So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 19966
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Ausfluss (durchsichtig, tropfenweise) aus der linken Brust

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe seit 4 Jahren Ausfluss (immer durchsichtig, nur tropfenweise) aus der linken Brust (mal mit, mal ohne Druck - NIE sind Spuren im BH sichtbar). Wurde damals gleich zur Mammographie geschickt + Ultraschall + Bluttest - alles hat nichts ergeben. Mittlerweile (nicht lachen) war ich bei 5 verschiedenen Frauenärzten, die auch durch Tasten nie etwas Fühlen konnten (ich habe jedem Einzelnen davon erzählt). Ein Abstrich ist durch die minimale Menge nie möglich gewesen. Nun bin ich seit einigen Wochen bei einer neuen Frauenärztin, die auch nur auf Aufforderung einen direkten Brustultraschall gemacht hat. Als sie schon fast fertig war, hat sie ein 1x 2mm großes Phibrom entdeckt (sie musste die komplette Aufnahme extrem vergrößern um überhaupt etwas zu erkennen). Sie denkt, dass es sich nur um eine Sekretansammlung handelt (habe nie Schmerzen o.ä. und fühle mich auch in keinster Weise eingeschränkt) und will unbedingt, dass ich eine Galaktrographie mache (das mit der Kamera, evtl. Ausspülung des Milchganges und Gewebeentnahme). Ich habe diese Prozedur schon damals vor 4 Jahren gegoogelt und jetzt packt mich natürlich der blanke Horror... Was soll ich tun? Auf die online geschilderten Schmerzen bei der Untersuchung sowie die evtl. "Nachwehen" habe ich ehrlich gesagt keinen Nerv (bin 32, keine Kinder). DANKE

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 2 Jahren.
Hallo,
wenn alle diagnostischen Massnahmen wie Ultraschall und Abstrichuntersuchung kein sicheres Ergebnis bringen, ist eine Galaktographie, oder auch eine Duktoskopie wirklich das richtige und notwendige Vorgehen für eine sichere Abklärung. Bitte scheuen Sie sich nicht davor, der Eingriff wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt und ist bei erfahrenem Untersuchung wirklich erträglich. In jedem Fall bekommen Sie nur so Gewissheit.
Ich wünsche Ihnen alles Gute für den weiteren Verlauf.
Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte Patientin,
da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht bewertet haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist, die Arbeit der Experten durch positive Bewertung zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank.
MfG,
Dr. N. Scheufele

Ähnliche Fragen in der Kategorie Gynäkologie