So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 20601
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Dr. Scheufele, ich habe Ihren Rat befolgt

Beantwortete Frage:

Sehr geehrter Herr Dr. Scheufele,
ich habe Ihren Rat befolgt und mit der Temperaturmessung begonnen - ein Temperaturanstieg war in den letzten drei Zyklen um Tag 15/16 zu verzeichnen und hielt 12-13 Tage an. Ich gehe somit davon aus, dass ein Eisprung in jedem der Zyklen stattgefunden hat, die Temperaturmessung passt auch gut zu den zusätzlichen LH-Tests. Weiterhin nehme ich Bromocriptin wie vom Gynäkologen verschrieben (2,5 mg/Tag) und Utrogest ab Temperaturanstieg (200 mg/Tag). Wenn die Blutung einsetzt, setze ich das Utrogest ab.
Nun habe ich im Endokrinologikum eine Blutuntersuchung machen lassen, um die Schilddrüsenwerte und übrigen relevanten Hormone zu prüfen, da bei uns mittlerweile seit 16 Monaten ein unerfüllter Kinderwunsch besteht.
Die Ärztin meinte bei der Auswertung, dass eine leichte Form des PCO vorliegen könnte auf Grund folgender Werte an Zyklustag 11:
LH U/l 12,61
FSH 5,11 U/l
Estradiol 316 pg/ml
Progesteron 0,3 ng/ml
Prolaktin 4,4 ng/ml
Testosteron 0,44 ng/ml
AMH 4,23 ng/ml
DHEAS 176,2 microgramm/dl
17-Hydroxyprog 1,27 ng/ml
SHBG 72,00
FAI 2,1
Cortisol 123,5 ng/mlIhrer Meinung nach ist der AMH-Wert zu hoch für mein Alter, der Testosteronwert zu hoch und spricht von einer milden ovariellen Hyperandrogenämie und Verdacht auf PCO.
Allerdings sind bei mir noch nie die typischen Zysten/Follikel festgestellt worden und ich habe regelmäßige Zyklen von 29 +/- 2 Tagen und auf Grund der Temperaturmessung schätze ich auch, dass ich Eisprünge habe.Teilen Sie die Einschätzung der Kollegin? Und wozu würden Sie im Hinblick auf einen Kinderwunsch raten?Herzlichen Dank für Ihre Hilfe!
Julia
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 1 Jahr.

Hallo,

ich gehe in dem Fall auch davon aus, dass Eisprünge stattfinden, auch ein PCO-Syndrom ist hier eher unwahrscheinlich. Zu der genannten Medikation würde ich noch zur Anwendung von Mönchspfeffer raten, dann sehe ich durchaus eine gute Chance auf Erfolg.

Mit freundlichen Grüssen,

Dr. N. Scheufele

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Vielen Dank für die Antwort. Könnten Sie mir bitte noch sagen, ob Sie den AMH-Wert und den Testosteron-Wert auch für zu hoch halten? Wo liegen die Grenzen für eine 34-jährige Frau?
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 1 Jahr.

Nach den mir bekannten Labordaten liegt der Normbereich für Testosteron bei erwachsenen Frauen zwischen 0,15 und 0,55 µg/l.

Der Verdacht auf PCO besteht bei einem AMH über 8.

Von daher sehe ich in der Hinsicht bei Ihnen wirklich keinen Grund zur Sorge.

Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte Patientin,
da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht bewertet haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist es, die Arbeit der Experten durch positive Bewertung (3-5 Sterne) zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank.

MfG,
Dr. N. Scheufele

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Herr Scheufele,es ist bei einer 60-Stunden Arbeitswoche nicht immer ganz leicht, die Antworten sofort zu verarbeiten und ich muss mir vieles erst durch den Kopf gehen lassen, da ich es mit dem Kinderkriegen leider noch nicht geklappt hat, niemand eine Ursache findet und ich von allen Gynäkologen unterschiedliche Aussagen bekomme. Daher habe ich sogar sehr viele Fragen und deshalb auch die Option ausführliche Antwort gebucht.
Ich habe das Thema Mönchspfeffer auch schon einmal bei meinem Gynäkologen angesprochen, der mir aber davon abrät, da er fürchtet, es würde den Zyklus eher durcheinander bringen und statt dessen bald mit Clomiphen starten möchte.
Welche Auswirkungen hat Mönchpfeffer auf der hormonellen Ebene und könnte ich eine Einnahme auch zusätzlich zu dem Bromocriptin und Utrogest starten?
Zudem frage ich mich auch, ob eine homöopathische Behandlung vllt. sinnvoll wäre - ich habe z.B. viel über Ovaria und Bryophyllum gelesen.Freundliche Grüße und vielen Dank!
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 1 Jahr.

In der Homöopathie habe ich leider keine Erfahrung, die Anwendung von Mönchspfeffer kann ich Ihnen aber uneingeschränkt empfehlen. Sie können das Präparat bedenkenlos zusätzlich zur hormonellen Therapie einnehmen, Nachteile entstehen dadurch absolut nicht. Es kommt dabei durchaus zu einem regulierenden Effekt auf den Zyklus.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.

Dr.Scheufele und weitere Experten für Gynäkologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Vielen Dank für die schnelle Antwort!
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr gern geschehen, alles Gute für Sie.