So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 20596
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Schwangerschaftsabbrüche

Kundenfrage

Hallo
Ich habe eine Frage ich habe im Jänner 2015 mit Mifegyne abgetrieben, leider habe ich mich bei meinem Eisprung verrechnet und hatte im August geschlechtsverkehr bei dem das Kondom geplatzt ist, ich bin am nächsten Tag drauf gekommen und habe die Pille danach genommen tja hat aber nicht geholfen der SST ist heute positiv (5 SSW) ich will wieder abtreiben weil im Moment ein Kind einfach nicht passt, könnte ich wieder medikamentös abtreiben oder ist in dem Fall ein chirurgischer Abbruch sinnvoller? Ich hatte bei meiner ersten Abtreibung starke Schmerzen und Krämpfe und war 2 Tage außer Gefecht gesetzt, bei der chirurgischen Methode habe ich Angst vor Unfruchtbarkeit, was würden sie mir empfehlen? Danke ***** *****
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 2 Jahren.
Hallo,
in diesem Fall würde ich doch eher zur operativen Schwangerschaftsunterbrechung raten. Der Erfolg ist zuverlässiger, der Verlauf kürzer und es handelt sich um einen kleinen, ambulanten Routineeingriff, bei dem keine nachteiligen Folgen zu befürchten sind.
Ich wünsche Ihnen alles Gute für den weiteren Verlauf.
Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ist Mifegyne gar keine Option für weitere Schwangerschaftsabbrüche oder ist das in meinem Fall so?
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sicher kann man es auch erneut auf medikamentösem Weg versuchen, nur ist der Verlauf eben meist langwieriger und oft dann doch noch mit zusätzlicher Ausschabung verbunden. Daher halte ich den vorgeschlagenen Weg in Ihrem Fall für weniger belastend.
MfG,
Dr. N. Scheufele