So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ulrike Winkler.
Ulrike Winkler
Ulrike Winkler,
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 106
Erfahrung:  Praxisinhaberin at Praxis Winkler
66844877
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Ulrike Winkler ist jetzt online.

Guten Tag, Ich habe einen leider einen kleinen Behälter mit

Beantwortete Frage:

Guten Tag,Ich habe einen leider einen kleinen Behälter mit Nitroverdünnung umgeworfen und habe diese dann aufgewischt und bin also minimal damit an den Händen in Berührung gekommen. Und auch die Dämpfe habe ich eingeatmet, im Raum war das Fenster gekippt Derzeit stille ich noch. Geht dies in die Muttermilch über bzw hat diese Verdünnung negative Auswirkung auf mein Kind?
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Ulrike Winkler hat geantwortet vor 1 Monat.

guten Tag, ich kann Ihre Sorge verstehen - in diesem Fall ist sie jedoch unbegründet. Nur wenn Sie sehr lange damit gearbeitet hätten - beispielsweise einen ganzen Tag, könnte man davon ausgehen, dass sich der Stoff ggf in der Muttermilch anreichern würde. Schädigungen sind nur bekannt, wenn Mütter schwanger oder stillend schnüffeln an den Stoffen. Seien Sie also unbesorgt! Viele Grüße, Ulrike Winkler

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Das heisst ich kann ohne Pause weiterstillen oder wäre eine Pause dennoch sinnvoll?
Experte:  Ulrike Winkler hat geantwortet vor 1 Monat.

Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, verwerfen Sie eine Stillmahlzeit. Ich sehe dazu aber keinen Anlass. Als stillende Mütter können Sie theoretisch überall kurzfristig solche Dämpfe einatmen in der Öffentlichkeit. Ich bin fest davon überzeugt, dass Sie Ihr Baby nicht gefährden wenn Sie weiterstillen nahtlos.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Wären also zb Autoabgase eher belastend für die Muttermilch also solche kurzfristige Dämpfe?
Experte:  Ulrike Winkler hat geantwortet vor 1 Monat.

Wenn Sie diese permanent einatmen würden auf jeden Fall.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich dachte eher an Belastung wenn ich in einer Großstadt lebe?
Experte:  Ulrike Winkler hat geantwortet vor 1 Monat.

Dann müssten alle Kinder von stillenden Müttern in Großstädten Schäden bekommen. Diese Sorge ist sicher auch unbegründet. Probleme würden erst auftreten, wenn Sie die Abgase in direkter Nähe massiv einatmen würden.

Ulrike Winkler und weitere Experten für Gynäkologie sind bereit, Ihnen zu helfen.