So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Gynäkologie
Zufriedene Kunden: 19843
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Gynäkologie hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Meine tochter 14.5 hatte am 13.11.2013 eine geplatzte ovorialzyste

Kundenfrage

Meine tochter 14.5 hatte am 13.11.2013 eine geplatzte ovorialzyste mit stieldrehung. Sie wurde notfallmässig operiert. Zwei tage später waren eir wieder im k.h. Der bauvh war riesig und sie hatte starke blutungen. Eir wurden nach hause geschickt. Haben dann das spiel noch zwei mal gemach und dann k.h. Gewechselt. Am 30.1.2014 wurde ihr ein 40 cm langes stück darm entfernt. Die schmerzen im rechten umterbauch sind geblieben, die blähungen und verstopfungen auch. Dazu gekommen ist übelkeit manchmal erbrechen oder durchfall. Sie hat 8 kg abgenommen und sieht evht krank aus. In fen bilgebzngen sieht man nichts. Sie hat seit monatsanfang bereits die vierte blutung. Das ist doch nivht normal!? Die ärzte haben uns nun auf die psychsvhiene gesetzt. Wir haben fas abdolut unprofesionelle gespräch über uns ergrhen lassen und darum gebeten, dass sie wenigstens noch einen gynäkologen beiziehen. Meine tochter ist seit mitte november nicht mehr in der schule gewesen und wir können einfach nicht mehr.
Nicki
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Gynäkologie
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 3 Jahren.
Hallo,

es tut mir sehr leid, dass Ihre Tochter einen so tragischen Krankheitsverlauf durchmachen musste.
Aufgrund des massiven, operativen Vorgehens kann es zu Verwachsungen gekommen sein, die jetzt die anhaltenden Schmerzen hervorrufen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall können auf eine entzündliche Reaktion im Darmbereich hindeuten. Zur Regulierung des Blutungsproblems käme eine niedrig dosierte Pille in Frage, dies beugt auch einer erneuten Zystenbildung vor.
Ich würde Ihnen raten, sich zur weiteren Abklärung und Behandlung an die gynäkologische Ambulanz einer Uniklinik zu wenden, dort hat man in solchen Fällen die grösste Erfahrung.
Alles Gute für Ihre Tochter.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte Patientin,

da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht bewertet haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist, die Arbeit der Experten durch eine positive Bewertung zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank.

MfG,
Dr. N. Scheufele
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 3 Jahren.
Da Sie auch meine Nachfrage gelesen und darauf nicht reagiert haben, möchte ich nochmal darum bitten, eventuell noch bestehende Rückfragen zu stellen, oder meine Arbeit durch positive Bewertung zu honorieren.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele

Ähnliche Fragen in der Kategorie Gynäkologie