So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 20706
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Bei mir (48J, Endometriose, 2 Kinder (eins durch IVF),

Beantwortete Frage:

Bei mir (48J, Endometriose , 2 Kinder (eins durch IVF), starke unberechnebare Blutungen) soll eine Gebärmutterentfernung stattfinden. ICh war heute in einer Tagesklinik, um eine endimeriumablation vorzunehmen, aber der Operateur brach ab, weil ihm das zu riskant war, da meine komplette Gebärmutter wohl das Problem ist: übersäht mit großen Blutgefäßen, die eben immer wieder platzen können. Die Schleimhaut ist also nicht das Problem. So jetzt kommt's: Er rät zu einer ambulanten OP bei ihm (Tagesklinik mit sehr gutem Ruf in München) und zwar nach LASH.
um die Ecke aber in einer stationären Klinik operiert ein guter Freund, Prof. ebenfalls mit sehr gutem Ruf. Er sagte alles raus, da eine anschließende evtl. Nach OP, um den Rest der GB zu entfernen, sehr schwierig ist. Mein Mann meint, OP zu schwer für ambulant... aber der ist kein Mediziner :-) und Ich habe KEINE Ahnung, was ich machen möchte. Fakt ist, meine GB ist auch krum und die Blase fällt komplett auf der falschen Seite, so dass sie sich nie komplett entleeren kann... Was würden Sie raten? erstmal radikal oder Lash? UND ambulant oder stationär? grundsätzlich will ich es laroskopisch. Danke ***** ***** Hilfe!!
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 1 Monat.

Hallo,

ob ein laparoskopisches Vorgehen bei Ihrem Befund möglich ist, kann ich aus der Ferne leider nicht sicher beurteilen. Ich würde aber nach Ihrer Schilderung in jedem Fall zur vollständigen Entfernung der Gebärmutter und zu stationärem Vorgehen raten.

Ich wünsche Ihnen alles Gute für den weiteren Verlauf.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. N. Scheufele

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank für Ihre Antwort. Eine Begründung wäre aber sehr hilfreich. Das Stationäre scheint mir aufgrund der möglichen Bltungen zwar auch vernünftiger, aber warum vollständige Entfernung? Es spricht doch einiges für eine Erhaltung des GB Halses?: Platzierung/Verrutschen der Blase, Beckenbodenhalt, Gefühl bei GV. Oder ist es alles widderlegbar? entschuldigen Sie meine Hartnäckigkeit aber ich muss eine Entscheidung treffen und brauche hierfür Argumente. Wenn Sie sagen bei meiner Schilderung, liegt es am alter, an der Endometriose an der Lage der GB? Danke für Ihre Mühe
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 1 Monat.

Bei Endometriose ist die vollständige Entfernung der bessere Weg, zudem sind dann auch spätere Zellveränderungen in diesem Bereich ausgeschlossen. Die Erfahrung zeigt, dass dieses Vorgehen auch bezüglich Becken und Blase keine Nachteile bringt.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Danke!
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr gern geschehen. Bitte denken Sie an eine freundliche Bewertung (3-5 Sterne) ;-).

Dr.Scheufele und weitere Experten für Gynäkologie sind bereit, Ihnen zu helfen.