So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an HNO-Arzt.
HNO-Arzt
HNO-Arzt, Prof. Dr. med.
Kategorie: Hautkrankheiten
Zufriedene Kunden: 11
Erfahrung:  HNO, Schlafmedizin, Tumortherapie, Stimm- und Sprachstörungen
39784432
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Hautkrankheiten hier ein
HNO-Arzt ist jetzt online.

mein 12j hriger Sohn hatte von Geburt an eine hautfarbene erhabene

Kundenfrage

mein 12jähriger Sohn hatte von Geburt an eine hautfarbene erhabene Papel am linken Digitus manus V. Als wir wegen einem Muttermal in der Hautklinik waren, hat die Ärztin vorgeschlagen, diese Papel auch zu entfernen. Histologie Befund ergab ein Neurom, welches beim ersten Mal zur Tiefe nicht in toto erfasst wurde. Vor 2 Wochen wurde er nochmal am Finger operiert. Beurteilung: weitere Anteile des vorgeschriebenen Neuroms in Assoziation mit Narbengewebe. Im vorliegenden Material zu einer Seite nicht in toto erfasst. Nun soll er laut Hautärzten noch mal operiert werden (zum 3. Mal). Es kann aber sein, dass das Neurom wieder nicht vollständig entfernt werden kann da der Chirurg das nicht erkennen kann und dass der Nerv des Fingers geschädigt wird. Meine Frage :
kann ich es einfach dabei belassen und nicht nochmal operieren lassen ?
wäre es nicht sinnvoller es von einem Handchirurgen machen zu lassen, sollte das Neurom wieder wachsen und stören ? Kann der Rest des Neuroms bösartig werden?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Hautkrankheiten
Experte:  HNO-Arzt hat geantwortet vor 7 Jahren.
Es ist immer gut, die Hand von einem erfahrenem Handchirurgen
operieren zu lassen. Ein Neurom ist in der Regel nicht bösartig und entartet selten.
Man kann eine gewisse Zeit eine Wundheilung abwarten und dann nochmals dran gehen.
Wichtig ist, dass der Begund unter ständiger Beobachtung ist! Einige Experten vertreten sogar die Meinung,
so wenig wie möglich zu operieren, da es immer wieder kommen kann und Schmerzen verursachen kann.

Verändert von HNO-Arzt am 01.06.2010 um 22:43 Uhr EST