So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 20344
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Entscheidung, sich die Gebärmutter entfernen zu lassen!

Kundenfrage

Guten Tag! Meine Frau steht vor der schwierigen Entscheidung, sich die Gebärmutter entfernen zu lassen! Hier die Situation. Vor ca. 1 Jahr LungenInfarkt , anschließend OP. Danach, Verhütung durch Pille verboten, Spirale nicht möglich usw.. Einzige Möglichkeit, 3 Monat's Spritze, die jetzt ein halbes Jahr nur Schwierigkeiten macht, mit täglicher Ausscheidung eines braunen Sekretes und Blutungen, das ein tägliches tragen einer Einlage unumgänglich macht. Dazu kam, daß der Frauenarzt vor ca. einem halben Jahr ein Myom von 3-4 cm festgestellt hat. Wir haben unseren Frauenarzt darauf hingewiesen, dass die Ausscheidung des Sekretes und die Blutungen nicht aufhören und Beschwerden in Form von Bauchschmerzen dazu gekommen sind. Antwort des Arztes:"Wahrscheinlich nach der 3.Spritze, beschwerdefrei!". Ansonsten Gynetage. Meine Frau bekam Tabletten, die die Blutungen stoppen sollten, ohne Erfolg! Nach Vertrauensverlust zum Frauenarzt, den Rat eines anderen Gynäkologen hinzugezogen. Rat des neuen Gynäkologen, entweder Gynetage, wobei diese wahrscheinlich nur für ca. 3 Monate zufriedenstellend ist oder Entfernung der Gebärmutter. Bitte um Ihre Meinung und etwaige anderen Möglichkeiten. Danke!

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 2 Jahren.
Hallo,
in jedem Fall sollte hier von einer hormonellen Verhütung Abstand genommen werden. Abgesehen von der Gebärmutterentfernung wäre auch eine Sterilisation eine mögliche Alternative.
Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sg. Hr. Dr. Scheuerle!

Danke für Ihre Antwort, die aber für mich noch nicht zufriedenstellend ist!

Was ist mit der Blutung, dem Myom und der Auscheidung des braunen Sekretes und den Bauchschmerzen?

Sind die Schmerzen vom Myom?

Nach der Unterbindung hat man angeblich mit noch stärkerer Blutung zu rechnen. Ist das korrekt?

Die Verhütung ist nicht das Problem!

Sondern die tägliche Blutung, das Ausscheiden des Sekretes und die häufigen Bauchschmerzen!

Welche Möglichkeiten gibt es, außer einer Gebärmutterentfernung um diese Probleme zu beenden?

Meine Frau hatte vor der 3Mon.-Spritze auch keine täglichen Blutungen und Ausscheidungen, auch keine Bauchschmerzen!

Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 2 Jahren.
Hallo,
ich gehe in dem von Ihnen geschilderten Fall von der 3-Monatsspritze als Ursache der Beschwerden aus, deshalb der Rat, diese abzusetzen. Dann bliebe der weitere Verlauf abzuwarten, eine Sterilisation hätte in Bezug auf den Blutungsverlauf keinerlei negative Folgen.
MfG,
Dr. N. Scheufele