So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 20094
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Ich benötige ein schleimhautabschwellendes Mittel für den genitalberei

Kundenfrage

Ich benötige ein schleimhautabschwellendes Mittel für den genitalbereich der Frau
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Gehring hat geantwortet vor 1 Jahr.
Guten Tag,
Meinen Sie den Genitalbereich oder den Analbereich? Welche Beschwerden genau haben Sie?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ich habe große Aphten rings um den After herum. Dazu schwillt meistens über Nacht der After zu, so dass die Stuhlentlehrung fast unmöglich ist. Manchmal schwillt auch die Gegend um den Blaseneingang an, so dass das Wasserlassen größte Schwierigkeiten bereitet. Im Laufe des Tages gehen dann die Schwellungen einigermaßen zurück. Für den After habe ich bis jetzt meist Doloproct verwendet, es dauert aber ziemlich lange, bis sich eine Wirkung einstellt. Die Schwellungen besonders am After bereiten starke Schmerzen.
Experte:  Dr.Gehring hat geantwortet vor 1 Jahr.
Danke. Auf keinen Fall sollten Sie dies weiterhin eigenmächtig behandeln! Aphten können ein Zeichen einer Herpesinfektion sein, und wenn diese gar nicht abheilen, muss man auch noch andere Ursachen bedenken: Bakterielle Infektionen, Entzündungen des Enddarms und ernste Blutkrankheiten sind nur einige davon.
Es geht ja nicht darum, die Schwellung zu bekämpfen, sondern darum, Heilung zu erlangen! Auch ist die Beschwerdesymptomatik so ausgeprägt, dass man nicht davon ausgehen kann, dass sich die Sache von alleine erledigt (zumal ich Sie so verstanden habe, dass Sie das nicht erst seit ein paar Tagen haben).
Bitte wenden Sie sich zur Abklärung an Ihren Haus- oder Frauenarzt. Diese können dann entscheiden, ob eine Enddarmspiegelung sinnvoll wäre. Der Hausarzt muss, auch wenn Sie Ihren Frauenarzt konsultieren, in jedem Falle auch eine Blutuntersuchung machen!
Ich verstehe, dass Ihnen diese Thematik evtl. unangenehm ist, aber dies geht weit über eine Befindlichkleitsstörung hinaus, an der man alleine "herumdoktern" darf. Insofern hoffe ich,dass Sie schnell ärztlichen Rat vor Ort suchen, und wünsche Ihnen das Allerbeste!
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Bin schon meim Gynäkologen in Behandlung. Vielleicht können Sie mir ein schleimhautabschwellendes Mittel empfehlen!

Experte:  Dr.Gehring hat geantwortet vor 1 Jahr.
Welche Diagnose hat Ihr Gynäkologe gestellt? Weiß der Gynäkologe,dass Sie die starken Darmbeschwerden haben?
Wie behandelt?
Haben Sie mit Ihrem Hausarzt Kontakt aufgenommen?
Ich frage das alles, weil ich herausfinden will, ob Sie einen internistischen oder gynäkologischen Rat von uns brauchen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Der Gynäkologe hat die Diagnose gestellt: starker Befall mit Major-Aphten. Ich habe nicht die geringsten Darmbeschwerden, es schwillt nur der Bereich um den After und der After selbst an.

Aphten mit Abothyl Konzentrat und Tardocillin 1200 behandelt, um auszuschließen, dass sich weitere Bakterien ansiedeln.

Gynäkologe ist gleichzeitig Hausarzt.

Experte:  Dr.Gehring hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ich verstehe. Ich gebe die Frage an einen gynäkologischen Experten weiter und rate noch einmal dringend zu einer Blutuntersuchung, um z. B. eine Leukämie oder einen Diabetes als Ursache des starken Befalls auszuschließen.
Alles Gute!
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 1 Jahr.
Hallo,

ich kann mich den Asuführungen der werten Kollegin nur anschliessen, dass hier unbedingt eine umfassende Abklärung der Ursache des Problems erfolgen sollte. Neben einer Infektion sollte auch ein eventueller Mangel an Eisen, Folsäure, Vit. B12, oder Zink ausgeschlossen werden. In Frage käme zudem auch noch ein lokaler Hormonmangel im Genitalbereich. Je nach den erhobenen Befunden richtet sich dann die gezielte Behandlung.
Ich wünsche Ihnen eine baldige Bessrerung.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele

Ähnliche Fragen in der Kategorie Gynäkologie