So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 20590
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Risiko für eine Missbildung des Kindes?

Kundenfrage

Hallo. Ich habe vor 8 Tagen isogalen (isotretinoin) verschrieben bekommen. Der ssw test war negativ. Wir haben mir der Pille einen Monat zuvor verhütet. Heute habe ich nochmal einmal einen test gemacht, positiv. Ich habe viel im Internet gelesen zu dem thema. Wohin kann ich mich wenden? Es muss doch heutzutage möglich sein, herauszufinden ob und wie sehr der Embryo evtl geschädigt wurde!

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 2 Jahren.
Hallo,
leider besteht bei diesem Medikament ein hochgradiges Risiko für eine Missbildung des Kindes. Ratsam wäre daher eine Abklärung und Beratung durch einen Teratologen oder einen Arzt mit Erfahrung in Teratologie, also dem Spezialgebiet für Missbildungen. Die örtliche Ärztekammer kann Ihnen einen solchen Spezialisten nennen. So kann eine Entscheidung über eine Unterbrechung, oder ein Fortbestehen der Schwangerschaft getroffen werden.
Ich wünsche Ihnen alles Gute für den weiteren Verlauf.
Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Ok vielen dank. Gibt es Statistiken über gesunde bzw geschädigte kinder durch iso? Ich habe leider wirklich das gefühl, dass von den meisten einfach sofort Abtreibung empfohlen wird, anstatt mal Spezialisten zu nennen. Ein Risiko besteht doch auch bei 'normalen' ssw.

Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 2 Jahren.
Hallo,
sicher besteht bei jeder Schwangerschaft ein Risiko, durch dieses Medikament wird es aber eben doch massiv erhöht. Der Teratologe kann Ihnen dies in Bezug auf Dosierung und Anwendungsdauer des Medikamentes genauer beziffern und Ihnen somit eine Entscheidungshilfe geben, ob Sie die Schwangerschaft fortführen wollen.
MfG,
Dr. N. Scheufele