So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 20695
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Vor meinem Blasensprung hatte ich 2 Wochen lang gelben Zervixschleim.

Kundenfrage

Hallo
Im Oktober 2013 ist meine Tochter geboren. Ich werde im Dezember 28.
Ich hatte am 23. Mai 2016 einen Spätarbot in der 20. SSW nach zu frühem Blasensprung. Im Krankenkhaus konnte damals kein Abstrich gemacht werden, da ich zusätzlich geblutet habe. Mein Frauenarzt meinte damals, meine Entzündungswerte sind normal, also es liegt keine Entzündung vor. Kann ich jetzt wirklich davon ausgehen, dass ich sicher keine Infektion (mehr) habe? Nicht, dass ich jetzt wieder schwanger werde und ich würde gleich von Anfang an mit einer Infektion anfangen.
Seitdem ich die Pille vor einem Jahr abgesetzt habe, habe ich immer lange Zyklen so um die 35-38 Tage, wobei meine 2. Zyklushälfte immer 14 Tage beträgt. Nach dem Spätabort kam mein Eisprung erst am Tag 24, hatte meine Mens also am Tag 40. Ich überwache durch Ovulationstests meinen Zyklus und die Periode kommt immer pünktlich 14 Tage nach ermittelten Eisprung. Nun ist meine Frage, ob es sein kann, dass ich eine Follikelreifungsstörung habe, da mein Eisprung immer so spät erst ist. Eine Gelbkörperschwäche wäre auszuschließen, da meine 2. Hälfte optimal verläuft, oder? Ich habe schon öfters gelesen, dass ein spät gesprungenes Ei nicht so gut befruchtet werden kann. Ist ein später Eisprung schlecht, um schwanger zu werden? Ist Clomifen ein geeignetes Mittel? Ich bin verwirrt, da ich ja bei Kinderwunsch schon wieder schwanger werden konnte, aber jetzt schon oft gelesen habe, dass späte Eisprünge schlecht sind und ich leider sehr späte Eisprünge habe. Außerdem sind späte Eisprünge bei Kinderwunsch äußerst unangenehm, wenn man länger als ein Monat warten muss, um zu wissen, ob es geklappt hat. Utrogestan kommt für mich nicht in Frage, oder?
Vor meinem Blasensprung hatte ich 2 Wochen lang gelben Zervixschleim. Meine FA meinte damals, dass das normal wäre, stimmt das?
Vielen Dank
Bettina
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 1 Jahr.

Hallo,

eine noch bestehende Infektion können Sie in diesem Fall sicher ausschliessen.

Ein verspäteter Eisprung steht einer Schwangerschaft nicht entgegen, ich würde aber dennoch zur Anwendung von Mönchspfeffer raten (z.B. Agnucaston, rezeptfrei in der Apotheke), der eine zyklusregulierende Wirkung hat, damit erhöhen Sie die Chance auf eine erneute Schwangerschaft.

Ich wünsche Ihnen einen baldigen Erfolg.

Mit freundlichen Grüssen,

Dr. N. Scheufele

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Danke für die rasche Antwort,

ich möchte noch wissen, ob ein spät gesprungenes Ei schlechter befruchtbar ist bzw. sich schlechter einnistet, da ich das schön öfters gelesen habe. Die Meinungen sind diesbezüglich unterschiedlich.

Außerdem wollte ich noch wissen, ob gelber Zervixschleim in Ordnung ist, oder nicht.

Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 1 Jahr.

Der Zervixschleim ist hormonell bedingt und hat keine nachteilige Auswirkung. Auch die Qualität der Eizelle leidet nicht durch die Verspätung, dennoch wird Mönchspfeffer Ihre Chancen verbessern.

Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte Patientin,
da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht bewertet haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist es, die Arbeit der Experten durch positive Bewertung (3-5 Sterne) zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank.

MfG,
Dr. N. Scheufele