So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 19975
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Kennen Sie einen Kollegen/in der/die Abtreibungen durchführt? Denken

Kundenfrage

Kennen Sie einen Kollegen/in der/die Abtreibungen durchführt?
Denken Sie, er/sie hilft der Schwangeren damit oder warum tut man so etwas als Arzt, wenn man einen Beruf erlernt hat um Menschen zu helfen? Das soll kein Angriff sein, es beschäftigt mich einfach sehr und ich hätte gerne mal eine Antwort, die ich verstehen kann.
Haben Sie als Frauenarzt eine Idee wie man den Ärzten die Augen öffnen kann um Ihnen zu zeigen was Sie da wirklich tun bei einer Abtreibung?
Lieben Dank.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

der Gesetzgeber verlangt in Deutschland grundsätzlich, dass vor einer Abtreibung aus sog. sozialer Indikation, also ohne medizinischen Grund, ein psychologisches Beratungsgespräch bei einer Institution wie z.B. ProFamilia durchgeführt wird. Dabei werden der Patientin alle Möglichkeiten der Problemlösung zur Erhaltung der Schwangerschaft aufgezeigt. Entscheidet sie sich dann trotzdem, das Kind nicht zu behalten, steht ihr das Recht zur Abtreibung vor dem Ende der 12. SSW zu. Der Arzt erfüllt dann somit nur seine Pflicht zur Versorgung der Patientin, dennoch steht es natürlich jedem Kollegen frei zu entscheiden, ob er solche Eingriffe durchführen will.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Vielen Dank für die Antwort Herr Dr. Scheufele,


das hilft mir leider nicht viel weiter - denn die Realität sieht ja leider anders aus und die Beratungsgespräche bei Profamilia sind pro Abtreibung, das ist allgemein bekannt. Das wissen Sie doch sicherlich als Experte. Ich habe mir eine tiefergehende Antwort erwünscht und würde mich sehr freuen wenn Sie Anregungen hätten wie man dieses Tötungssystem über die Ärzte, die ausführendes Organ sind, durchbrechen könnte. Die Frauen sind verzweifelt, da ist ja klar, dass sie denken: Wenn ein Arzt sagt es ist ok wenn ich abtreibe dann muss es ja ok sein.


Ich arbeite in einer Beratungsstelle in der wir Frauen helfen, die abgetrieben haben. Deshalb weiß ich welche Rolle die Ärzte für die Frauen bei diesem Thema tragen.
Wie könnte man den Gynäkologen das bewusst machen? Haben Sie eine Idee?


Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen :-)


Freundliche Grüße


 

Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

leider kann man auf die Einstellung der Kollegen dabei kaum Einfluss nehmen, ich kenne aber durchaus viele (auch ich zähle mich dazu), die sich bemühen, die Patientinnen vom Fortbestand der Schwangerschaft zu überzeugen. Im Endeffekt liegt aber die Entscheidung letztlich bei der Patientin selbst und dieser muss man sich dann fügen.

MfG,
Dr. N. Scheufele

Ähnliche Fragen in der Kategorie Gynäkologie