So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rebuero24.
rebuero24
rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Haus- und Grundbesitz
Zufriedene Kunden: 3098
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt im Bereich Steuerrecht
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Haus- und Grundbesitz hier ein
rebuero24 ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herrn, habe vor 3 Jahren eine Eigentumswohnung

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herrn,
habe vor 3 Jahren eine Eigentumswohnung in Wiesbaden gekauft mit einer Garage. Die Garage war innen Neu gestrichen. Ich habe beim besichtigen gefragt ob irgendwelche Mängel bekannt seinen. Dieses wurde verneint. Im nachinein stellte sich heraus, das bei Regen Wasser eindrang. Auf mein Schreiben wurde wie folgt geantwortet: Die Dachrinnen müßten ersetzt werden, diese seien defekt. Der ehemalige Eigentümer hat diese ersetzt, aber das Wasser läuft noch immer durch die Garage. Habe diesen erneut angeschrieben aber leider keine Antwort.
Frage? Hat eine Klage Aussicht auf Erfolg?
Mit freundlichem Gruß aus Wiesbaden
Hermann Tomczak
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Haus- und Grundbesitz
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Zu fragen wäre hier, ob Gewährleistungsansprüche aus dem Kaufvertrag bestehen. Hier wäre zunächst zu prüfen, ob im Kaufvertrag solche Gewährleistungsansprüche ausgeschlossen sind. Dies wird oftmals durch Formulierungen, dass das Objekt so übernommen wird, wie es steht und liegt, der Käufer das Objekt besichtigt hat und insbesondere weitere Gewährleistungsansprüche ausgeschlossen sind, getan.

Sollte eine solche Klausel nicht beinhaltet sein, könnte eine kaufvertragliche Gewährleistung dann bestehen, wenn der Verkäufer verpflichtet gewesen ist, die Sache mangelfrei zu liefern und einen Mangel besteht oder er sie arglistig über den Mangel getäuscht hat.

Eine arglistige Täuschung dürfte ausscheiden, da er auch die Dachrinnen ersetzt hat und nicht wissen konnte, dass es trotzdem durchregnet. Somit musste er hier den Mangel auch zu vertreten haben, dass heißt der Mangel auch bereits zum Zeitpunkt des Kaufs vorgelegen haben. Dies müssen Sie beweisen, was regelmäßig schwer fallen dürfte. Ist der Mangel erst später entstanden, haftet der Verkäufer nicht mehr.

Können Sie den Mangel bei Vertragsschluss beweisen, könnte hier die Reparatur der Dachrinnen vom ehemaligen Eigentümer verlangt werden.

Beachten Sie, dass es hier eine dreijährige Verjährungsfrist gibt, die am Ende des Jahres, in dem sie die Eigentumswohnung erworben hat, zu laufen beginnt.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung und hoffe, Ihnen zunächst hilfreich geantwortet zu haben und freue mich über Ihre Akzeptierung.

Viele Grüße

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Antwort,

leider kann ich mit dieser Antwort nicht ganz zufrieden sein. Es regnet nicht durch das Dach sondern das Wasser drückt unten an der Rückwand durch die Gerage. Wie mir die anderen Gargenbesitzer mitteilten, war dieses bekannt. Ich hatte dem Verkäufer ca. 6 Monate nach dem Verkauf der Inmobile bereits darauf hingewiesen das Waser durch die Garage läuft. Da meine Garage die letzte in der Reihe ist ( insgesamt 12 ) und gleichzeitig der tiefste Punkt drückt hier das Wasser durch die Rückwand ( es ist keine Drainage vorhanden ). Dieses war dem Verkäufer bekannt was mir die anderen Garenbesitzer bestätigten. Bei Regen soll immer Wasser in der Garage gewesen sein. Durch auswechseln der defekten Dachrinnen sollte dieses vorbei sein was aber nicht der Fall ist. Die Dachrinnen hat der Verkäufer von sich aus ausgewechselt.

Mit freundlichemGruß

Hermann Tomczak

Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Sofern Sie hiervon keine Kenntnis hatten oder haben konnten und beweisen können, dass der Verkäufer hiervon Kenntnis hatte, könnten Sie ggf. Schadenersatzansprüche besitzen.

Sie sollten dem Verkäufer zunächst eine Frist zur Beseitigung setzen, verstreicht diese können Sie entscheiden, ob Sie den Kaufpreis mindern, den Schaden selbst beseitigen lassen und in Rechnung stellen oder ggf. vom Kaufvertrag zurücktreten.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung.

Viele Grüße