So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 20609
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren Ein Mirarbeiter von mir,

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren
Ein Mirarbeiter von mir, welcher nicht gut deutsch spricht hat eine rechtlich / ärztliche Frage.
Seine Frau ist im 6 Monat schwanger, das Kind hat sich gedreht und die Fruchtblase ist geplatzt. Es sei eine Risikoschwangerschaft.
Sie ist nun im Spital.
Morgen muss er unterschreiiben, wenn die Ärzte im Notfall retten sollen, die Frau oder das ungeborene Kind. ( was eine Zumutung ist)
Als er die Ärzte nach der Möglichkeit der Abtreibung gefragt hat, ( weil es für seine Frau lebensbedrohlich ist) hat man ihn überhaupt nicht angehört.
Ist dies so richtig, das man unabhängig vom Risiki,
In der Schweiz nicht abtreiben darf.
Weitere Frage:
Die beiden haben schon ein 2 jähriges Kind.
Die Frau ist im Spital und der Mann muss arbeiten.
Gibt es eine Möglichkeit dass er unterstützt wird,
vin irgend einer Versicherung ( resp. übernimmt in solchen Fällen irgend eine Versicherung die Kosten eines Babysitters?
Besten Dank für Ihre Antworten.
Bei Fragen bin ich erreichbar unter 079 750 63 81 ***@******.***
Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 2 Monaten.

Hallo,

dieses Vorgehen wundert mich, im Normalfall wird in einer solchen Situation immer dem Leben der Mutter Vorrang gegeben. Wenn für die Mutter Lebensgefahr besteht, sollte auch eine Unterbrechung der Schwangerschaft möglich sein.

Zur Sicherheit würde ich aber raten, vor Ort noch eine Beurteilung durch einen Anwalt für Medizinrecht einzuholen.

Die Kosten für die Babybetreuung durch eine Haushaltshilfe können von der Krankenkasse der Mutter übernommen werden, auch dies wäre abzusprechen.

Mit freundlichen Grüssen,

Dr. N. Scheufele

Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 2 Monaten.

da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht bewertet haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen,

ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist es,

die Arbeit der Experten durch positive Bewertung (3-5 Sterne) zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war.

Vielen Dank.

MfG,

Dr. N. Scheufele