viel bringt, weil eine lange Erfahrung dazu gehört, das was man sieht auch einzuschätzen. Bevor ich mit den Hauterkrankungen anfing, hat mir eine erfahrene Kollegin gesagt, es würde 10 Jahre dauern, bis man ein guter Hautarzt wird. Im Nachhinein muß ich ihr rechtgeben.

 

Es gibt solche und solche Rötungen und solche und solche Knötchen. Deshalb müssen Sie das relativieren,wenn ich Ihnen sage, daß bei der Rosacea Rötungen und erweiterte Blutgefäße auftreten, in weiteren Stadien auch Papeln (rote Knoten) und Pusteln (gelbe eitrige Knötchen). Die Knoten können auch größer werden. Eine Form der Rosacea ist auch die sogenannte Knollennase.

 

Bei der Neurodermitis ist es erst recht nicht einfach, weil sie sehr viele Erscheinungsformen haben kann, auch untypische, und man manchmal viele Details aus der Kranken- und Lebensgeschichte heranziehen muß um zu entscheiden.

Gewöhnlich gibt es bei der Neurodermitis Rötung, Trockenheit und Schuppung, teils Hautverdickung. Es kann aber auch Nässen und bei Superinfektion durch Bakterien gelbe Krusten geben. Dann kommen Bläschen- oder Knötchenbildung vor.

 

Reine bakterielle Infektionen fangen auch meist mit Bildung von kleinen oder größeren Bläschen an, meist auf gerötetem Grund, bekommen dann ebenfalls gelbe Krusten. Jucken aber nicht. Die Rosacea übrigens auch nicht, während die Neurodermitis jucken kann, aber nicht muß.

Eine weitere bakterielle Infektion ist die Gesichtsrose (Erysipel), die sich mit flächenhafter Schwellung, Rötung, meist auch Fieber und schlechtem Allgemeinbefinden zeigt.

 

Bei den Virusinfektionen haben wir in erster Linie den Herpes und die Gürtelrose.

Beide haben gruppierte Bläschen, auch auf gerötetem Grund, aber in anderer Anordnung als bei den bakteriellen Infektionen und auch untereinander in verschiedener Anordnung. Später platzen die Bläschen und es bilden sich Krusten. Beim Herpes ist immer nur ein Stadium an allen Stellen, bei der Gürtelrose können verschiedene Stadien nebeneinander bestehen.

 

Dann gibt es ja im Gesicht noch die Stewardessenkrankheit, Fachbezeichnung ist "Periorale Dermatitis", die durch zuviel Pflege oder Streß entstehen kann. Die hat auch wieder Knötchen, an bestimmten Stellen.

 

Außerdem kommt oft das seborrhoische Ekzem vor, typischerweise an Stirn und Nasenwinkeln, auch Kinn.

 

Damit dann das Durcheinander perfekt wird, haben wir auch Mischformen, die aus Anteilen von zwei für das Gesicht typischen Hauterkrankungen bestehen. Dies kann ich oft nur selbst genauer bestimmen, indem ich entsprechende Therapien durchführe und die Reaktion beobachte.

 

Habe ich jetzt zur Klärung beigetragen oder habe ich Sie verwirrt?

 

Das ist ja auch mehr eine theoretische Frage, haben Sie selber Hautveränderungen im Gesicht? Wenn ja, was genau möchten Sie dazu wissen? Silicagel ist ja Kieselsäure, das wäre für alle die genannten Erkankungen unterstützend gut, weil die Kieselsäure im Bindegewebe benötigt wird und der Stoffwechsel dadurch gebessert wird. Bei jeder Art von Entzündung muß ja eine Menge Schlacken abtransportiert werden.